Michael Langer: Wir müssen zusammenstehen

5020 Tage nach seinem ersten und bislang einzigen Einsatz in der Bundesliga - einem 0:0 mit dem VfB Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg - hütete Michael Langer am Sonntag (6.12.) wieder das Tor im deutschen Oberhaus. Der 35-Jährige zeigte als Vertreter des verletzten Duos Frederik Rönnow und Ralf Fährmann eine gute Leistung und parierte einige Bälle stark.

Michael Langer

„Im Verlauf der Woche war eine gewisse Vorfreude zu spüren. Nervös war ich aber nicht. Es war einfach eine große Ehre für mich, in einem Pflichtspiel für den FC Schalke 04 auflaufen zu dürfen. Aber es geht nicht um mich, es geht um die Mannschaft“, sagt der Österreicher, der auch schon vor seinem ersten Pflichtspieleinsatz im S04-Trikot eine wichtige Rolle innerhalb des Teams – auf und neben dem Platz – eingenommen hatte.

Torhüter ärgert sich über Gegentore nach ruhenden Bällen

Nach dem Schlusspfiff gab Langer einen Einblick in die königsblaue Gefühlswelt. „Man hat gesehen, dass sich unsere Mannschaft zerreißt, dass sie kämpft, dass sie nicht aufgibt“, so der 35-Jährige. „Deshalb tut es richtig weh, wieder kein Erfolgserlebnis gefeiert zu haben. Solch eine lange Serie ohne Sieg nagt an uns. Aber wir werden wieder aufstehen und uns ab Montag auf das Spiel in Augsburg vorbereiten. Wir werden weiterkämpfen. Ansonsten bräuchten wir morgen nicht mehr zum Training zu kommen.“

Man hat gesehen, dass sich unsere Mannschaft zerreißt, dass sie kämpft, dass sie nicht aufgibt.

Michael Langer

Gegen Leverkusen musste Langer dreimal hinter sich greifen. Dabei ärgert den Torhüter vor allem die Tatsache, dass zwei dieser Treffer nach ruhenden Bällen fielen. „Das hätten wir als Gruppe besser verteidigen müssen“, meint der Keeper. Beim 0:1 hatte der 35-Jährige kurzzeitig die Hoffnung, dass der Schiedsrichter seine Entscheidung revidiert. „Ich denke, Malick ist geschoben worden. Das ist dann brutal schwierig, wenn der Verteidiger den Ball vom Tor wegköpfen will, da reicht dann schon ein kleiner Stoß“, erklärt er. Gleichzeitig sagt Langer aber auch: „Der Schiedsrichter hat es nicht gepfiffen. Deshalb müssen wir nicht mehr darüber diskutieren. Denn das hilft uns nicht.“

Nach dem frühen Rückstand habe seine Mannschaft versucht, extremen Aufwand zu betreiben, so Langer. „Leverkusen hat eine enorme Qualität, das wussten wir. Aber wir haben trotzdem einige Sachen gut gemacht. Und wenn wir den Elfmeter zum Anschlusstreffer verwandeln, wäre vielleicht noch etwas drin gewesen. Wir müssen jetzt weiter positiv denken und an unseren Schwächen arbeiten. Es ist eine schwierige Zeit für uns, wir müssen zusammenstehen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200924_ArenaTV_live_HD

ArenaTV live gegen Köln mit Hendrik Jochheim vom Schalker Fanprojekt

Englische Woche auch bei ArenaTV live: Zum Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Mittwoch (20.1.) wird die nächste Ausgabe des beliebten Fan-Formats auf der Startseite von schalke04.de ausgestrahlt. Zu Besuch bei Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann und Moderator Jörg Seveneick sind Hendrik Jochheim vom Schalker Fanprojekt und ein Überraschungsgast. Der kostenlose Stream beginnt um 17 Uhr.

kompakt_s04koe_slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #S04KOE

Am 17. Spieltag treffen die Knappen in der VELTINS-Arena auf den 1. FC Köln. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit den Rheinländern am Mittwoch (20.1., 18.30 Uhr) zusammengestellt.

Christian Gross

Christian Gross: Druckvoller nach vorne agieren, um erfolgreich zu sein

Zum Abschluss der Hinrunde empfangen die Königsblauen am Mittwoch (20.1.) um 18.30 Uhr den 1. FC Köln in der VELTINS-Arena. Die zurückliegende Partie bei Eintracht Frankfurt hat die Mannschaft von Chef-Trainer Christian Gross aufgearbeitet, der volle Fokus richtet sich auf die Aufgabe gegen die Domstädter.

Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Wir sitzen gemeinsam in einem Boot

Nach seiner starken Leistung beim 4:0-Sieg gegen Hoffenheim wusste Ralf Fährmann auch am Sonntag (17.1.) in Frankfurt zu überzeugen. Trotz einiger starker Paraden konnte der Schlussmann die 1:3-Niederlage der Königsblauen aber nicht verhindern. „Die Frankfurter waren die bessere Mannschaft, deshalb haben sie verdient gewonnen“, erklärt der 32-Jährige.