Sascha Riether: Mannschaft besteht nicht nur aus elf Spielern

Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren wurde Sascha Riether nach dem letzten Heimspiel der Saison 2016/2017 gegen den Hamburger SV auf dem Rasen der VELTINS-Arena offiziell verabschiedet. Vier Monate später kehrte der Rechtsverteidiger seinerzeit allerdings zu den Knappen zurück. „Schalke kam noch einmal auf mich zu, und ich selbst wollte auch gerne weiterspielen“, blickt der mittlerweile 36-Jährige zurück.

Zwar kam Riether nach seiner Rückkehr in keinem Pflichtspiel mehr zum Einsatz, dennoch hatte der ehemalige deutsche Nationalspieler einen hohen Stellenwert in der Mannschaft. Dies betonten seine Mitspieler und auch der Trainerstab zuletzt immer wieder, wenn sie über Riether sprachen. Der Rechtsfuß selbst erklärt: „Jeder, der selbst Fußball gespielt hat oder noch spielt, weiß, dass eine Mannschaft nicht nur aus elf Spielern besteht. Natürlich stehen die elf Mann auf dem Platz und müssen es rausreißen, aber du bist den ganzen Tag in der Kabine oder auf Reisen zusammen. Da entsteht natürlich eine Hierarchie, und die muss man in einer Mannschaft haben.“

Relegation oder Abstieg wäre Horror gewesen

Riether verstand es wie kaum ein anderer, sich um die jüngeren Spieler zu kümmern sowie Tipps und Anregungen zu geben. „Ich habe immer versucht, alle anzufeuern und dem einen oder anderen auch mal einen Arschtritt zu verpassen, wenn er den Kopf unten hatte“, erklärt er und fügt hinzu: „Es ist wichtig, gewisse Jungs auf dem Trainingsplatz zu haben, auch wenn diese dann in den Spielen nicht zum Einsatz kommen.” Damit meint Riether auch Michael Langer, der als dritter Torhüter in den vergangenen beiden Spielzeiten ebenfalls ohne Pflichtspieleinsatz geblieben ist, aber dennoch ein wichtiger Charakter auf und neben dem Platz gewesen sei.

Es waren 17 schöne, aber auch sehr anstrengende Jahre.

Sascha Riether

Zum Abschluss seiner Laufbahn – dieses Mal ist seine Entscheidung endgültig – hofft Riether, dass er im letzten Heimspiel gegen den VfB Stuttgart vielleicht noch einige Minuten bekommt. „Für mich wäre es ein großes Ereignis, noch einmal in der VELTINS-Arena zu spielen. Ich probiere, dass das Knie hält“, sagt er. Sollte es nichts mit einem Einsatz werden, wird der Verteidiger aber auch kein Trübsal blasen. Denn eines war ihm viel wichtiger: „Ich hätte jetzt nicht abtreten wollen mit einer Relegation oder einem Abstieg. Das wäre für mich der Horror gewesen.“

Wie seine Zukunft aussieht, kann Riether noch nicht genau sagen. „Ich werde zeitnah meine Trainerscheine machen. Und vielleicht gucke ich mir auch Weiterbildungen in Richtung Management an“, verrät er. Zuvor steht aber erst einmal ein Urlaub an, um nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn als Profi die Akkus aufzuladen, denn „es waren 17 schöne, aber auch sehr anstrengende Jahre“.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Rabbi Matondo

Enges Rennen um die vorderen Plätze

Erstmals seit der 2:4-Niederlage in Bremen am 8. März dieses Jahres mussten sich die Königsblauen am Sonntag (20.10.) wieder in einem Auswärtsspiel geschlagen geben. Einer der Torschützen für die TSG 1899 Hoffenheim war dabei ein Angreifer, der schon häufiger gegen die Knappen geknipst hatte. schalke04.de blickt auf die Zahlen, Daten und Fakten des Spiels.

Nachdreher Hoffenheim

Viel Lob, aber keine Punkte

Nach zuvor fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage hat es den FC Schalke 04 am Sonntag (20.10.) wieder erwischt. Die 0:2-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim spiegelte allerdings nicht die Kräfteverhältnisse während der 90 Minuten wider. In der PreZero Arena waren die Königsblauen über weite Strecken der Partie die deutlich bessere Mannschaft, etwas Entscheidendes fehlte aber.

191020_wagner

David Wagner: Haben die Räume im letzten Drittel nicht bespielt

Enttäuschte Gesichter auf Schalker Seite: Trotz einer guten Leistung mussten sich die Knappen der TSG 1899 Hoffenheim zum Abschluss des 8. Spieltags mit 0:2 geschlagen geben. Nach dem Abpfiff waren sich alle Beteiligten einig, dass die Zielstrebigkeit im letzten Drittel fehlte. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

191020_tsgs04_2

0:2 gegen Hoffenheim: S04 verpasst dritten Auswärtssieg der Saison

Der FC Schalke 04 hat am Sonntagabend zum Abschluss des 8. Bundesliga-Spieltags mit 0:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim verloren. Andrej Kramaric und Ihlas Bebou trafen in der zweiten Halbzeit für die Gastgeber.