Ralf Fährmann: Jeder Schalker kann diesen Abend genießen

Hochzufrieden waren Kapitän Ralf Fährmann, Torschütze Naldo und Sportvorstand Christian Heidel nach dem Derbysieg. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Ralf Fährmann:

Wir freuen uns alle riesig und sind glücklich darüber, dass wir den Fans den Derbysieg schenken konnten. Jeder Schalker kann diesen Abend genießen. Wir wissen, dass wir an guten Tagen jeden Gegner schlagen können. Mit genau dieser Leidenschaft haben wir den BVB förmlich aufgefressen. Das 2:0 ist absolut verdient, weil wir auch kaum Chancen der Dortmunder zugelassen haben. Es ist ein sehr schönes Gefühl, endlich mal wieder ein Derby gewonnen zu haben. Ich erinnere mich noch genau an den bislang letzten Sieg, weil er uns an meinem Geburtstag gelungen ist. Man muss den Trainer auch loben. Was er aus unserer Mannschaft gemacht hat, ist überragend. Ich habe ihn nach dem Spiel dazu ermuntert, in die Kurve zu gehen. Auch wenn er es nicht wollte, weil er bei solchen Sachen nicht im Mittelpunkt stehen will. Es war aber eine super Aktion von den Fans und von ihm.

Naldo:

Ich freue mich wie ein kleines Kind. Der Sieg ist meiner Meinung nach hochverdient. Wir haben 90 Minuten am Maximum gespielt. Glückwunsch an die Mannschaft. Jeder Einzelne hat es super gemacht. Wir wissen, was dieser Sieg allen Schalkern bedeutet. Die Fans waren heute wieder überragend und haben uns 90 Minuten nach vorne gepeitscht. Es ist ein super Gefühl. Ich persönlich freue mich über mein erstes Freistoßtor in dieser Saison. Schön, dass ich meinen Teil zum Sieg beitragen konnte. Wir haben nach der Niederlage beim HSV die richtige Reaktion gezeigt. So wollen wir auch am Mittwoch auftreten, damit wir im Mai nach Berlin zum Pokalfinale fahren können.

Christian Heidel:

Es war eine starke Vorstellung von uns. Wir haben nicht nur kämpferisch überzeugt, auch taktisch und technisch waren wir besser als der Gegner. Deshalb sind wir der verdiente Sieger. Ich gebe aber zu, dass ich vor dem Anpfiff recht angespannt war. Nach den ersten fünf Minuten hatte ich dann aber ein sehr gutes Gefühl. Ich finde, dass unsere Mannschaft es überragend gemacht und das Spiel rund 60 Minuten lang dominiert hat. In der Schlussphase kam der BVB dann noch einmal, ohne sich aber eine klare Chance zu erspielen. Mit Naldos 2:0 haben wir dann endgültig danach den Sack zugemacht. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war ich sehr entspannt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Union Berlin – FC Schalke 04

#FCUS04 in Zahlen: Pflichtspiel-Premiere im Stadion an der Alten Försterei

Zum zweiten Mal treffen der FC Schalke 04 und Union Berlin am Sonntag (7.6., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Das erste Duell in der Hinrunde entschieden die Königsblauen für sich. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

David Wagner

David Wagner: Der Situation stellen und zeigen, dass wir es besser können

Im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin am Sonntag (7.6.) wollen die Königsblauen ihre Durststrecke in der Bundesliga endlich beenden. „Das Ziel ist eindeutig, wir müssen punkten in diesem Spiel“, sagt Chef-Trainer David Wagner im Vorfeld des Duells mit den Köpenickern.

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.