S04 unterliegt Hoffenheim im Abendspiel mit 0:3

Keine Punkte am Freitagabend (14.10.): Die Königsblauen haben ihr Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim mit 0:3 verloren. Robert Skov verwandelte zwei Elfmeter, zudem traf Munas Dabbur für die Gäste.

FC Schalke 04- TSG 1899 Hoffenheim

Drei Wechsel – Startelfdebüt für Mollet

Nach der Niederlage in Leverkusen in der Woche zuvor wechselte Chef-Trainer Frank Kramer seine Startelf auf drei Positionen. Thomas Ouwejan verteidigte auf der linken Abwehrseite für Tobias Mohr. Zudem liefen Alex Král und Florent Mollet im Mittelfeld auf, Florian Flick und Sebastian Polter nahmen auf der Ersatzbank Platz. Für Mollet war es der erste Einsatz von Beginn an im königsblauen Trikot.

FC Schalke 04- TSG 1899 Hoffenheim

Videobeweis: Skov trifft per Strafstoß für die TSG

Beide Mannschaften suchten von Beginn an den Weg nach vorne, in der Anfangsphase entfachten die Gäste etwas mehr Druck. Ein erster Abschluss der Königsblauen – ein Freistoß von Florent Mollet aus 35 Metern – flog ein gutes Stück über Oliver Baumanns Kasten. 180 Sekunden später wurde es turbulent. Leo Greiml ging nach einer Hereingabe gegen Christoph Baumgartner dazwischen, traf den Mittelfeldmann der TSG dabei am Schienbein (7.). Schiedsrichter Florian Badstübner erkannte zunächst nicht auf Foulspiel, wurde von Video-Assistent Bastian Dankert aber gebeten, sich die Szene noch mal anzuschauen. Badstübner entschied in der Folge auf Strafstoß, Robert Skov nahm sich der Sache an. Der Linksfuß traf ins rechte Eck, Alexander Schwolow ahnte die Ecke, kam aber nicht ans Spielgerät heran (11.).

Die Knappen reagierten gut auf den frühen Rückstand und erspielten sich ihrerseits Möglichkeiten. Tom Krauß verfehlte das Gehäuse der Gäste zweimal aus gut 20 Metern, einmal zielte der U21-Nationalspieler drüber (13.), beim nächsten Mal knapp links vorbei (21.).

Zu häufig ergaben sich allerdings gefährliche Umschaltmomente für die Gäste, so auch in der 23. Minute. Munas Dabbur legte mit der Hacke auf Christoph Baumgartner, der mit dem Ball noch laufen konnte und letztlich rechts zum freistehenden Georginio Rutter passte. Dessen Direktschuss aus vielversprechender Position flog übers Tor.

FC Schalke 04- TSG 1899 Hoffenheim

Mollet an den Pfosten – Dabbur zielt ganz genau

Danach verzeichneten die Königsblauen ein Chancenplus. Simon Teroddes Abschluss im Fallen innerhalb des Sechzehners mit links flog übers Tor (25.), fünf Zeigerumdrehungen später knallte das Spielgerät nach einem 20-Meter-Versuch Florent Mollets an den rechten Pfosten. Der Abpraller landete bei Thomas Ouwejan, der es aus spitzem Winkel probierte, Oliver Baumann wehrte per Fuß ab. Kurz darauf rutschte Ouwejan der Ball bei einem Schuss über den Spann, die Kugel flog hoch am Tor vorbei (34.).

Die Knappen blieben in dieser Phase ohne Torerfolg – auf der anderen Seite trafen die Gäste eiskalt. Zunächst zirkelte Grischa Prömel den Ball aus 18 Metern knapp über die Querlatte (36.), danach packte Alexander Schwolow bei einem Abschluss Christoph Baumgartners im Nachfassen zu (41.). In der Nachspielzeit erhöhten die Gäste dann aber auf 2:0. Oliver Baumann entschärfte einen Kopfball Simon Teroddes im Anschluss an einen Eckball (45.+1), daraus ergab sich ein Konter für die Kraichgauer. Georginio Rutter passte von links durch den Strafraum auf Munas Dabbur, der mit rechts das rechte Eck anvisierte und zum 2:0 traf. Dieser Treffer bedeutete auch den Halbzeitstand.

