#S04H96 in Zahlen: Wiedersehen mit Breitenreiter und Heldt

Zum 56. Mal treffen der FC Schalke 04 und Hannover 96 am Samstag (3.11., 15.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. 28 Partien entschied Königsblau für sich, 17 Mal gewannen die Roten, elf Spiele endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

Nur ein 96-Sieg bei den vergangenen 14 Gastspielen

Von den vergangenen 14 Bundesliga-Heimspielen gegen Hannover verloren die Knappen nur eines. Am 28. August 2010 setzten sich die Niedersachsen nach Treffern von Konstantin Rausch (31.) und Mohammed Abdellaoue (49.) mit 2:1 in der VELTINS-Arena durch. Für die Knappen traf seinerzeit Jermaine Jones zum Anschluss in der 82. Minute in die Maschen.

Tore garantiert

Wenn Königsblau in der Bundesliga bisher auf die Roten traf, sahen die Zuschauer stets mindestens einen Treffer. Denn keines der bisherigen 56 Duelle im deutschen Oberhaus endete 0:0.

Sané bestritt 100 Bundesligaspiele für H96

Salif Sané trifft auf seinen Ex-Verein. Der Senegalese kam von 2013 bis 2018 exakt 100 Mal in der Bundesliga für die Niedersachsen zum Einsatz. Dabei gelangen ihm zehn Treffer. Seit Beginn der Saison trägt der Verteidiger das Trikot des FC Schalke 04.

Trainer und Manager mit S04-Vergangenheit

Andre Breitenreiter kennt sich in der VELTINS-Arena bestens aus. Hannovers Chef-Trainer war in der Saison 2015/2016 Coach der Königsblauen. Für die Roten ist er seit dem 20. März 2017 tätig, führte sie als Zweitliga-Vizemeister zurück in die Bundesliga und schaffte im Vorjahr den Klassenerhalt. Manager Horst Heldt hat ebenfalls eine königsblaue Vergangenheit. Der 48-Jährige war von 2010 bis 2016 Vorstandsmitglied – zunächst Marketing, ab 2011 Sport und Kommunikation – auf Schalke. Seine größten Erfolge waren der Einzug ins Halbfinale der Champions League sowie der Gewinn des DFB-Pokals im Mai 2011.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Wenn man oben steht, geht vieles leichter

Als Daniel Caligiuri am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Foulelfmeter nach einer Stunde Spielzeit zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte, war die Hoffnung auf einen Punktgewinn oder gar noch einen Sieg bei dem Mittelfeldmann, seinen Mitspielern und den Fans in der VELTINS-Arena riesengroß. „Ich hatte nach meinem Tor ein sehr, sehr gutes Gefühl“, berichtet der 31-Jährige.

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Ein Spiel zum Vergessen

Als Schiedsrichter Christian Dingert am Samstag (20.4.) das Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim abpfiff, musste Benjamin Stambouli erst einmal durchpusten und sich sammeln. „Mir fällt es kurz nach dem Spiel schwer, die richtigen Worte zu finden“, sagte der Franzose. Am Ende mussten seine Mitspieler und er sich eingestehen: der Gegner war abgezockter und effektiver.

Huub Stevens

Huub Stevens: Meine schwierigste Aufgabe

Nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena blickte Chef-Trainer Huub Stevens gemeinsam mit Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann auf die Partie zurück. Zudem kam Debütant Jonas Carls in der Mixed Zone zu Wort. schalke04.de hat die Stimmen des Trios notiert.

FC Schalke 04 – TSG Hoffenheim

2:5 – S04 verliert Heimspiel gegen Hoffenheim

Keine Punkte für Königsblau am Oster-Wochenende. Im Heimspiel gegen eine effektive TSG 1899 Hoffenheim setzte es am Samstag (20.4.) zu ungewohnter Anstoßzeit um 20.30 Uhr eine deutliche 2:5-Niederlage. Da der Tabellensechzehnte VfB Stuttgart bereits am Nachmittag mit 0:6 beim FC Augsburg unterlag, beträgt der Vorsprung der Knappen auf den Relegationsplatz weiterhin sechs Punkte.