Punkt erkämpft, aber unzufrieden mit erster Halbzeit

Trotz Rückstands auswärts einen Punkt erkämpft, mit dem Ergebnis dennoch nicht zufrieden: Nach dem 1:1-Unentschieden beim FC Augsburg am Samstag (15.12.) gab es auf Schalker Seite vermehrt enttäuschte Gesichter. Der Grund für die liegengelassenen Zähler wurde nach Abpfiff schnell ausgemacht: die nicht zufriedenstellende Leistung in der ersten Halbzeit.

„Aufgrund der ersten 45 Minuten sind wir natürlich alles andere als zufrieden“, sagt Christian Heidel im Anschluss an die Partie beim FCA. Das Remis sei leistungsgerecht, so der Schalker Sportvorstand, aber man habe das Spiel natürlich gewinnen wollen. In der zweiten Halbzeit boten die Knappen eine deutlich bessere Leistung als noch im ersten Durchgang, kamen durch einen Distanzschuss von Daniel Caligiuri in der 53. Minute zum Ausgleich, zu mehr reichte es aber nicht. Am dichtesten dran war noch der in der Halbzeitpause eingewechselte Haji Wright, dessen Tor in der 84. Minute aber wegen einer Abseitsposition keine Anerkennung fand. „Um sich das Glück, das uns beim Abseitstor von Haji Wright fehlte, zu verdienen, hätten wir in der ersten Halbzeit besser spielen müssen“, resümiert Christian Heidel. „Da haben wir uns von einer physisch starken Augsburger Mannschaft den Schneid abkaufen lassen, das darf uns einfach nicht passieren. Ab der 60. Minute haben wir das Spiel eigentlich im Griff gehabt und hätten es am Ende gar gewinnen können.“

Ähnlich sieht es auch Chef-Trainer Domenico Tedesco. „Wir hatten im zweiten Durchgang schon fünf-, sechsmal die Möglichkeiten, das zweite Tor zu machen“, analysiert der 33-Jährige, weiß aber auch, dass der Start ins Match ordentlich misslang. „In der ersten Hälfte haben wir Augsburg kaum Paroli bieten können. Wir wollten die Bälle flach bis halbhoch ins letzte Drittel befördern, was uns aber nicht gelungen ist. Folgerichtig lagen wir zur Pause mit 0:1 zurück.“

Systemumstellung greift

Mit einer Systemumstellung auf Viererkette bekamen die Knappen die physisch starken Augsburger dann besser in den Griff. Tedesco: „Wir haben im zweiten Durchgang ein bisschen mehr Kontrolle gehabt, dann war es von unserer Seite ein ganz ordentliches Spiel.

Mit Haji Wright wechselte Tedesco zur zweiten Halbzeit einen robusten Angreifer ein, der sich gut gegen die großen FCA-Verteidiger behauptete. „Haji hat für uns viele Bälle vorne festgemacht und so sind wir auch zu unseren Möglichkeiten gekommen“, lobt Linksverteidiger Bastian Oczipka seinen Mitspieler.

Wright hätte sich in der Schlussphase beinahe mit einem Treffer belohnt, doch das Schiedsrichter-Gespann um Manuel Gräfe entschied richtigerweise auf Abseits. „Für zwei Sekunden war es ein sehr schönes Gefühl, mein erstes Bundesliga-Tor erzielt zu haben – aber dann wurde leider auf Abseits entschieden“, blickt der US-Amerikaner auf die Szene zurück und ergänzt: „Ich hoffe, dass ich dann beim nächsten Mal treffen werde.“

Es wird sicherlich Gänsehaut-Momente geben.

Christian Heidel

Vielleicht steht „das nächste Mal“ für den 20-Jährigen bereits am kommenden Mittwoch (19.12.) an. Dann empfangen die Knappen um 18.30 Uhr Bayer Leverkusen in der VELTINS-Arena. Ein Spiel, das für den Kumpel-und-Malocher-Club FC Schalke 04 ein ganz spezielles sein wird. „Ich freue mich auf die besondere Atmosphäre, wenn ein gebührender Abschied vom Bergbau im Ruhrgebiet gefeiert wird“, blickt Christian Heidel voraus. „Es wird sicherlich Gänsehaut-Momente geben.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.