RB Leipzig: Aufgeblüht unter Marco Rose

Mit dem Gewinn des DFB-Pokals hat RB Leipzig im Mai 2022 seinen ersten großen Titel der Vereinsgeschichte eingefahren. Mittelfristig wollen die Sachsen, die ein schwacher Saisonstart in diese Spielzeit zurückgeworfen hat, noch mehr erreichen und ein größerer Konkurrent für Branchenprimus Bayern München im Kampf um die Deutsche Meisterschaft werden. Unter Marco Rose haben die Roten Bullen jedenfalls zur Stärke aus der Vorsaison zurückgefunden.

Timo Werner und Marco Rose

Seit 17 Pflichtspielen ist der ehemalige Bundesligaprofi als Chef-Trainer in der Verantwortung, seitdem setzte es für den Nachfolger von Domenico Tedesco erst zwei Niederlagen: am 14. September 2022 im Champions-League-Spiel bei Real Madrid (0:2) und drei Tage später in der Bundesliga-Partie bei Borussia Mönchengladbach (0:3). Seitdem haben die Roten Bullen elf Duelle in Königsklasse, Ligabetrieb oder DFB-Pokal für sich entschieden, dreimal teilten sie sich mit dem Gegner die Punkte.

So auch zuletzt beim Auftakt ins neue Pflichtspieljahr gegen Tabellenführer und Rekordmeister Bayern München. Nach dem Abpfiff stand ein gerechtes 1:1-Unentschieden, Marcel Halstenberg konterte sieben Zeigerumdrehungen nach der Pause Eric Maxim Choupo-Motings Führungstreffer aus der 37. Spielminute. „In der ersten Hälfte waren wir zu unsauber. Es war klar, dass die Bayern Phasen haben würden, in denen wir etwas aushalten müssen. Wir hatten dann zu wenig Tempo in unseren Kontern, aber auch das war klar, wenn Christo fehlt und Timo noch nicht beginnen kann“, sagte Rose zu den 90 Minuten gegen die Münchner.

Möglicher Startelfeinsatz für Werner

Mit Christo und Timo sind Christopher Nkunku und Timo Werner gemeint. Letzterer feierte in der Partie gegen den FCB sein Comeback über gut 25 Minuten, nachdem der Nationalstürmer wegen eines Syndesmosebandrisses längere Zeit ausgefallen war und auch die WM 2022 verpasst hatte. „Vielleicht ist es Zeit, Phase zwei anzugehen und man lässt ihn von Anfang an auflaufen und schaut, wie lange es geht“, bringt Rose einen Startelfeinsatz des ehemaligen Chelsea-Angreifers ins Spiel. Die Rückkehr des 26-Jährigen ist umso wichtiger für die Rose-Elf, da Starspieler Nkunku weiterhin ausfällt. Der Franzose, dem 17 Saisontore in 23 Pflichtspielen gelungen waren, hatte sich beim Training mit der Nationalmannschaft seines Landes im Vorfeld der Weltmeisterschaft einen Außenbandriss im Knie zugezogen. Doch nicht nur in der Offensive fehlt ein wichtiger Spieler, Torhüter Peter Gulacsi muss das Geschehen seiner Teamkollegen derzeit wegen eines Kreuzbandrisses von der Tribüne aus verfolgen.

Während Gulacsi noch längere Zeit auszufallen droht, nähert sich Nkunkus Rückkehr zumindest allmählich. Rose hofft, dass der 25 Jahre alte Offensivmann bis zum 22. Februar wieder voll einsatzfähig ist. Dann trifft RB im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auf Manchester City. Das Duell mit dem englischen Top-Team hatte sich RB dank vier Siegen in Folge – unter anderem einem 3:2 gegen Real Madrid – verdient. Und hält die Erfolgsserie in der Bundesliga unter Rose weiter an, wird es in Leipzig auch im neuen Jahr ein Wiedersehen mit den besten Mannschaften Europas geben.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

230123_reis_pk

Thomas Reis: Das muss in jedem Spiel der Standard sein

Es ist das Ende der Hinrunde und zugleich der Heimspiel-Auftakt im Kalenderjahr 2023: Königsblau empfängt am Dienstag (24.1.) um 18.30 Uhr RB Leipzig in der VELTINS-Arena. Gegen den Champions-League-Achtelfinalisten erwartet Thomas Reis von seiner Mannschaft einen ähnlich couragierten Auftritt wie zuletzt in Frankfurt. Aber das Ergebnis soll dieses Mal ein anderes sein. „Nur mit Schulterklopfern und Lob des Gegners für unsere Leistungen werden wir in der Tabelle nicht klettern können“, erklärt der der Chef-Trainer. „Wir müssen punkten.“

230122_frey

Michael Frey: Kenne solch eine Situation, war am Ende mit meinem Team erfolgreich

Rund 30 Stunden nach seiner Unterschrift auf Schalke sammelte Michael Frey am Samstag (21.1.) seine ersten Einsatzminuten im königsblauen Trikot. Nach seinem Bundesligadebüt sprach der Schweizer über die unglückliche Niederlage in Frankfurt, die kommenden Aufgaben, seine Ziele und seine Qualitäten. Zudem erklärte der 28-Jährige, was im Kampf um den Klassenerhalt besonders wichtig ist. schalke04.de hat die Aussagen des Stürmers notiert.

230122_uronen

Jere Uronen: Harte Arbeit wird belohnt

Nach mehr als 200 Erstligaspielen in Finnland, Schweden, Belgien und Frankreich steht seit Samstag (21.1.) in Jere Uronens Vita auch die erste Begegnung im deutschen Oberhaus. Nach seiner Bundesliga-Premiere überwiegt bei dem Linksverteidiger aber nicht die Freude über das Debüt, sondern der Frust über das Ergebnis. „Es fühlt sich nicht gut an“, gibt der 28-Jährige einen ehrlichen Einblick in seine Gedankenwelt. Was ihn besonders wurmt: „Wir haben gut gespielt und hätten ein deutlich besseres Ergebnis verdient.“

230121_reis

Thomas Reis: Habe eine Mannschaft gesehen, die alles gegeben hat

In ihrer Analyse waren sich Thomas Reis und Eintracht-Coach Oliver Glasner auf der Pressekonferenz am Samstag (21.1.) einig: Königsblau hat ein gutes Spiel gezeigt und hätte ein anderes Resultat verdient gehabt. Auch Kapitän Danny Latza und Marius Bülter hoben den guten Auftritt der Knappen hervor. Ebenso wie ihr Chef-Trainer sprachen beide aber auch über die Chancenverwertung. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.