Sascha Riether durfte zum Abschied noch einmal ran

Vor dem Anpfiff des Heimspiels am Samstag (18.5.) gegen den VfB Stuttgart wurden zwei Knappen offiziell verabschiedet. Während Jeffrey Bruma nach seiner Leihe zum VfL Wolfsburg zurückkehren wird, beendet Sascha Riether seine Karriere.

Neben viel Applaus der Fans konnten sich die beiden Kicker auch über Präsente freuen, die sie stets an ihre Zeit auf Schalke erinnern werden. „Vielen Dank für tolle vier Jahre. Auch wenn ich nicht so häufig gespielt habe, war ich immer mit ganzem Herzen dabei“, sagte Riether vor dem Anpfiff. Dafür gab es tosenden Applaus.

Knapp zwei Stunden später jubelten die Fans erneut. Denn Huub Stevens wechselte Riether noch einmal ein. Der Rechtsverteidiger, dessen letztes Bundesligaspiel fast auf den Tag genau zwei Jahre zurückgelegen hatte, kam in der 88. Minute für Daniel Caligiuri in die Partie.

Dass der Abschied nicht spurlos an ihm vorbeiging, war Riether deutlich anzusehen. „Dieser Verein ist etwas ganz Besonderes! Ich werde stets ein Schalker bleiben!“, meinte der 36-Jährige. Insgesamt war der ehemalige deutsche Nationalspieler vier Jahre für Schalke aktiv, dabei kam er in 30 Pflichtspielen zum Einsatz.

Riether wurde schon einmal verabschiedet

Für Riether war es übrigens nicht die erste Verabschiedung auf Schalke. Bereits nach dem letzten Heimspiel der Saison 2016/2017 war der Rechtsverteidiger mit Präsenten bedacht worden, unterschrieb dann aber im Oktober 2017 erneut einen Einjahresvertrag, der am Saisonende auf Wunsch der sportlichen Leitung noch einmal um zwölf Monate verlängert wurde. Dies unterstreicht den Wert Riethers für die Mannschaft.

Jeffrey Bruma konnte gegen den VfB Stuttgart indes nicht noch einmal mitwirken. Der Verteidiger, der im Januar dieses Jahres vom VfL Wolfsburg ausgeliehen worden war, plagte sich mit Schmerzen im Fuß. Im Stadion war er dennoch, um der Mannschaft auf der Tribüne die Daumen zu drücken. Wettbewerbsübergreifend lief der Niederländer insgesamt zwölfmal für die Knappen auf.

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.