Remis zum Hinrunden-Abschluss: S04 spielt 2:2 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 hat sich am Samstag (21.12.) zum Abschluss der Hinrunde mit 2:2 vom SC Freiburg getrennt. Suat Serdar und Ahmed Kutucu trafen für die Königsblauen, für die Breisgauer waren Nils Petersen und Vincenzo Grifo jeweils per Elfmeter erfolgreich.

Zwei Wechsel in der Anfangsformation

Chef-Trainer David Wagner tauschte seine Startelf im Vergleich zum 1:1-Unentschieden in Wolfsburg am vergangenen Mittwoch (18.12.) auf zwei Positionen. Rabbi Matondo und Benito Raman stürmten für Guido Burgstaller und Fabian Reese.

04 Schweigeminuten für Drüse

In den ersten vier Minuten war es still in der VELTINS-Arena. Die Fans gedachten Drüses, dem am vergangenen Mittwoch verstorbenen Schalke-Fan mit 04 Schweigeminuten und einer Choreographie in der Nordkurve.

Schalke hatte in der Anfangsphase mehr Ballbesitz und wurde von den Gästen früh unter Druck gesetzt. Die Freiburger waren es aber, die in der neunten Minute die erste gute Chance verzeichnen konnten. Christian Günter flankte von links durch den Strafraum ans rechte Fünfmetereck, wo Nils Petersen den Ball volley nahm. Die Kugel ging am linken Pfosten vorbei.

Serdar trifft zur Führung, Schubert pariert doppelt stark gegen Schmid

120 Sekunden später meldete sich auch der S04 in der Offensive an, Suat Serdar zog aus 25 Metern ab, Mark Flekken parierte. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Teams Möglichkeiten hatten, Hochkaräter waren aber nicht dabei – bis zur 27. Minute. In dieser eroberte Ozan Kabak den Ball am eigenen Sechzehner und bediente umgehend Serdar. Der deutsche Nationalspieler zog an und passte in die Spitze zu Benito Raman. Der Belgier brachte den Ball aus zwölf Metern Richtung Tor. Der mitgelaufene Serdar spritzte dazwischen und spitzelte den Ball aus vier Metern an Flekken vorbei ins Eck.

In der 35. Minute stand Serdar wieder im Mittelpunkt. Die Freiburger sahen ein Handspiel des Mittelfeldspielers im S04-Strafraum, im Kölner Keller wurde sich die Szene angeschaut. Entscheidung: kein Elfmeter. Sechs Zeigerumdrehungen später wehrte Manuel Gulde einen langen Ball mit dem Kopf zu Raman ab, der aus 20 Metern direkt abzog – die Kugel flog aufs Netz. Auf der anderen Seite hatte Jonathan Schmid in der 44. Minute eine Doppelchance aus kurzer Distanz, die Markus Schubert mit zwei Paraden zunichtemachte. Mit einem 1:0 ging es in die Kabinen.

Freiburg dreht Spiel mit zwei Elfmetern

Die Knappen starteten zunächst gut in die zweite Halbzeit. Juan Miranda zog in der 50. Minute im Strafraum aus spitzem Winkel ab, der Ball strich am rechten Pfosten vorbei. Keine 60 Sekunden danach hämmerte Matondo den Ball aus gut 30 Metern knapp übers Tor. Eine Minute später traf Ozan Kabak den Freiburger Lucas Höler im Strafraum am Bein. Brych ließ zunächst weiterlaufen, schaute sich die Szene aber noch mal an und entschied auf Strafstoß. Petersen schoss in die linke Ecke, Schubert war nach rechts unterwegs (54.).

Zwölf Zeigerumdrehung später zeigte Brych erneut auf den Punkt. Schubert hatte einen Schuss des eingewechselten Chang Hong Kwon an den Pfosten gelenkt, danach traf Miranda Kwon am Fuß. Vincenzo Grifo nahm sich des Elfmeters an und chippte den Ball in die Mitte des Tores, Schubert entschied sich für die linke Seite (67.). In der 69. Minute vereitelte der S04-Keeper die mögliche Vorentscheidung, als er einen Schuss des auf ihn zulaufenden Höler parierte.

Kutucu belohnt Schalker Bemühungen

In der Schlussviertelstunde warfen die Königsblauen alles nach vorne – und belohnten sich immerhin noch mit dem Ausgleich. Zunächst parierte Flekken einen 20-Meter-Schuss von Amine Harit noch sehenswert (77.), kurz darauf fiel das 2:2. Brandon Borrello köpfte einen Flankenball an die Mitte des Sechzehners zum eingewechselten Ahmed Kutucu, der nicht lange fackelte und die Kugel direkt nahm. Der Ball sprang vom linken Innenpfosten ins Netz (80.).

Der S04 drängte nun auf den Sieg und hatte noch zwei sehr gute Möglichkeiten. Raman schoss aus 20 Metern links neben das Tor (85.), genauso wie Kutucu, der nach einem Traumpass von Omar Mascarell aus acht Metern im Fallen vergab (87.). Der dritte Treffer wollte dem S04 nicht mehr gelingen, es blieb beim 2:2-Unentschieden.

Rückrundenauftakt gegen Mönchengladbach

Mit diesem letzten Spiel der Hinrunde verabschieden sich die Knappen in die Winterpause. Vom 2. bis 9. Januar bereitet sich der S04 dann im spanischen Fuente Alamo auf die Rückrunde vor. Diese beginnt am 17. Januar mit dem Heimspiel der Königsblauen gegen Borussia Mönchengladbach. Anstoß der Begegnung am Freitagabend ist um 20.30 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200125_wagner

David Wagner: Eine ganz klare Geschichte

Nach dem Schlusspfiff am Samstag (25.1.) gab es keine zwei Meinungen: Verdienter Sieger des Topspiels war Bayern München. Auf der Pressekonferenz blickte David Wagner gemeinsam mit seinem Kollegen Hansi Flick auf die einseitigen 90 Minuten zurück. Zudem äußerten sich Bastian Oczipka und Daniel Caligiuri zur höchsten Niederlage der Saison.

bayern_07

Keine Punkte in München – S04 unterliegt 0:5

Niederlage für den FC Schalke 04 beim deutschen Rekordmeister: Nach Treffern von Robert Lewandowski, Thomas Müller, Leon Goretzka, Thiago und Serge Gnabry mussten sich die Königsblauen am Samstag (25.1.) mit 0:5 bei Bayern München geschlagen geben.

Jonjoe Kenny gegen Kingsley Coman

#FCBS04 in Zahlen: Es wird mal wieder Zeit

Zum 100. Mal misst sich der FC Schalke 04 am Samstag (25.1., 18.30 Uhr) in der Bundesliga mit Bayern München. Lediglich 18 Partien dieser entschied Königsblau für sich, satte 53 Mal gewann hingegen der deutsche Rekordmeister. Die verbleibenden 28 Spiele endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

200124_Flick

Bayern München: Auf der Jagd

Es ist ein insbesondere für Bayern-Fans ungewohntes Bild an der Tabellenspitze: Der Rekordmeister belegt derzeit lediglich Rang zwei, vier Punkte hinter Primus RB Leipzig. Die Tendenz beim FCB stimmt allerdings, denn in den vergangenen vier Partien heimsten die Münchner das Maximum von zwölf Zählern ein.