FC Schalke 04- TSG 1899 Hoffenheim

Bülter an den Pfosten - Skov wieder vom Punkt erfolgreich

Zehn Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit hätten die Knappen beinahe den Anschluss hergestellt. Thomas Ouwejans Eckball-Hereingabe verlängerte Marius Bülter am kurzen Pfosten mit dem Hinterkopf – der Ball klatschte an den Außenpfosten (56.). Und zu allem Überfluss entschied Florian Badstübner kurz darauf erneut nach Videobeweis auf Strafstoß für die Gäste. Thomas Ouwejan war mit der Hand am Ball, erneut führte Robert Skov den Elfmeter aus. Wieder wählte der Linksfuß das rechte Eck, wieder war der Versuch zu platziert geschossen (59.).

Mit dem 0:3 war die Partie vorentschieden. Florent Mollet probierte es kurz darauf aus 20 Metern und traf das rechte Außennetz (62.), auf der anderen Seite nahm Angelino den Ball vom linken Fünfereck nach Hereingabe Georginio Rutters direkt, Alexander Schwolow parierte (68.).

In den letzten 20 Minuten erspielte sich der S04 keine größere Möglichkeit mehr, für die TSG kamen Angelino (78.), Georginio Rutter (83.) und Sebastian Rudy (83.) noch zu Chancen. Schwolow parierte die ersten beiden Versuche, Rudys Kopfball flog am Tor vorbei. Nach 90 Minuten endete die Partie mit einer 0:3-Niederlage aus Schalker Sicht.

Erneutes Aufeinandertreffen im DFB-Pokal

In wenigen Tagen treffen die Königsblauen erneut auf die TSG, dann allerdings in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Der Anpfiff in der Sinsheimer PreZero Arena erfolgt am Dienstag (18.10.) um 20.45 Uhr.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

FC Schalke 04- TSG 1899 Hoffenheim

DurchGEklickt: #S04TSG in Bildern

Am Freitagabend (14.10.) haben die Königsblauen gegen die TSG 1899 Hoffenheim um Bundesligapunkte gespielt, die Partie endete mit einem 0:3 aus Schalker Sicht. Eine Galerie zeigt Impressionen aus der VELTINS-Arena.

221013_breitenreiter

Duell mit Hoffenheim: Beide Chef-Trainer treffen auf ihren Ex-Club

Wenn die Knappen am Freitag (14.10.) um 20.30 Uhr auf die TSG 1899 Hoffenheim treffen, wird es für Chef-Trainer Frank Kramer und André Breitenreiter, den Coach der Kraichgauer, ein Wiedersehen mit dem Ex-Club geben. Auch ein Spieler-Quartett – je zwei auf jeder Seite – hat bereits das Trikot des jeweils anderen Vereins getragen. schalke04.de liefert passend zur Auftakt-Begegnung des 10. Spieltags spannende Zahlen, Daten und Fakten.

Frank Kramer

Frank Kramer: Müssen das Zutrauen haben, uns im Ballbesitz mehr zu zeigen

Vor dem ersten von zwei Pflichtspielen in Serie gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Freitag (14.10., 20.30 Uhr) hat sich Chef-Trainer Frank Kramer zum kommenden Gegner und dem zur Verfügung stehenden Personal geäußert. Zudem sprach der 50-Jährige über die Aufarbeitung der Niederlage am vergangenen Samstag.

221012_hoffenheim

TSG 1899 Hoffenheim: Verbesserte Defensivarbeit als Schlüssel für den Aufschwung

Lange Zeit spielte die TSG 1899 Hoffenheim in der Vorsaison oben mit, zeitweise belegten die Kraichgauer sogar einen Champions-League-Rang. Nach lediglich zwei Zählern aus den abschließenden sieben Partien rutschte der Club jedoch ab bis auf Platz neun. Aufgrund des negativen Trends trennte sich die TSG nach dem 34. Spieltag von Chef-Trainer Sebastian Hoeneß. Neuer Mann an der Seitenlinie ist seit Sommer André Breitenreiter.