Manuel Baum: In den ersten 25 Minuten hatten wir überhaupt keinen Zugriff

Nach der Niederlage im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (21.11.) hat Chef-Trainer Manuel Baum genauso wie Wölfe-Coach Oliver Glasner die Fragen der Journalisten beantwortet, zudem blickte Suat Serdar auf die 90 Minuten gegen die Niedersachsen zurück. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

Manuel Baum

Manuel Baum:

Wir haben uns sehr viel vorgenommen und hatten vor dieser Partie ein gutes Gefühl. Aber in den ersten 25 Minuten, bis zum 2:0 für Wolfsburg, hatten wir eigentlich keine Chance und überhaupt keinen Zugriff. Als wir nach dem 0:2 von Fünfer- auf Viererkette umgestellt haben, ist es etwas besser geworden. In den ersten 25 Minuten sind wir im eigenen Ballbesitz nicht gefährlich geworden. Und wenn Wolfsburg in der Offensive war, haben wir die Räume nicht zubekommen, sie haben uns im Zentrum und auf den Flügeln überspielen können – da sind wir zu häufig hinterhergerannt. In der Halbzeitpause haben wir natürlich darüber geredet, wie wir die zweite Hälfte gestalten können. Wir wollten in den zweiten 45 Minuten noch mal etwas bewegen. Das Bemühen war da, aber die Ausführung war heute nicht gut. Wir werden das Spiel intensiv aufarbeiten und dabei kein Blatt vor den Mund nehmen.

Oliver Glasner:

Großes Kompliment an die Mannschaft, es war eine tolle Leistung. In den ersten 35 Minuten haben wir grandios gespielt. Mich freut, welche Spielfreude wir gezeigt und wie schnell wir gespielt haben. Zudem haben wir die Positionen sehr gut verändert. Nach dem 2:0 hat Schalke umgestellt und uns etwas mehr unter Druck gesetzt. Dadurch wurde das Spiel ausgeglichener. Über 90 Minuten war es eine tolle Leistung meiner Spieler.

Suat Serdar:

Viele Spieler haben nach solch einer langen Negativserie zu wenig Selbstvertrauen, das müssen wir uns durch Zweikämpfe zurückholen. Wir haben die erste halbe Stunde komplett verschlafen und kamen zu häufig einen bis zwei Schritte zu spät. Nach der Umstellung wurde es etwas besser, aber es ist noch sehr viel Luft nach oben. Wir hatten ein paar Gelegenheiten vor und nach der Halbzeit, da müssen wir ein Tor machen, damit wieder ein Ruck durch die Mannschaft geht und wir auf diese Art und Weise wieder ins Spiel kommen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jubel nach dem Sieg gegen Hoffenheim

Ralf Fährmann: Wir müssen jetzt nachlegen!

Mit einigen starken Paraden verhinderte Ralf Fährmann am Samstag (9.1.) in der ersten Halbzeit gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Rückstand. Für seinen Auftritt gegen die Kraichgauer erntete der Torhüter viel Lob und schaffte gleich bei mehreren großen Portalen den Sprung in die ‚Elf des Tages‘. Der 32-Jährige selbst ist nach der beendeten Negativserie einfach nur erleichtert. „Die drei Punkte fühlen sich überragend an“, sagt der Keeper der Königsblauen.

Amine Harit

Amine Harit: Der Sieg gibt uns neues Selbstvertrauen

Einen besseren Zeitpunkt hätte sich Amine Harit kaum aussuchen können: Ausgerechnet in seinem 100. Bundesligaspiel für den FC Schalke 04 gegen die TSG 1899 Hoffenheim glänzt der 23-Jährige mit drei Assists und einem eigenen Treffer. Damit gelingen dem Marokkaner für Königsblau erstmals vier Torbeteiligungen in einer Partie.

Matthew Hoppe

Matthew Hoppe: Das Momentum aufrechterhalten

In der rechten Hand den Spielball haltend und mit der linken die Zahl Drei anzeigend grinste Matthew Hoppe nach dem 4:0-Erfolg gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (9.1.) in die Kamera. Er hatte allen Grund dazu: Mit seinen drei Toren gegen die Kraichgauer hatte der Stürmer nicht nur entscheidenden Anteil am Erfolg der Königsblauen, sondern schrieb dazu noch Bundesliga-Geschichte.

Christian Gross

Christian Gross: Erfreulich, dass wir nach vorne Fußball gespielt haben

Nach dem 4:0-Erfolg der Königsblauen gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (9.1.) haben sich die Chef-Trainer der beiden Mannschaften sowie Sead Kolasinac zum Spiel geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.