#VFBS04 in Zahlen: Jüngste Bilanz sehr positiv

94 Mal trafen der FC Schalke 04 und Stuttgart bislang im deutschen Oberhaus aufeinander. Dabei können die Schwaben die etwas besser Bilanz aufweisen. 42 Mal gewann der VfB, 37 Mal hatte Königsblau am Ende die Nase vorn. Zudem gab es 15 Unentschieden. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.

Zuletzt drei Siege in Stuttgart

Die Knappen gaben in den vergangenen sechs Spielen gegen den VfB lediglich einmal Punkte ab. Die letzten drei Partien in der Mercedes-Benz Arena endeten sogar allesamt siegreich. Dabei kassierte Ralf Fährmann kein einziges Gegentor.

Tedesco trifft auf Ex-Verein

Die Anfänge von Domenico Tedescos Laufbahn als Trainer liegen in Stuttgart. Als 22-Jähriger schloss er sich der Nachwuchsabteilung des VfB an, in der er diverse Teams, unter anderem die U17 in der Junioren-Bundesliga Süd/Südwest, trainierte. Einer seiner damaligen Spieler war der jetzige VfB-Profi Berkay Özcan. Zum Ende der Saison 2014/2015 verließ Tedesco die Schwaben und wurde Jugendtrainer bei der TSG 1899 Hoffenheim.

Rudy und Langer mit VfB-Vergangenheit

Auch Sebastian Rudy trifft auf seinen Ex-Club. Der deutsche Nationalspieler wechselte 2003 in das Nachwuchsleistungszentrum der Schwaben, fünf Jahre später gab er sein Profidebüt. Auf die Premiere im deutschen Oberhaus folgten neben 37 Partien in der U23 insgesamt 14 weitere Begegnungen für den VfB in der Bundesliga, ehe sich der Mittelfeldmann im Jahr 2010 der TSG 1899 Hoffenheim anschloss.

Michael Langer hat ebenfalls eine Stuttgarter Vergangenheit. Der Schlussmann hütete bereits in der U19 das Tor der Schwaben, später stand er in der U23 zwischen den Pfosten und zählte zudem zum Lizenzspielerkader. In der Saison 2006/2007 kam der Österreicher einmal für den VfB in der Bundesliga zum Einsatz (beim 0:0 gegen den VfL Wolfsburg) und darf sich damit Deutscher Meister nennen.

Wiedersehen mit Aogo, Weinzierl und Badstuber

Mit Dennis Aogo (2013-2017) und Holger Badstuber (2017) stehen zwei Akteure mit königsblauer Vergangenheit im VfB-Kader. Auch auf der Bank sitzt ein alter Bekannter. Seit Oktober 2018 ist Markus Weinzierl Chef-Trainer der Schwaben. Der Vorgänger von Domenico Tedesco war in der Saison 2016/2017 auf Schalke tätig.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Neue Dynamik, neues Selbstvertrauen

Der FC Schalke 04 eröffnet den 19. Spieltag am Freitag (25.1.) um 20.30 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei Hertha BSC. „Wir wollen in der Rückrunde deutlich besser punkten als im ersten Saisonteil. Damit haben wir gegen Wolfsburg begonnen, das wollen wir in Berlin fortsetzen“, sagt Chef-Trainer Domenico Tedesco vor der Partie im Olympiastadion.

190121_mckennie

System umgestellt, Leistung gesteigert – und verdient gewonnen

Mit der Systemumstellung kam die Leistungssteigerung: Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit spielten die Knappen beim 2:1-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag (20.1.) in den zweiten 45 Minuten deutlich besser auf. Durch den Wechsel von Vierer- auf Dreierkette bekamen die Königsblauen mehr Zugriff und wurden offensiv deutlich gefährlicher. „Im zweiten Durchgang war es eine komplett andere Musik“, betont Chef-Trainer Domenico Tedesco.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Nicht ich! Das ganze Team ist Matchwinner!

Domenico Tedesco war nach dem Schlusspfiff zufrieden mit dem Sieg. Der Chef-Trainer erklärte aber, dass die erste Halbzeit nicht ganz nach Plan verlief. VfL-Coach Bruno Labbadia resümierte, dass seine Mannschaft durchaus hätte in der VELTINS-Arena punkten können. Auch Doppeltorschütze Daniel Caligiuri und Mark Uth, der nach längerer Verletzungspause sein Pflichtspiel-Comeback feierte, äußerten sich zum Geschehen.

190120_Caligiuri_Jubel

Caligiuri erzielt Doppelpack – S04 startet erfolgreich in die Rückrunde

Der FC Schalke 04 ist mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet. Zum Auftakt der Rückrunde gelang gegen den VfL Wolfsburg am Sonntagabend (20.1.) in der VELTINS-Arena ein 2:1-Erfolg. Matchwinner aus Sicht der Königsblauen war Daniel Caligiuri, der in beiden Halbzeiten je einmal ins Tor traf (8. und 78. Minute). Wolfsburgs Elvis Rexhbecaj erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich (20.).