Nastasic kontert Kubo: S04 spielt 1:1 in Nürnberg

Der FC Schalke 04 hat am Freitagabend (12.4.) beim 1. FC Nürnberg einen Punkt geholt. Alexander Nübel parierte einen Foulelfmeter, Yuya Kubo traf für den FCN, Matija Nastasic stellte den Endstand her.

Sané, Harit und Skrzybski in der Startelf

Im Vergleich zur unglücklichen 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt nahm Chef-Trainer Huub Stevens drei Veränderungen vor. Salif Sané, Amine Harit und Steven Skrzybski spielten anstelle von Jeffrey Bruma, Suat Serdar und Breel Embolo. Serdar fehlte den Knappen aufgrund seines Platzverweises, den er gegen Frankfurt gesehen hatte.

Nürnberg die aktivere Mannschaft

Die Nürnberger waren zu Beginn die bessere Mannschaft und kamen nach neun Minuten zur ersten Möglichkeit. Bei einem Konter hatten sie Überzahl, aber Matija Nastasic reagierte beim Passversuch von Mikael Ishak stark, antizipierte den Querpass und rettete zur Ecke. 120 Sekunden später folgte die erste Großchance für den FCN. Nach einer Ecke sprang der Ball von Benjamin Stamboulis Schulter ungewollt auf den eigenen Kasten, aber Alexander Nübel parierte prächtig.

Die in weißen Trikots auflaufenden Königsblauen gewannen in der Folge zwar Spielkontrolle, konnten sich aber kaum gefährliche Chancen erspielen. Guido Burgstallers Versuch aus spitzem Winkel (24.), den Christian Mathenia mühelos festhielt, war dabei noch die beste Möglichkeit. Elf Zeigerumdrehungen klingelte es dann beinahe im Kasten der Knappen. Nach einem Foul von Benjamin Stambouli an Mikael Ishak setzte Eduard Löwen den folgenden Freistoß aus 17 Metern zentraler Position knapp über den Querbalken.

S04 kurz vor der Pause im Glück

Der S04 fand auch in der Folge in der Offensive nicht die Lücke und war in der 43. Minute mit dem Glück im Bunde. Daniel Caligiuri wollte den Ball per Brust auf Alexander Nübel zurücklegen, das misslang allerdings. Hanno Behrens ging mit einem langen Bein dazwischen, kam vor Nübel an den Ball und brachte das Leder im Netz unter. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka entschied auf Foulspiel – eine fragwürdige Entscheidung.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätten sich die Nürnberger aber dann doch noch fast belohnt. Kampka entschied auf Foul von Nübel an Matheus Pereira im Sechzehner, nachdem der S04-Keeper sowohl Ball als auch Fuß des Offensivspielers berührte. Hanno Behrens nahm sich der Sache an und schoss den fälligen Strafstoß in die linke Ecke – Nübel tauchte ab und wehrte die Kugel zur Ecke ab. Nach 45 Minuten stand es somit 0:0, ein aus Schalker Sicht glückliches Ergebnis.

Nübel hält auch in zweiter Halbzeit stark

Die zweite Halbzeit begann bedächtig, der S04 hielt den FCN zunächst gut vom eigenen Tor entfernt, ließ aber wieder die Zielstrebigkeit in der Offensive vermissen. Auch eine Reihe von Eckbällen brachten nicht den gewünschten Erfolg.

In der 64. Minute hatten dann die Gastgeber eine große Doppelchance. Matheus Pereira schickte Mikael Ishak, dessen Schuss aus fünf Metern parierte Alexander Nübel. Die Kugel landete bei Hanno Behrens, der überlegt zu Sebastian Kerk zurückpasste. Nübel war bei dessen Schuss wieder am Ball, das Leder sprang trotzdem Richtung Torlinie, aber Omar Mascarell klärte in höchster Not. Plötzlich waren die Gastgeber wieder das dominantere Team. In der 76. Minute schlenzte Matheus Pereira den Ball aus 22 Metern aufs Tor, Alexander Nübel fischte das Leder aber aus der von ihm aus gesehen rechten Ecke.

Kubo trifft, Nastasic hat die Antwort parat

Danach begann eine wilde Schlussphase, in der beide Teams je einmal jubeln durften. Nachdem ein Treffer von Breel Embolo wegen einer Abseitsposition von Salif Sané noch zurückgenommen wurde (78.), zählte das Tor vier Minuten später auf der anderen Seite. Matheus Pereira flankte mit links auf Yuya Kubo, der aus fünf Metern den linken Innenpfosten anköpfte, von wo aus das Leder ins Tor sprang.

Nur 120 Sekunden später zappelte der Ball dann auf der richtigen Seite im Netz. Christian Mathenia faustete einen Eckball von Sebastian Rudy aus dem Sechzehner, wo Omar Mascarell direkt abzog. Die Kugel wäre am Tor vorbeigegangen, aber Matija Nastasic hielt den Fuß hin und traf zu seinem ersten Bundesligator für den S04 ins Netz. In der fünften Minute der Nachspielzeit spielten die Knappen einen Konter dann nicht gut zu Ende, Bastian Oczipka setzte den Schuss weit über das Tor. Letztlich musste sich die Mannschaft von Huub Stevens mit dem 1:1 zufriedengeben.

An Karsamstag wartet Hoffenheim

Das nächste Bundesligaspiel steht für die Knappen an Karsamstag (20.4.) an. Anpfiff der Partie gegen die TSG 1899 Hoffenheim ist um 20.30 Uhr. Für das Duell mit den Kraichgauern sind über store.schalke04.de noch Tickets erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.