Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

Michael Gregoritsch

„So erträumt man sich seinen Einstand“, meint der 25-Jährige. „Wir gewinnen, ich konnte mich beteiligen. Es ist ein guter, sehr guter Beginn.“ Bereits nach sechs Minuten hätte Gregoritsch bei seiner Premiere ein erstes Ausrufezeichen setzen können. Nach einer Hereingabe von Benito Raman tauchte der Offensivmann frei vor Yann Sommer auf, schoss aber den Torwart an.

Was mir nach der vergebenen Chance durch den Kopf geschossen ist, sage ich lieber nicht.

Michael Gregoritsch

Während des Spiels ärgerte sich ‚Gregerl‘ sehr über die vergebene Möglichkeit, nach dem Abpfiff hingegen war er schon wieder zu Scherzen aufgelegt. „Mein Plan war es, mein erstes Tor im Schalke-Trikot vor der Nordkurve zu erzielen. Deshalb habe ich mir die Hütte für die zweite Halbzeit aufgespart“, sagt der Österreicher mit einem Augenzwinkern. Dann fügt er ehrlich hinzu: „Wenn man die ganze Hinrunde nicht spielt, ist das Selbstvertrauen noch nicht wieder ganz da. Was mir nach der vergebenen Chance durch den Kopf geschossen ist, sage ich lieber nicht.“

Österreicher musste seinen Spielstil ändern

Apropos Kopf: Dieser war bei Gregoritsch in den vergangenen zweieinhalb Wochen extrem gefordert. Denn nach seinem Wechsel aus Augsburg – der Österreicher ist ausgeliehen – musste der Linksfuß seinen Spielstil ändern. Bei einem Gespräch im Dezember erläuterte David Wagner dem Offensivmann, was er im Falle einer Verpflichtung von ihm erwartet: den Gegner früh unter Druck setzen, ihn jagen und gegen den Ball pressen. „Ich habe ihm gezeigt, wie unsere Stürmer verteidigen und dann gefragt: ‚Willst du das machen? Kannst du das?‘“ Die Antwort, so der Chef-Coach, sei eindeutig gewesen. „Ja, ich will das machen, ich kann das!“, habe Gregoritsch gesagt.

Den Worten ließ der Offensivmann bei seiner Premiere Taten folgen: Der Österreicher zog 39 Sprints an (Bestwert: Benito Raman mit 42), spulte knapp zehn Kilometer ab und machte viele Bälle fest. Deshalb lobt Wagner: „Er ist ein sehr schlauer Fußballspieler.“ Und Gregoritsch erklärt lachend, dass er gar keine andere Option gehabt hätte, als so aufzutreten, denn „wenn neun Feldspieler hinter dir laufen, fühlt man sich da schon ein bisschen in der Pflicht“.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.