Nabil Bentaleb: Mentalität war schon immer unsere Stärke

Die Vorbereitung auf die Rückrunde verlief für Nabil Bentaleb anders als geplant. Aufgrund von Oberschenkelproblemen war der Mittelfeldspieler vorzeitig aus dem Trainingslager in Benidorm abgereist. Seit dieser Woche trainiert der 24-Jährige wieder mit der Mannschaft. Bentaleb: „Ich schaue nach vorne und gebe alles für mein Comeback, dass ich mit 100 Prozent wieder auf den Platz zurückkehre.“

Den 2:1-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg am vergangenen Sonntag verfolgte der algerische Nationalspieler lediglich als Zuschauer. „Ich habe so ein nervöses Zittern gespürt“, verrät Bentaleb. „Ich wollte unbedingt auf den Platz. Beim nächsten Training war ich so motiviert, dass ich alle fertig machen wollte.“

Beim Sieg gegen die „Wölfe“ glänzten die Knappen zwar nicht über 90 Minuten, dennoch war Bentaleb mit dem Auftritt seiner Mitspieler mehr als zufrieden. „Das ist diese Art von Spielen, die wir auch in der vergangenen Saison gewonnen haben. Da haben wir auch nicht immer gut gespielt, aber wir haben die Partien gewonnen. Das war das Wichtigste“, weiß der Mittelfeldspieler, der gegen die Niedersachsen zum ersten Mal in dieser Saison ein Bundesligaspiel für die Königsblauen verpasst hatte und auf einen Einsatz am Freitag (25.1., 20.30 Uhr) in Berlin hofft.

Auch größere Teams würden nicht immer gut spielen, aber einen Weg finden, die Partie erfolgreich zu gestalten. „Das haben wir gegen Wolfsburg unglaublich gut gemacht. Wir haben es geschafft, uns die drei Punkte zu verdienen“, so Bentaleb, der zudem betont: „Mentalität war schon immer unsere Stärke.“

Das gesamte Interview mit Nabil Bentaleb gibt es auf Schalke TV!

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.