#TSGS04 in Zahlen: Wiedersehen auf beiden Seiten

Zum 21. Mal treffen der FC Schalke 04 und die TSG 1899 Hoffenheim (18.30 Uhr) in der Bundesliga aufeinander. Acht Partien entschied Königsblau für sich, siebenmal gewann die TSG, fünf Spiele endeten unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

Beste Abschlussplatzierung der Vereinsgeschichte

Mit dem dritten Platz in der Vorsaison fuhr die TSG 1899 Hoffenheim, die erst seit zehn Jahren in der Bundesliga spielt, ihre beste Platzierung der Vereinsgeschichte ein. Die Belohnung war die erstmalige Qualifikation für die Champions League.

Besser waren nur Meister Bayern München und Vizemeister Schalke. Für die Königsblauen war es die siebte Vizemeisterschaft der Club-Historie.

Erst ein S04-Sieg bei der TSG

Für den S04 ist die Partie am Samstagabend das elfte Gastspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die Bilanz ist aus königsblauer Sicht ausbaufähig. Erst einmal – am 34. Spieltag der Saison 2015/2016 – verließen die Knappen den Platz als Sieger. Die Treffer beim 4:1-Erfolg am 14. Mai 2016 erzielten Klaas-Jan Huntelaar (7.), Eric Maxim Choupo-Moting (14.), Leroy Sané (56.) sowie Fabian Schär (89.) per Eigentor. Mark Uth – damals noch im TSG-Trikot unterwegs – traf für Hoffenheim in der 41. Minute zum zwischenzeitlichen Anschluss.

Erfolgreiche Jugendarbeit auf beiden Seiten

Beide Clubs legen einen großen Fokus auf die Jugendarbeit – und das mit Erfolg. Die Knappen gewannen 2006, 2012 und 2015 die A-Jugendmeisterschaft, 2014 schaffte dies die TSG, die zudem 2008 den Titel mit den B-Junioren feiern konnte. In der Staffel Süd/Südwest thronte Hoffenheim bei den A-Junioren in den vergangenen fünf Spielzeiten viermal an der Spitze, der S04 in der Staffel West in den vergangenen sieben Spielzeiten fünfmal. Beim Schalker A-Jugend-Triumph 2015 bezwang der S04 die TSG im Finale mit 3:1.

Spieler und Trainer mit Hoffenheimer Vergangenheit

Zwei Schalker Profis kennen den kommenden Gegner bestens: Mark Uth und Sebastian Rudy. Uth, der derzeit verletzungsbedingt fehlt und das Spiel gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber daher verpasst, kickte zwischen 2015 und 2018 für die Kraichgauer. In dieser Zeit gelangen dem Angreifer 29 Treffer in 78 Bundesligaspielen. Rudy lief zwischen 2010 und 2017 für die TSG auf. In 195 Bundesligaspielen erzielte der Mittelfeldspieler elf Tore.

Neben den beiden Profis hat auch Chef-Trainer Domenico Tedesco eine Hoffenheimer Vergangenheit. Zwischen 2015 und 2017 war der heutige S04-Coach Jugendtrainer bei den Kraichgauern.

Im Hoffenheimer Kader waren zwei Spieler einst für die Knappen aktiv. Der in Herten geborene Kerem Demirbay durchlief zwischen 1999 und 2007 die Jugendmannschaften des S04. Adam Szalai schnürte in der Saison 2013/2014 die Fußballschuhe für die Königsblauen. Damals gelangen dem Ungarn in 28 Bundesligaspielen sieben Tore.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

181213_Baum

FC Augsburg: In der Krise, aber nicht in Panik

Mehr als sieben Jahre ist es bereits her, dass der FC Augsburg einen der größten Erfolge der Vereinsgeschichte feierte: den Aufstieg in die Bundesliga. Seitdem geriet es unter den Fußballexperten zur sommerlichen Tradition, die Fuggerstädter als einen der Top-Abstiegskandidaten auszumachen – und jedes Jahr aufs Neue sollten sie sich mit ihren Tipps täuschen.

180813_FCAS04_HD

#FCAS04: Infos rund ums Spiel

Der 15. Spieltag in der Bundesliga steht an: schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit dem FC Augsburg am Samstag (15.12., 15.30 Uhr) zusammengestellt. Die Fuggerstädter liegen derzeit mit 13 Punkten und einem Torverhältnis von 20:23 auf dem 14. Tabellenplatz.

Christian Heidel

Christian Heidel: Jammern bringt nichts

Breel Embolo, Mark Uth, Steven Skrzybski und Franco Di Santo verletzt, Guido Burgstaller bereits im ersten Durchgang angeschlagen ausgewechselt, dazu mit Cedric Teuchert lediglich ein gelernter Stürmer auf der Bank, der nach längerer Verletzung noch lange nicht bei 100 Prozent ist und vor dem Derby erst drei- oder viermal trainiert hat – viel mehr Pech kann eine Mannschaft, wenn es um Ausfälle geht, wohl nicht haben.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Was bei uns fehlt, ist die Durchschlagskraft

Nach einem Remis und einem Sieg in seinen ersten beiden Derbys kassierte Domenico Tedesco am Samstag (8.12.) seine erste Niederlage als Chef-Trainer der Königsblauen gegen Borussia Dortmund. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel analysierte der 33-Jährige gemeinsam mit BVB-Coach Lucien Favre das 153. Pflichtspielduell beider Clubs. Zeitgleich äußerten sich Torschütze Daniel Caligiuri und Kapitän Ralf Fährmann in der Mixed Zone zum Geschehen.