Ralf Fährmann: Erfolgreich in die letzte Etappe der Hinrunde starten

Nach 117 Bundesligaspielen in Serie musste Ralf Fährmann vor einigen Wochen aufgrund einer Muskelverletzung im Adduktorenbereich eine Zwangspause einlegen. „Es ist immer bitter, wenn man auf der Tribüne sitzt und nicht eingreifen kann“, sagt der Torhüter, der während seiner Abwesenheit von Alexander Nübel vertreten wurde.

Der Schlussmann der deutschen U21-Auswahl habe in den sechs Spielen – drei in der Bundesliga, zwei in der Champions League und eines im DFB-Pokal – starke Leistungen gezeigt, lobt Fährmann seinen Mitspieler. „Zu diesen Auftritten habe ich Alex gratuliert. Ich wusste aber auch schon vorher, was er draufhat, da wir fast jeden Tag zusammen trainieren. Für mich war es daher keine Überraschung.“

Wir schauen nach vorne und denken an Nürnberg und nicht mehr an Frankfurt.

Ralf Fährmann

Allerdings war bereits frühzeitig klar, dass Fährmann, wenn er wieder fit ist, zwischen die Pfosten zurückkehrt. Sein Comeback am vergangenen Spieltag verlief jedoch nicht zufriedenstellend. Die Knappen unterlagen 0:3 in Frankfurt, Fährmann war bei allen drei Gegentreffern aber machtlos. „Das Spiel ist nicht gut gelaufen“, blickt er zurück. „Ich hatte mir natürlich ein anderes Ergebnis bei meiner Rückkehr gewünscht. Es bringt aber nichts, den verlorenen Punkten hinterher zu trauern. Wir schauen nach vorne und denken an Nürnberg und nicht mehr an Frankfurt.“

Freundschaft wird für 90 Minuten ruhen

Der Kapitän verspricht, dass seine Mannschaft alles in die Waagschale werfen werde, um gegen den Aufsteiger zu punkten, um so erfolgreich in die letzte Etappe der Hinrunde zu starten. „Wir Schalker pflegen eine Freundschaft mit dem FCN – aber die wird am Samstag für 90 Minuten ruhen“, sagt der Keeper. „Da geht es einzig und allein um drei Punkte.“

Dass Königsblau dabei auf einige wichtige Spieler verzichten müsse, sei bitter. „Uns hat es zuletzt hart getroffen“, meint Fährmann und denkt dabei vor allem an Mark Uth und Breel Embolo, die das Gastspiel in Frankfurt nicht unbeschadet überstanden haben. Beide Stürmer werden den Knappen in der Hinrunde voraussichtlich nicht mehr zur Verfügung stehen. „Jeder Ausfall tut uns wahnsinnig weh, da jeder Spieler ein wichtiger Teil des Teams ist und seine Stärken einbringt. Aber wir müssen und werden das als Mannschaft kompensieren, unser Kader bietet einige Optionen.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.