Omar Mascarell: Perfekter Moment, um nach Frankfurt zu fahren

Für Omar Mascarell ist das Spiel am Sonntag (11.11.) bei Eintracht Frankfurt keines wie jedes andere. „Es wird auf jeden Fall etwas Besonderes. Ich hatte zwei unglaublich schöne und auch erfolgreiche Jahre in Frankfurt. Der Höhepunkt war dabei sicherlich der DFB-Pokalsieg im Mai“, sagt der Spanier, der seit dieser Saison das blau-weiße Trikot trägt. „Ich verdanke der Eintracht sehr viel und freue mich, meine alten Mitspieler wiederzusehen.“

Kontakt zu einigen ehemaligen Weggefährten pflegt Mascarell noch immer. „David Abraham ist ein sehr guter Freund von mir. Auch mit einigen anderen Jungs habe ich in den vergangenen Wochen immer mal wieder geschrieben. Sie freuen sich genauso wie ich auf das Duell und sind sich sicher, dass sie die Punkte gegen uns in Frankfurt behalten“, berichtet der Mittelfeldmann.

Beide Teams sind gut drauf

Zum Ausgang der Partie gegen die Hessen, die aus den vergangenen fünf Bundesligaspielen 13 Punkte holen konnten, hat Mascarell allerdings eine andere Meinung: „Wir sind Schalke und absolut in der Lage, auch in der Commerzbank-Arena zu gewinnen.“

Ich gebe in jedem Training 100 Prozent, um mich für einen Platz im Team anzubieten.

Omar Mascarell

Positiv stimmen ihn bei seiner Prognose die vergangenen Ergebnisse. „Wir sind ebenfalls gut drauf. Es ist der perfekte Moment, um nach Frankfurt zu fahren“, so der 25-Jährige. Der Rechtsfuß hofft, dass er gegen seinen Ex-Club zum Zug kommt. Mascarell: „Ich gebe in jedem Training 100 Prozent, um mich für einen Platz im Team anzubieten. Mein Anspruch ist es, für die Mannschaft wichtig zu sein.“

SGE-Offensive keine Räume bieten

Als Königsblau das letzte Mal in Frankfurt gewann, war Mascarell noch Jugendspieler bei Real Madrid. „Das ist schon einige Jahre her“, weiß er, dass der S04 seit März 2010 keinen Sieg mehr am Main feiern konnte. „Statistiken sind aber dazu da, um sie zu widerlegen. Klar ist es für Gastmannschaften in Frankfurt nicht einfach, da die Fans die Eintracht 90 Minuten lang nach vorne peitschen und damit ebenso wie auf Schalke viel zur Leistung beitragen. Die Frankfurter haben zudem eine gute Mentalität, sie geben niemals auf“, erklärt der Mittelfeldmann.

Gerade auf das treffsichere Offensivtrio Sebastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic gelte es höllisch aufzupassen. „Die Jungs sind seit Wochen ‚on fire‘ und spielen auf dem allerhöchsten Niveau“, sagt Mascarell. „Wir dürfen ihnen keine Räume bieten, weil sie in der Lage sind, jeden unachtsamen Moment des Gegners zu nutzen und ein Tor zu schießen. Wenn wir aber von der ersten bis zur letzten Minute hochkonzentriert auftreten, haben wir sehr gute Chancen, das Spiel für uns zu entscheiden!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.