Rekord ist Nebensache - Knappen einfach hungrig auf Siege

Sechs Siege hintereinander in der Bundesliga konnten die Knappen bislang erst zweimal in ihrer Vereinsgeschichte feiern. Dank des Erfolges gegen den SC Freiburg hat die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco die Bestmarken aus den Spielzeiten 2004/2005 sowie 2006/2007 eingestellt. Sollte auch die kommende Partie in Hamburg erfolgreich gestaltet werden, wäre dies ein neuer Vereinsrekord.

„Für einen Rekord bekommst du aber keine Medaille, keinen Pokal und auch kein Geld“, sagt Christian Heidel. „Deshalb können wir uns für diese Serie leider nichts kaufen.“ Dennoch unterstreicht er, dass in Hamburg der nächste Dreier eingeheimst werden soll. „Dabei ist unsere Herangehensweise aber nicht, dass wir den Rekord brechen wollen. Wir möchten aus 52 Punkten 55 Zähler machen“, so der Sportvorstand.

Diese Meinung teilt Leon Goretzka. „Wir sollten nicht zu viel feiern und über die Serie sprechen, sondern zusehen, dass wir weiter hart arbeiten“, betont der deutsche Nationalspieler. „Denn noch haben wir nichts erreicht.“ Dass das Duell mit dem SC Freiburg erfolgreich gestaltet werden konnte, sei abermals ein hartes Stück Arbeit gewesen, meint der Mittelfeldmann. „Gegen Freiburg waren es schon in der Vergangenheit immer schwierige Spiele“, erinnert sich Goretzka. „Unser Trainer hat uns aber super auf den Gegner eingestellt und betont, dass wir geduldig sein müssen. Das ist am Ende auch eingetroffen.“

Für einen Rekord bekommst du keine Medaille, keinen Pokal und auch kein Geld.

Christian Heidel

Den Grundstein zum Erfolg legte Daniel Caligiuri mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 63. Minute. „Vor dem Strafstoß haben wir spontan auf dem Platz entschieden, dass ich antreten werde“, berichtet der Torschütze. „In Leverkusen habe ich Nabil Bentaleb den Vortritt gelassen, heute war ich dran. Am Ende ist einfach nur wichtig, dass der Ball drin war.“ Den Deckel drauf machte Guido Burgstaller mit seinem neunten Saisontor (73.). „Über 90 Minuten gesehen sind wir der verdiente Sieger, weil wir mehr Chancen hatten“, sagt der Österreicher.

Zudem stand am Ende wieder einmal hinten die Null – und das zum fünften Mal hintereinander. Dies ist eine neue königsblaue Bestmarke im deutschen Oberhaus. Die weißen Westen zuletzt seien kein Zufall, betont Heidel. „Wenn man Revue passieren lässt, wie viele Chancen unsere Gegner in den vergangenen Partien hatten, kommen nicht viele Möglichkeiten zusammen. Gegen Freiburg hatten wir einmal Glück, als der Ball an den Pfosten geklatscht ist. Aber ansonsten stehen wir defensiv einfach sehr stabil“, lobt der 54-Jährige. Fortsetzung in Hamburg erwünscht!

Das könnte dich auch interessieren

VELTINS-Arena | Feature

DFL veröffentlicht Bundesliga-Spielplan am 28. Juni

Am Freitag, den 28. Juni, steht fest, auf wen der FC Schalke 04 zum Auftakt der Bundesliga-Saison 2019/2020 treffen wird. An diesem Tag werden auch die weiteren 33 Spieltage veröffentlicht. Das gab die DFL am Mittwoch (29.5.) bekannt.

190521_stambouli

Benjamin Stambouli: Aus dem Negativen das Positive ziehen

Mit dem torlosen Unentschieden gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Samstag (18.5.) endete für den FC Schalke 04 eine Bundesliga-Saison, die die Königsblauen schnellstmöglich abhaken wollen. Benjamin Stambouli möchte aus dieser verkorksten Spielzeit für den Neustart nach der Sommerpause vor allem das Positive ziehen.

Huub Stevens

Huub Stevens: Freue mich jetzt auf Erholung

Nach seinem letzten Spiel als Trainer dankte Huub Stevens während der Pressekonferenz seinen Mitstreitern für die geleistete Arbeit. Auch VfB-Coach Nico Willig beglückwünschte den Niederländer und sprach geleichzeitig davon, dass der 65-Jährige ein Vorbild für ihn sei. In der Mixed Zone kamen derweil Daniel Caligiuri und Alexander Nübel zu Wort. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Huub Stevens

Viel Applaus für Huub Stevens und sein Trainerteam

Die Koffer waren schon gepackt, der Flug in die spanische Sonne bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. „Meine Frau und ich waren schon so gut wie auf Mallorca. Aber wenn Schalke ruft, hast du letztlich keine Chance. Mein blau-weißes Herz schlägt noch immer. Also habe ich meine Frau angerufen und gesagt: Ich kann nicht mit, ich muss Schalke helfen“, sagt Huub Stevens, der vor zwei Monaten in einer sportlich schwierigen Situation als Interimstrainer eingesprungen war.