Suat Serdar: Jeder kämpft für jeden

Nach dem Abpfiff sprach David Wagner von einem glücklichen Sieg seiner Mannschaft, die aus seiner Sicht im zweiten Durchgang nicht gut im Spiel war. Mainz-Coach Sandro Schwarz ärgerte sich, dass sein Team durch den genialen Moment von Amine Harit kurz vor Schluss mit leeren Händen nach Hause fahren muss. Parallel zur Pressekonferenz mit den beiden Chef-Trainern äußerten sich Suat Serdar und Benjamin Stambouli in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

David Wagner:

Ich denke, dass wir relativ gut ins Spiel gekommen sind. Die erste Halbzeit von uns war in Ordnung, die Führung dementsprechend auch. Wir wollten im Ballbesitz gegen die Mainzer Raute im 4-3-3 agieren. Das hat gut funktioniert, wir haben die zweiten Bälle häufig gewonnen. Die zweite Hälfte war aber 40 Minuten lang nicht gut, wir waren im Ballbesitz sehr fehlerhaft und fahrig. Die Räume fürs Gegenpressing waren nicht da, weil wir zu schnell den Ball verloren haben. Das hat Mainz sehr gut gespielt und ist verdient zum Ausgleich gekommen. In den letzten fünf Minuten der Partie war extrem viel Energie im Stadion, die Nordkurve war voll da. Da habe ich den Willen gespürt, dass wir dieses Spiel noch gewinnen können – und das hat Amine dann mit diesem genialen Moment geschafft. Wir haben das Spiel glücklich gewonnen. Insgesamt war es keine gute Partie von uns. Ich wünsche den Nullfünfern von Herzen alles Gute für die nächsten Spiele.

Sandro Schwarz:

Glückwunsch an David Wagner und sein Team. Es waren zwei unterschiedliche Halbzeiten. Schalke ist besser in die Partie gekommen, war griffiger, dynamischer und hat sich die eine oder andere Chance erarbeitet. Aus den Umschaltbewegungen haben wir in der ersten Halbzeit zu viel liegen lassen und waren zu häufig zu unpräzise. Die zweite Halbzeit ging 35 bis 40 Minuten an uns. Wir haben unsere Räume gefunden, in die wir reinspielen wollten. Folgerichtig ist der Ausgleich gefallen. Es ist ärgerlich, dass wir durch eine herausragende Einzelleistung von Amine Harit dieses Spiel verlieren.

Suat Serdar:

Wir sind froh, dass wir die drei Punkte auf Schalke behalten konnten. Dass ich dabei noch ein Tor erzielt habe, macht mich sehr glücklich. Den Treffer hat Amine Harit hervorragend vorbereitet. Insgesamt spielen wir sehr gut zusammen. Wir haben Spaß auf dem Platz. Der Sieg war am Ende aber ein hartes Stück Arbeit. Es hätte nicht noch einmal spannend werden dürfen. Aber wir haben es als Team geschafft, auf den Ausgleich eine Antwort zu geben. Wir sind als Mannschaft zusammengerückt, jeder kämpft für jeden. Das hat man gerade nach dem Gegentor gesehen. Jetzt bin ich einfach nur glücklich und zufrieden, dass uns der Start mit zehn Punkten aus fünf Spielen gelungen ist. Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen. Nächste Woche in Leipzig wartet die nächste Aufgabe auf uns, die wir erfolgreich bewältigen möchten.

Benjamin Stambouli:

Wir haben immer an den Sieg geglaubt. Nach dem Abpfiff war uns aber allen bewusst, dass es keine gute Leistung in der zweiten Halbzeit war. Wir haben drei Punkte geholt, das war das Wichtigste – aber wir können besser spielen. Deshalb bin ich trotz des Sieges auch nicht zufrieden. Am Ende können wir uns bei Amine Harit bedanken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Weston McKennie

Weston McKennie: Fahre jeden Tag mit guter Laune zum Vereinsgelände

Von links hinten bis rechts vorne hat Weston McKennie auf Schalke schon nahezu jede Position bekleidet. Aktuell bleibt dem 21-Jährigen während der Spiele aber nur die ungeliebte Zuschauerrolle. „Ich vermisse es, auf dem Platz zu stehen“, sagt der Allrounder, der sich vor etwas mehr als einem Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt eine Schulterverletzung zugezogen hat.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: So erträumt man sich seinen Einstand

Als Michael Gregoritsch beim 2:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag (17.1.) kurz vor dem Abpfiff ausgewechselt wurde, erhoben sich die Fans in der VELTINS-Arena. Den lautstarken Applaus hatte sich der Österreicher redlich verdient. Sein Arbeitsnachweis in seinem ersten Pflichtspiel im blau-weißen Trikot: Ein Tor, eine Vorlage, dazu eine Rettungstat auf der eigenen Linie beim Stand von 0:0.

200118_jubel

Debüt, Premiere und zum 18. Mal 90 Minuten

Michael Gregoritsch traf gegen Borussia Mönchengladbach zum ersten Mal im königsblauen Trikot, Suat Serdar als erster Bundesligaspieler im neuen Kalenderjahr. Zudem macht Bastian Oczipka seinem Ruf als Dauerbrenner weiterhin alle Ehre. schalke04.de blickt auf die Zahlen des Spieltags.

200117_wagner_gregoritsch

David Wagner: Ein fantastischer Abend, ein super Spiel

Nach dem Schlusspfiff waren sich beide Trainer einig: Königsblau hat verdient gewonnen. schalke04.de hat die Aussagen von David Wagner und Mönchengladbachs Coach Marco Rose notiert. Zudem äußerten sich die beiden Torschützen Suat Serdar und Michael Gregoritsch zum 2:0-Sieg gegen die Fohlen.