Nassim Boujellab: Meine ganze Jugend darauf hingearbeitet

Beim 1:1-Unentschieden in Leverkusen feierte Nassim Boujellab eine doppelte Premiere: In seinem siebten Pflichtspiel bei den Profis kam der 19-Jährige erstmals über 90 Minuten zum Einsatz. Zudem gelang Boujellab sein erster Assist, als er den Ausgleichstreffer durch Guido Burgstaller mit einem sehenswerten Pass vorbereitete.

Nassim Boujellab

„Ich habe Burgi laufen sehen und den Pass gespielt. Den hat er dann super reingemacht“, schildert Boujellab die Szene wenige Minuten nach dem Seitenwechsel. „Es ist ein sehr schönes Gefühl, meinen ersten Assist gegeben zu haben. Auf solche Momente hat man seine ganze Jugend hingearbeitet“, sagt der Mittelfeldspieler, der beim 1:0-Erfolg in Hannover Ende März erstmals für die erste Mannschaft der Königsblauen auflief.

Viel Lob von den Teamkollegen

Torschütze Guido Burgstaller fand nach der Partie lobende Worte für seinen Teamkollegen. „Er hat schnell umgeschaltet und viele Zweikämpfe gewonnen. Nassim ist ein guter Junge und ein großes Talent“, sagt der Österreicher, der sich sicher ist: „Wenn er weiter so Gas gibt, wird er ein richtig guter Spieler.“ Ähnlich sieht es Daniel Caligiuri. „Nassim zeigt seit Wochen gute Leistungen im Training, ist immer präsent, hellwach und nimmt auch Ratschläge von älteren Spielern an“, verrät der 31-Jährige. „Er glaubt an sich und macht es einfach super.“

Nach seiner ersten Torvorlage will Boujellab nun auch seinen ersten Treffer nachlegen. Die letzte Chance in dieser Saison bietet sich dem gebürtigen Hohenlimburger am kommenden Samstag (18.5.), wenn der VfB Stuttgart in der VELTINS-Arena gastiert. „Ich hoffe, dass wir gegen Stuttgart ein sehr gutes Spiel abliefern, das sind wir unseren Fans schuldig“, sagt Boujellab im Vorfeld des Duells mit den Schwaben und verspricht: „Wir werden alles dafür geben, dass wir die drei Punkte holen.“

Dass unsere U19 Westdeutscher Meister geworden ist, freut mich ungemein.

Nassim Boujellab

Den Großteil dieser Spielzeit stand Boujellab für die U23 auf dem Platz, die bereits im April den Aufstieg in die Regionalliga feiern konnte und seit dem vergangenen Spieltag auch als Oberliga-Meister feststeht. Mit der U19 sicherte sich zudem eine weitere Mannschaft der Knappenschmiede am vergangenen Samstag einen großen Erfolg: den Titel des Westdeutschen Meisters. Damit nimmt das von Norbert Elgert trainierte Team in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teil, das Halbfinal-Hinspiel gegen den BVB steigt am Mittwoch (15.5.) um 18.15 Uhr im Stadion Niederrhein in Oberhausen. „Dass unsere U19 Westdeutscher Meister geworden ist, freut mich ungemein“, sagt Boujellab, der das Gefühl, um die Deutsche Meisterschaft zu spielen, bestens kennt. Im Vorjahr erreichte er mit seinen Teamkollegen das Endspiel gegen Hertha BSC, das trotz guter Leistung leider mit 1:3 verloren ging.

Wenn es die Zeit zulasse, werde er die Jungs am Mittwoch unterstützen, sagt Boujellab, der fest an einen Finaleinzug der Königsblauen glaubt – auch aufgrund eines Spiels der Profis vor etwas mehr als zwei Wochen. „Die Mannschaft hat eine super Mentalität und kann es weit schaffen. Im Derby ist immer alles möglich – das haben wir ja zuletzt gesehen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Kratzen, beißen, kämpfen!

Es ist wie verhext. Auch im elften Bundesligaspiel in Serie wollte dem FC Schalke 04 am Samstag (30.5.) kein Sieg gelingen. „Jeder einzelne Spieler ist sich bewusst, in welcher Situation wir uns befinden“, sagt Daniel Caligiuri, der die Knappen gegen Werder Bremen wie schon in den Partien zuvor nach der Corona-Pause als Kapitän aufs Feld geführt hatte.