System umgestellt, Leistung gesteigert – und verdient gewonnen

Mit der Systemumstellung kam die Leistungssteigerung: Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit spielten die Knappen beim 2:1-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag (20.1.) in den zweiten 45 Minuten deutlich besser auf. Durch den Wechsel von Vierer- auf Dreierkette bekamen die Königsblauen mehr Zugriff und wurden offensiv deutlich gefährlicher. „Im zweiten Durchgang war es eine komplett andere Musik“, betont Chef-Trainer Domenico Tedesco.

„Wir haben hoch verteidigt und hatten eine mutige Spieleröffnung trotz des Gegnerdrucks“, sagt Tedesco über die zweiten 45 Minuten und ergänzt: „Dementsprechend haben wir in der zweiten Halbzeit letztlich verdient gewonnen.“

Daniel Caligiuri, der beide Schalker Treffer erzielte, lobt die Einstellung der Mannschaft. „Wir sind über Kampf und Mentalität zum Erfolg gekommen“, sagt der 31-Jährige, der gleichzeitig die Passivität in der ersten Halbzeit bemängelt. „Deshalb hatte Wolfsburg teilweise leichtes Spiel. Darum haben wir auf eine Dreierkette umgestellt. Danach lief es besser.“ Diese taktische Veränderung macht auch Benjamin Stambouli als wichtigen Grund für den Erfolg aus. „Mit der Umstellung auf die Dreierkette waren wir besser im Spiel“, sagt der Franzose. „Es ist eine Qualität von uns, dass wir unser System umstellen können, wenn es nicht so gut läuft.“

Wir wissen, was wir an Ralf Fährmann haben – sowohl als Torwart als auch als Mensch.

Domenico Tedesco

Die Erleichterung über den gelungenen Rückrundenstart war nach dem Abpfiff sowohl bei Fans als auch bei Spielern und Verantwortlichen spürbar. „Es ist immer großartig, mit einem Sieg in die Rückrunde zu starten“, sagt Weston McKennie, der in der 78. Minute mit einer tollen Einzelleistung den 2:1-Siegtreffer vorbereitete. Ähnlich bewertet Stambouli den Erfolg gegen den VfL. „Wenn du drei Punkte holst, hast du deinen Job erledigt“, sagt der Defensivspieler, der aber auch erklärt, dass die Mannschaft wisse, dass die Leistung keineswegs perfekt gewesen sei.

Aufgrund des Torwartwechsels von Ralf Fährmann hin zu Alexander Nübel führte Stambouli die Knappen als Kapitän aufs Feld. „Das ist eine Ehre und macht mich stolz“, sagt der 28-Jährige, der aber betont: „Unser Kapitän bleibt Ralf Fährmann!“ Domenico Tedesco erklärt, dass ihm die Entscheidung, Fährmann für die Partie gegen Wolfsburg aus dem Tor zu nehmen, schwergefallen sei. „Wir wissen, was wir an Ralf Fährmann haben – sowohl als Torwart als auch als Mensch. Das bleibt unverändert. Ralle hatte zuletzt ein paar Unsicherheiten. Bei uns entstand das Gefühl, dass sein Kopf nicht komplett frei ist“, sagt Tedesco. „Hinzu kommen die guten Leistungen von Alexander Nübel bei seinen Einsätzen und im Training. All dies hat uns dazu bewogen, diese Entscheidung zu treffen.“

Knappen peilen in Berlin dritten Bundesligasieg in Serie an

Christian Heidel betont, dass jeder im Verein wisse, dass Alexander Nübel ein sehr guter Torwart sei, der im Training einen positiven Eindruck hinterlassen habe. Gleichzeitig lobt der Sportvorstand Fährmann für sein tadelloses Verhalten. „Er hat die Entscheidung absolut sportlich aufgenommen, so wie es sich für einen Mannschaftskapitän gehört“, sagt Heidel.

Nach dem Erfolg gegen Wolfsburg, dem zweiten in der Bundesliga in Serie, geht der Blick nun in Richtung Berlin. Bereits am Freitag (25.1., 20.30 Uhr) gastieren die Knappen im Olympiastadion bei Hertha BSC. „In Berlin erwartet uns das nächste schwere Spiel – aber auch diese Aufgabe werden wir annehmen“, sagt Mark Uth und gibt das Motto für das Spiel vor: „Wir wollen in der Hauptstadt was holen!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Suat Serdar

Suat Serdar für drei Spiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Suat Serdar am Dienstag (19.2.) im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines rohen Spiels gegen den Gegner mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen und 10.000 Euro Geldstrafe belegt. Spieler und Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Matija Nastasic

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Beim Schlusspfiff am Samstag (16.2.) mussten die Königsblauen mit dem 0:0-Unentschieden gegen den SC Freiburg zufrieden sein. „Wenn du mehr als eine Hälfte in Unterzahl spielst, musst du einen Punkt akzeptieren“, sagt Matija Nastasic, der sich im Vorfeld der Partie ebenso wie seine Mitspieler mehr als nur ein Remis vorgenommen hatte.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Erst zu zehnt richtig aufgewacht

Nach dem 0:0 am Samstag (16.2.) blickten Chef-Trainer Domenico Tedesco und Freiburgs Coach Christian Streich auf der Pressekonferenz gemeinsam auf die torlosen, aber dennoch nicht ereignisarmen 90 Minuten zurück. Parallel dazu äußerten sich Bastian Oczipka und Rabbi Matondo in der Mixed Zone zum Spiel. schalke04.de hat alle Aussagen notiert.

FC Schalke 04 – SC Freiburg | Bundesliga

Mehr als 45 Minuten in Unterzahl – S04 spielt 0:0 gegen Freiburg

Der FC Schalke 04 und der SC Freiburg haben sich am Samstag (16.2.) torlos getrennt. Bei dem 0:0 in der VELTINS-Arena mussten die Knappen mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen, da Suat Serdar in der 42. Minute eine Rote Karte gesehen hatte. In der Nachspielzeit des zweiten Spielabschnitts wurde auch Freiburgs Christian Günter mit einer Ampelkarte des Feldes verwiesen.