#S04VFB in Zahlen: Gern gesehener Gast auf Schalke

95 Mal trafen der FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart bislang in der Bundesliga aufeinander. Dabei können die Schwaben die etwas besser Bilanz aufweisen. 42 Mal gewann der VfB, 38 Mal hatte Königsblau am Ende die Nase vorn. Zudem gab es 15 Unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

Guido Burgstaller

Zu Hause erfolgreich

Gegen keinen anderen Verein in der Bundesliga feierte Königsblau auf eigenem Platz so viele Siege (30) und Treffer (90) wie gegen die Schwaben.

Vierte Partie in Serie ohne Niederlage möglich

Die Knappen sind seit drei Bundesligaspielen ungeschlagen (4:2 in Dortmund, 0:0 gegen Augsburg und 1:1 in Leverkusen). Vier Partien ohne Niederlage gelangen dem S04 in der laufenden Spielzeit bislang noch nicht. Der VfB war zuletzt ebenfalls erfolgreich. In den bisherigen drei Begegnungen unter der Leitung von Interimstrainer Nico Willig feierte Stuttgart zwei Siege. Unter seinem Vorgänger Markus Weinzierl wurde in den 15 Spielen zuvor lediglich ein Dreier eingeheimst.

Erstmals in der Relegation

Bereits vor dem 34. Spieltag steht fest: Stuttgart kann nicht mehr direkt absteigen, muss aber erstmals in seiner Vereinsgeschichte in die Relegation. Auf wen die Schwaben am 23. und 27. Mai treffen, steht noch nicht. Mögliche Gegner sind der SC Paderborn 07 und der 1. FC Union Berlin.

Stevens war zweimal VfB-Coach

Gleich zweimal bewahrte Huub Stevens die Stuttgarter vor dem Absturz in die Zweite Liga. In der Saison 2013/2014 übernahm der Niederländer den VfB in der Rückrunde von Thomas Schneider und führte den Verein mit zwölf Punkten aus den letzten zehn Spielen zum Klassenerhalt. Nachdem er seinen bis zum Saisonende laufenden Vertrag nicht verlängert hatte, kehrte der Coach im November 2014 zurück und ersetzte beim abermals abstiegsbedrohten VfB seinen Nachfolger Armin Veh. Auch bei seinem zweiten Engagement in der Mercedes-Benz Arena gelang Stevens der Klassenerhalt.

Weitere Wiedersehen auf beiden Seiten

Zwei Schalker haben eine VfB-Vergangenheit: Torhüter Michael Langer absolvierte im März 2007 im Stuttgarter Trikot sein bislang einziges Bundesliga-Spiel und wurde mit den Schwaben in jenem Jahr Deutscher Meister. Sebastian Rudy wurde im Nachwuchsleistungszentrum des VfB ausgebildet und bestritt dort seine ersten 15 Bundesliga-Partien, ehe er sich im Jahr 2010 der TSG 1899 Hoffenheim anschloss. Im Stuttgarter Kader gibt es ebenfalls zwei Akteure, die auf ihren Ex-Club treffen: Dennis Aogo war von 2013-2017 für den S04 am Ball, Holger Badstuber lief in der Rückrunde der Saison 2016/2017 auf Leihbasis für die Knappen auf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Urs Fischer, Union Berlin

1. FC Union Berlin: Motorstottern kurz vorm Ziel

Als erstmaliger Aufsteiger in die Bundesliga war das Saisonziel für Union Berlin vor Beginn der Spielzeit klar: Einzig der Klassenerhalt zählt. Nach einer mit 20 ergatterten Zählern überaus ordentlichen Hinrunde, Derbysieg gegen Hertha BSC inklusive, ist der Vorsprung auf die Abstiegsplätze zuletzt peu à peu geschmolzen.

Rabbi Matondo

Auf Schalke TV: Rabbi Matondo über vergebene Möglichkeiten und neue Chancen

Seit dem Restart der Bundesliga kam Rabbi Matondo in allen vier Begegnungen zum Einsatz. Einen Punktgewinn konnte der Waliser dabei ebenso wenig bejubeln wie einen eigenen Treffer. „Ich hatte einige gute Möglichkeiten, habe aber leider nicht getroffen“, ärgert sich der Waliser, der seinen Gegenspielern mit seiner Schnelligkeit nicht nur einmal enteilen konnte.

Sascha Riether

Sascha Riether: Die Dinge werden knallhart angesprochen

Die Königsblauen wollen den andauernden Negativlauf am kommenden Sonntag (7.6.) im Auswärtsspiel beim 1. FC Union Berlin endlich stoppen. Sascha Riether betont, wie wichtig ein Erfolgserlebnis für die Mannschaft wäre, um für den restlichen Saisonverlauf neues Selbstvertrauen zu tanken.

Benito Raman

Benito Raman: Wir werden eine Lösung finden

Im Heimspiel gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag (30.5.) ist der erhoffte Befreiungsschlag ausgeblieben. Die Verantwortung für den Negativlauf sieht Benito Raman bei der gesamten Mannschaft. „Wir machen als Team die Fehler“, betont der Belgier.