Mit Mut und eigenen Ideen ins Bayern-Spiel

Die königsblaue Freude über den 2:1-Auswärtssieg am Samstag (16.9.) beim SV Werder Bremen währte nur kurz, da mussten die Knappen schon wieder in den Vorbereitungsmodus schalten und sich auf die nächste Aufgabe fokussieren. Schon kurz nach dem Sieg im hohen Norden hatten die Blau-Weißen den kommenden Gegner aus dem Süden Deutschlands im Kopf. In der Englischen Woche gastiert am Dienstag (19.9., 20.30 Uhr) der FC Bayern München in der VELTINS-Arena.

schalke04.de tickert live, Schalke TV zeigt die Partie nach dem Schlusspfiff in voller Länge sowie die Highlights.

Gute Nachrichten gab es am Montag (18.9.) direkt zu Beginn des Mediengespräch mit Domenico Tedesco: Der Chef-Trainer hat nach dem Sieg an der Weser keine verletzten Spieler zu beklagen. „Lediglich Alessandro Schöpf wird ausfallen“, sagt Tedesco. Der Österreicher musste bereits in Bremen wegen Rückenbeschwerden passen.

Mit dem FC Bayern erwarten die Schalker nicht nur die Mannschaft, die zuletzt fünfmal in Folge Meister wurde, sondern auch den absoluten Titelfavoriten in dieser Saison. Daran dürfte auch die Niederlage im vergangenen Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim nichts ändern. „Es ist nicht so, dass die Bayern chancenlos in diesem Spiel waren“, so Tedesco. Ganz im Gegenteil: „Sie haben sehr viele hundertprozentige Möglichkeiten vergeben. Auf der anderen Seite hat Hoffenheim mit der ersten Chance das 1:0 erzielt.“

Dennoch konnte der Coach aus der Bayern-Partie gegen Hoffenheim einige Erkenntnisse gewinnen, „aber wir werden das System der TSG nicht eins zu eins kopieren. Wir haben einen anderen Kader und deswegen auch andere Ideen und Muster.“ Dabei gilt es, den Deutschen Meister vor allem über seine schnellen Außenspieler nicht in die Partie kommen zu lassen. „Die Bayern machen in ihrem Spiel sehr viele Sachen sehr gut. Unabhängig vom System – ob 4-3-3 oder 4-2-3-1 – kommen sie häufig über das Zentrum, um dann letztendlich aber auf dem Flügel zu landen“, erklärt Tedesco. „Das Flügelspiel ist aus unserer Sicht die absolute Stärke der Bayern. Sie agieren dort mit einem extrem hohen Tempo. Ihre Spielmuster auf den Außenpositionen müssen wir gut verteidigen und in den Griff kriegen. Wenn uns das gelingt, haben wir eine gute Basis geschaffen.“

Wichtig sei aber auch, dass sich die Königsblauen nicht nur aufs Verteidigen beschränken, sondern vor den eigenen Fans selbst den Weg nach vorne suchen. „Wenn man den Mut hat, im Ballbesitz Fußball zu spielen und gewisse Räume zu suchen, dann, und nur dann, hat man eine tatsächliche Chance gegen die Bayern. Aber man braucht sicherlich auch einen Sahnetag.“

Dass Schalke mit einem Sieg gegen den Rekordmeister zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung übernehmen kann, blendet der Fußballlehrer hingegen komplett aus. „Der Blick auf die Tabelle lenkt nur ab“, betont Tedesco. „Wenn wir mit dem Motto ins Spiel gehen, Spitzenreiter werden zu wollen, vergessen wir viele kleine Steps, die zu einem Erfolg beitragen würden. Deswegen konzentrieren wir uns voll und ganz auf die Aufgaben, vor die uns der Gegner stellen wird.“

Was die Unterstützung von Rängen angeht, darf der 32-Jährige gegen die Süddeutschen den sogenannten ‚zwölften Mann‘ hinter der Mannschaft erwarten. Tedesco: „Dass man im Laufe eines Spiels gegen München Gefahr läuft, tief zu stehen und streckenweise passiv zu werden, ist klar. Das müssen wir verhindern. In solchen Situationen hoffen wir dann auch auf unsere Fans, die uns rausschreien und rausbrüllen, damit wir einen gewissen Druck auf den Platz bekommen.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.

Riether

Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.