Steven Skrzybski: Ein überragender Tag

Domenico Tedesco strahlte nach dem 5:2-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg. Sein Kollege Michael Köllner war hingegen enttäuscht, hatte er sich doch mehr ausgerechnet. Glücklichster Knappe war wohl Steven Skrzybski, der bei seinem ersten Startelf-Einsatz gleich doppelt traf. Auch Guido Burgstaller war unter den Torschützen – und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Club. Beide Offensivkräfte äußerten sich ebenfalls zum Spiel. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Domenico Tedesco:

Wir sind sehr glücklich über den Sieg, der sehr wichtig war und den wir uns hart erarbeitet haben. Es war ein sehr zerfahrenes Spiel. Wir haben schlichtweg schlecht verteidigt. Die Kontersicherung im ersten Durchgang war nicht gut, die Restverteidigung war zu tief. Deswegen hätte es zur Halbzeit auch anders stehen können. Im zweiten Durchgang hatten wir einen Tick mehr Stabilität und sind besser in die Zweikämpfe gekommen. So konnten wir uns durch Ballgewinne einige Chancen erarbeiten. Diese haben wir genutzt und deshalb am Ende verdient gewonnen.

Wir freuen uns über die fünf Tore, vor allem über den Doppelpack von Steven Skrzybski, der immer wieder Gas gibt im Training und ein super Typ ist. Er hat eine gute Mentalität und macht viele tiefe Laufwege. Es gibt viele positive Dinge heute. Aber wir reden nicht alles schön, denn man findet immer etwas zu verbessern.

Michael Köllner:

Wir sind natürlich richtig enttäuscht. Bis kurz vor Schluss war es ein Spiel, in dem beide etwas Zählbares hätten mitnehmen können. Wir haben es gleich zu Beginn in mehreren guten Kontersituationen verpasst, mit 1:0 in Führung zu gehen. Nach den beiden Gegentoren hat die Mannschaft im eigenen Ballbesitz trotzdem sehr gut weitergespielt. Das Anschlusstor war die Belohnung dafür. In der zweiten Halbzeit waren wir weiterhin gut im Spiel. Aber mit zehn Mann wird es schwer, auf Schalke etwas zu holen. Aus neutraler Sicht war es ein packendes und intensives Spiel. Die Fans haben es zu einem Riesen-Fest gemacht, das Seinesgleichen sucht – das war von beiden Seiten top. Danke an alle, die dem Spiel diesen Rahmen gegeben haben.

Steven Skrzybski:

Es war ein überragender Tag. Ich bin total glücklich, weil wir gewonnen haben. Die drei Punkte waren in unserer aktuellen Situation enorm wichtig. Dass mir dabei gleich zwei Tore gelungen sind, ist das Sahnehäubchen. Der Trainer hat mir das Vertrauen geschenkt – das wollte ich zurückzahlen. Den Moment nach dem 1:0 habe ich einfach genossen. Ich bin nicht der Typ, der gerne im Mittelpunkt steht. Deshalb war ich froh, dass direkt alle Jungs da waren und wir zusammen vor der Nordkurve jubeln konnten. Es gibt trotz der beiden Treffer aber auch Dinge, die ich noch verbessern kann. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, damit das Ganze keine Eintagsfliege bleibt.

Guido Burgstaller:

Fünf Tore in einem Spiel – das tut gut und gibt uns ganz sicher Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Das Zusammenspiel mit Steven Skrzybski hat super geklappt. Insgesamt hat es bei uns als Mannschaft sehr gut funktioniert. Bei meinem Treffer habe ich nicht richtig gejubelt. Erstens, weil ich erst einmal abwarten wollte, ob der Schiedsrichter vielleicht noch Abseits anzeigt. Und außerdem ist der 1. FC Nürnberg mein Ex-Club. Ich hatte dort eine wunderschöne Zeit. Da wäre es respektlos gegenüber den Fans gewesen, ausgiebig zu feiern. Unser Sieg ist absolut verdient. Durch die unnötigen Gegentore haben wir es zwischenzeitlich aber noch einmal spannend gemacht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.