#S04FCN in Zahlen: Letzte Heimniederlage gegen den Club liegt 25 Jahre zurück

Zum 55. Mal treffen der FC Schalke 04 und der 1. FC Nürnberg am Samstag (24.11., 18.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. 25 Partien entschied Königsblau für sich, 15 Mal gewann der Club, 14 Spiele endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

S04-Trio mit FCN-Vergangenheit

Gleich drei Knappen haben eine Nürnberger Vergangenheit – und alle drei wechselten in der Winterpause. In der Saison 2015/2016 wurde Alessandro Schöpf verpflichtet, im Jahr darauf folgte ihm sein Landsmann Guido Burgstaller. Im Januar dieses Kalenderjahres zog es dann auch Cedric Teuchert ins Revier.

Nach letztem Bundesliga-Duell stieg der Club ab

In der Bundesliga spielen beide Vereine erstmals seit mehr als vier Jahren wieder gegeneinander. Am 34. Spieltag der Saison 2013/2014 gewann Königsblau in der VELTINS-Arena nach Treffern von Joel Matip, Roman Neustädter, Julian Draxler und Chinedu Obasi mit 4:1. Die Franken mussten anschließend den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Mit einem Sieg auf Schalke wäre der FCN damals auf den Relegationsrang gerückt, die Knappen beendeten die Spielzeit mit drei Zählern Vorsprung vor Bayer Leverkusen auf Rang drei.

Letzter FCN-Sieg auf Schalke vor 25 Jahren

Der S04 ist seit zwölf Bundesliga-Heimspielen gegen Nürnberg ungeschlagen. Neun Partien wurden gewonnen, drei Duelle endeten unentschieden. Der letzte Erfolg der Franken in Gelsenkirchen datiert vom 18. September 1993 – beim 2:1-Sieg unter Trainer Willi Entenmann schnürte Sergio Zarate einen Doppelpack für den Club.

Konoplyanka-Doppelpack

Letztmals trafen beide Vereine am 26. Oktober 2016 im DFB-Pokal aufeinander. Beim damaligen Zweitligisten setzte sich Schalke mit 3:2 durch – Yevhen Konoplyanka traf dabei doppelt. In dieser Spielzeit war dem Ukrainer bislang noch kein Tor vergönnt. Er traf allerdings bereits dreimal Aluminium. Kein Spieler in der Bundesliga hatte bisher mehr Pech als Konoplyanka.

Anfällig bei Weitschüssen

Die Nürnberger haben in der laufenden Saison bereits 24 Gegentore kassiert. Nur Fortuna Düsseldorfs Torhüter musste häufiger hinter sich greifen (25). Besondern anfällig ist der FCN bei Weitschüssen. Ligaweit liegen die Franken in diesem Ranking mit sieben Gegentoren an der Spitze. Die Mannschaft von Chef-Trainer Michael Köllner ist zudem das Team mit den meisten Gegentoren in der Anfangsviertelstunde (4).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.