Später Jubel: S04 gewinnt 2:1 gegen Union Berlin

Der FC Schalke 04 hat den November am Freitag (29.11.) mit einem 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Union Berlin veredelt. Dank des Erfolges gegen den Aufsteiger holte Königsblau in diesem Monat zehn von zwölf möglichen Zählern. Die Treffer in der VELTINS-Arena erzielten Benito Raman (23.) und Suat Serdar (86.). Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Marcus Ingvartsen fiel in der 36. Minute durch einen umstrittenen Foulelfmeter.

Ein Wechsel in der Anfangsformation

Gegenüber dem 2:1-Sieg in Bremen nahm Chef-Trainer David Wagner lediglich eine Änderung in seiner Startelf vor. Weston McKennie, der gegen den SVW eingewechselt worden war, begann anstelle von Mark Uth. Der Linksfuß stand wegen einer Adduktorenverletzung nicht im Kader.

Raman trifft sehenswert, Ingvartsen umstritten

Die Gäste, die im bisherigen Saisonverlauf schon so manchen Favoriten geärgert hatten, traten selbstbewusst auf und kamen im ersten Durchgang einige Male gefährlich zum Abschluss. Die Spielweise der Berliner stellte die Knappen vor allem in der Anfangsphase vor einige Probleme. Die „Eisernen“ standen dicht am Mann, störten früh und präsentierten sich gallig in den Zweikämpfen. Mit zunehmender Spieldauer biss sich Königsblau dann aber in die Partie und ging mit dem ersten Torschuss in Führung. Nach einer Oczipka-Flanke legte Ozan Kabak die Kugel per Kopf auf Benito Raman ab, der den Ball anschließend mit einer Volleyabnahme aus 16 Metern sehenswert unter die Latte wuchtete (23.).

Nach dem Rückstand schüttelten sich die Berliner kurz, nahmen dann aber wieder am Spiel teil – und glichen aus. Torschütze zum 1:1 in der 36. Minute war Marcus Ingvartsen, der einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Schiedsrichter Daniel Schlager hatte zuvor ein Foulspiel von Matija Nastasic an Robert Andrich erkannt. Allerdings hob der Berliner bereits einen Moment vor dem Kontakt ab. Der Video-Assistent griff aber nicht ein, sodass die Entscheidung des Unparteiischen bestehen blieb.

Serdar sorgt für Jubel in der Schlussphase

Königsblau nahm mit Beginn des zweiten Durchgangs das Heft in die Hand und versuchte, sich in der Hälfte des Aufsteigers festzusetzen. Allerdings war es gar nicht so einfach, die entscheidenden Lücken zu finden. Nach 59 Minuten gelang Raman dies einmal, allerdings war Rafal Gikiewicz bei dem Schuss des Belgiers aus 15 Metern auf dem Posten und wehrte ab.

Alles in allem war es für die Knappen ein Geduldsspiel. Union ließ wenig zu, setzte hier und da auch einmal einen Konter – ein weiterer Treffer gelang aber nur noch Schalke. Nachdem Neven Subotic den Ball im Mittelfeld an Daniel Caligiuri verloren hatte, schaltete der S04 blitzschnell um. Über mehrere Stationen landete die Kugel dann bei Suat Serdar, der aus halblinker Position ins lange Eck vollendete. Das 2:1 in der 86. Minute war gleichzeitig der Endstand in der VELTINS-Arena.

Topspiel in Leverkusen

Die nächste Aufgabe führt Kapitän Alexander Nübel und seine Mitspieler ins Rheinland. Zur Topspielzeit um 18.30 Uhr sind die Königsblauen am Samstag (7.12.) bei Bayer Leverkusen gefordert. Bis Weihnachten stehen insgesamt noch vier Partien an – darunter zwei Heimspiele gegen Eintracht Frankfurt und den SC Freiburg. Für beide Duelle sind auf store.schalke04.de noch Tickets erhältlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190905_fcbs04

#FCBS04: Infos rund ums Spiel

Der 19. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit Bayern München am Samstag (25.1., 18.30 Uhr) zusammengestellt. Der Rekordmeister liegt derzeit mit 36 Punkten und einem Torverhältnis von 50:22 auf dem zweiten Tabellenplatz.

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.