Sead Kolasinac: Ich möchte Präsenz zeigen und Verantwortung übernehmen

Dreieinhalb Jahre nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 zum FC Arsenal absolviert Sead Kolasinac am Dienstag (5.1.) seine erste Schicht bei den Königsblauen. Der 27-Jährige ist voller Tatendrang und berichtet, welche Rollen Jochen Schneider, Norbert Elgert und Christian Gross bei seiner Entscheidung für eine Rückkehr zu seinem Herzensclub gespielt haben.

Sead Kolasinac

„In den vergangenen Monaten hatte ich sehr gute und intensive Gespräche mit Jochen Schneider. Er hat einen großen Anteil daran, dass ich wieder zurück bin“, verrät „Seo“, der zudem in engem Austausch mit U19-Trainer Norbert Elgert stand, den er auch heute noch als seinen Mentor bezeichnet. „Norbert Elgert ist für mich immer ein Ansprechpartner, vor allem in Phasen im Fußball, wenn es mal nicht so gut läuft. Wenn die Schulterklopfer nicht da sind, ist Norbert Elgert trotzdem noch da“, sagt Kolasinac über seinen ehemaligen Jugendcoach. „Nach ein paar Telefonaten mit ihm habe ich mich mit meiner Frau zusammengesetzt und gesagt, dass ich das gerne machen würde“, verrät der Linksfuß, der 2012 unter Elgert die A-Junioren-Meisterschaft gewann und über die U19 der Knappenschmiede den Sprung zu den Profis schaffte. Zudem habe er vorab mit Christian Gross telefoniert. Nach den Gesprächen mit dem Chef-Trainer sei er davon überzeugt gewesen, „dass wir das gemeinsam schaffen können“, sagt Kolasinac mit Blick auf das Ziel Klassenerhalt.

Wir müssen eine Einheit sein und diese Herausforderung gemeinsam angehen.

Sead Kolasinac

Auf die negativen sportlichen Ereignisse der vergangenen Wochen und Monate möchte er nicht zurückblicken. „Wir müssen gemeinsam nach vorne schauen, das ist die Message, die ich der Mannschaft mitgeben möchte“, gibt Kolasinac die Marschroute vor. Ein Erfolgsrezept: an kleinen Erfolgserlebnissen hochziehen und sich gegenseitig damit pushen. Kolasinac: „Das Wichtigste ist, dass wir im Kollektiv funktionieren. Wir müssen eine Einheit sein und diese Herausforderung gemeinsam angehen. Niemand darf vor dieser Herausforderung Angst haben.“

Kolasinac hat Kontakt zum S04 stets gehalten

Die Verbindung zu seinem Herzensclub sei auch während seiner Zeit in England nie abgerissen, verrät der 35-malige bosnische Nationalspieler. „Ich habe immer noch sehr viele Freunde hier und habe den Kontakt zu einigen Mitarbeitern gehalten. Der Verein ist mir sehr ans Herz gewachsen“, sagt Kolasinac, der sich riesig darüber freue, wieder auf Schalke zu sein und es kaum abwarten könne, gemeinsam mit der Mannschaft auf dem Platz zu stehen.

Während seiner Zeit in der Premier League, der seiner Einschätzung nach stärksten Liga der Welt, habe er sich sportlich und menschlich weiterentwickelt, sagt Kolasinac, der seinen Fokus nun voll und ganz auf die kommenden 20 Bundesligaspiele richten möchte. „In diesen gilt es, so viele Punkte mitzunehmen wie möglich“, betont der 27-Jährige, der sowohl im Training als auch in den Spielen Präsenz zeigen und Verantwortung übernehmen möchte. Er selbst verspüre durch die Leihe nach Gelsenkirchen einen positiven Druck, weiß aber auch, dass das Saisonziel nur gemeinsam erreicht werden kann. „Wir müssen alle zusammenhalten: wir als Team, der Trainerstab, die Fans, der gesamte Verein.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200924_ArenaTV_live_HD

ArenaTV live gegen Köln mit Hendrik Jochheim vom Schalker Fanprojekt

Englische Woche auch bei ArenaTV live: Zum Heimspiel gegen den 1. FC Köln am Mittwoch (20.1.) wird die nächste Ausgabe des beliebten Fan-Formats auf der Startseite von schalke04.de ausgestrahlt. Zu Besuch bei Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann und Moderator Jörg Seveneick sind Hendrik Jochheim vom Schalker Fanprojekt und ein Überraschungsgast. Der kostenlose Stream beginnt um 17 Uhr.

kompakt_s04koe_slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #S04KOE

Am 17. Spieltag treffen die Knappen in der VELTINS-Arena auf den 1. FC Köln. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit den Rheinländern am Mittwoch (20.1., 18.30 Uhr) zusammengestellt.

Christian Gross

Christian Gross: Druckvoller nach vorne agieren, um erfolgreich zu sein

Zum Abschluss der Hinrunde empfangen die Königsblauen am Mittwoch (20.1.) um 18.30 Uhr den 1. FC Köln in der VELTINS-Arena. Die zurückliegende Partie bei Eintracht Frankfurt hat die Mannschaft von Chef-Trainer Christian Gross aufgearbeitet, der volle Fokus richtet sich auf die Aufgabe gegen die Domstädter.

Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Wir sitzen gemeinsam in einem Boot

Nach seiner starken Leistung beim 4:0-Sieg gegen Hoffenheim wusste Ralf Fährmann auch am Sonntag (17.1.) in Frankfurt zu überzeugen. Trotz einiger starker Paraden konnte der Schlussmann die 1:3-Niederlage der Königsblauen aber nicht verhindern. „Die Frankfurter waren die bessere Mannschaft, deshalb haben sie verdient gewonnen“, erklärt der 32-Jährige.