Sascha Riether: Wollten Fans Freude am Fußball zurückbringen

Vier Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage: Der Start der Königsblauen in diese Bundesligasaison kann sich durchaus sehen lassen. Dieser Meinung ist auch Sascha Riether, der insbesondere mit den spielerischen Fortschritten der Mannschaft zufrieden ist. „Wir spielen einen ganz anderen Fußball als in der Vorsaison, unsere Fans gehen wieder gerne ins Stadion“, sagt der Ex-Profi, der vor etwas mehr als drei Monaten den Job des Koordinators der Lizenzspielerabteilung übernommen hatte.

Es werde einerseits Fußball gearbeitet, andererseits aber auch gespielt, so der 36-Jährige. „Unser Ziel war es, unseren Fans die Freude am Fußball wieder zurückzubringen.“ Einen großen Verdienst am Aufschwung habe David Wagner, betont der ehemalige Rechtsverteidiger. „Der Trainer stellt die Mannschaft taktisch super ein und hat jedem unserer Spieler sein Vertrauen ausgesprochen und ihnen gesagt, dass jeder wieder bei null beginnt“, erklärt Riether.

Doch auch Sportvorstand Jochen Schneider habe die richtigen Hebel in Bewegung gesetzt. „Er hat gesehen, dass wir auf der einen oder anderen Position Nachholbedarf hatten. Und die Mannschaft erkennt, dass neue Gesichter da sind und sich hier etwas bewegt“, nennt Riether weitere Gründe für den ordentlichen Start in die Spielzeit.

Bestes Saisonspiel bis dato in Leipzig

Mit 14 Punkten in der Bundesliga sowie dem souveränen Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals stehen die Königsblauen aktuell gut da, die Stimmung am Ernst-Kuzorra-Weg war gewiss schon mal schlechter. „Es hat geholfen, dass wir zu Beginn Punkte gesammelt haben, dadurch ist im Umfeld ein bisschen Ruhe eingekehrt“, weiß Riether, der zudem das „große Vertrauen in das neue System“ des Trainers betont. Das bislang beste Saisonspiel habe die Mannschaft beim 3:1-Erfolg in Leipzig abgeliefert. „Wir haben uns dort super präsentiert. Es sind aber nicht nur die Ergebnisse, die bislang passen, sondern umso erfreulicher ist die Art und Weise, wie wir Fußball spielen“, sagt Riether.

Torchancen noch besser nutzen

Er freue sich darüber, dass die Knappen in der Tabelle aktuell so gut positioniert seien. „Wir können unsere Lage aber auch realistisch einschätzen“, sagt Riether und ergänzt: „Es sind mehrere Teams oben dabei, das ist nur positiv für die Bundesliga.“ Bei der eigenen Mannschaft sieht der Ex-Profi weiterhin Verbesserungsbedarf. „Wir müssen die eine oder andere Torchance noch eiskalter nutzen, um die 50:50-Spiele häufiger für uns zu entscheiden“, erklärt Riether.

Besonders erfreulich sei es, dass Wagner derzeit personell aus dem Vollen schöpfen könne – das spreche für die gute Arbeit des gesamten Staffs inklusive des Ärzteteams, der Athletiktrainer und der Physiotherapeuten. „Es ist positiv für den Konkurrenzkampf, da keiner nachlässt und wir die Spannung hochhalten können“, sagt Riether.

Mir macht die Arbeit einfach Spaß – und wenn die dann auch noch von Erfolg gekrönt ist, freut das einen umso mehr.

Sascha Riether

Angesprochen auf seine immer noch recht neue Rolle lässt der 36-Jährige durchblicken, dass die Umstellung zu Beginn nicht einfach gewesen sei, „weil man plötzlich eine andere Sicht auf die Jungs hat“. Die Spieler hätten es ihm aber leichtgemacht – und zudem werde ihm mit Rat und Tat zur Seite gestanden. „Jochen und David geben mir Ratschläge, was man vielleicht noch besser machen kann“, verrät Riether. „Mir macht die Arbeit einfach Spaß – und wenn die dann auch noch von Erfolg gekrönt ist, freut das einen umso mehr.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_b04s04

#B04S04: Infos rund ums Spiel

Der 14. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayer Leverkusen am Samstag (7.12., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Die Werkself liegt derzeit mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 20:17 auf dem siebten Tabellenplatz.

03.12.2019, Fussball, Saison 2019/2020, Training FC Schalke 04, Weston McKennie (FC Schalke 04) Gelsenkirchen NRW Deuts

Weston McKennie: Ich helfe meinem Team, wo ich kann

Ob in der Defensive oder in der Offensive, ob auf Außen oder in der Zentrale: Weston McKennie hat auf Schalke bereits zahlreiche Positionen bekleidet. Im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin lief der US-Amerikaner wieder auf der „Acht“ auf – seiner Lieblingsposition, wie der 21-Jährige verrät.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Jeder möchte spielen, jeder wird gebraucht

Nach mehrwöchiger Verletzungspause bestritt Matija Nastasic gegen Union Berlin sein zweites Spiel in Folge über 90 Minuten. Dabei stand der Serbe in der ersten Hälfte unfreiwillig im Mittelpunkt, da er Robert Andrich vermeintlich elfmeterreif gefoult haben soll. Gleich mehrere Zeitlupen belegen aber, dass der Verteidiger seinen Gegenspieler gar nicht berührt hatte.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Auch das ist Teil unserer Weiterentwicklung

Nach dem Abpfiff gegen Union Berlin war Alexander Nübel gut gelaunt. „Wenn du am Freitag spielst und gewinnst, hast du ein schönes Wochenende“, sagt der Schlussmann. Die 90 Minuten gegen den Aufsteiger seien allerdings ein hartes Stück Arbeit gewesen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen die Mannschaft der Stunde, die an den ersten Spieltagen einige Hochkaräter bezwungen hat“, so der 23-Jährige.