David Wagner: Reaktion zeigen und den Fußball spielen, den wir uns vorstellen

Nach einem Revierderby zum Vergessen streben David Wagner und seine Mannschaft Wiedergutmachung an. Im Heimspiel gegen den FC Augsburg am Sonntag (24.5., 13.30 Uhr, live bei DAZN und Amazon Prime Video) wollen die Königsblauen die passende Reaktion zeigen.

David Wagner

„Wir waren enttäuscht, dass wir solch eine Leistung angeboten haben“, sagt Wagner auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den FCA. „Jetzt müssen wir eine Reaktion zeigen. Und genau so war die Atmosphäre in dieser Trainingswoche.“ Dass in den vergangenen Tagen Kritik auf das gesamte Team einprasselte, sei völlig normal, so der Coach der Königsblauen. Die Mannschaft stehe nun in der Verantwortung, es besser zu machen. „Wir brauchen mehr Durchschlagskraft in der Offensive“, sagt Wagner, der dabei umgehend klarstellt, dass dies nicht nur Aufgabe des Sturms, sondern auch des Mittelfelds sei. „Wir müssen zudem gemeinsam noch kompakter und galliger verteidigen“, ergänzt der Chef-Trainer.

Dass die Königsblauen erstmals ohne Fans in einem Spiel in der heimischen VELTINS-Arena auskommen müssen, bewertet Wagner klar als Nachteil. „Wir leben von dieser Emotionalität, wir leben von dieser Energie, die unsere Fans vorleben“, betont der Coach. „Wir müssen dies so annehmen und dafür sorgen, dieselbe Intensität ins Spiel zu bringen.“

Kabak wohl wieder eine Option für den Kader

Neben den Langzeitverletzten Omar Mascarell und Benjamin Stambouli stehen zwei weitere Spieler für das Duell mit den Fuggerstädtern definitiv nicht zur Verfügung. Jean-Clair Todibo fällt aufgrund von Sprunggelenksproblemen aus, Amine Harit wegen einer Innenbandverletzung. Dafür könnte es ein anderer Spieler nach Zwangspause wieder in den Kader schaffen. „Wenn Ozan Kabak gesund durch das Abschlusstraining kommt, wird er zum Aufgebot gehören“, verrät Wagner.

Der 48-Jährige stellt sich auf ein interessantes Duell mit dem FCA ein, bei dem viel Geduld vonnöten sein werde. „Die Augsburger haben viel mehr Qualität als sie in vielen Spielen in dieser Saison gezeigt haben“, weiß Wagner, der das Team von Heiko Herrlich als „defensiv stabile Mannschaft“ bezeichnet. Das Augsburg-Spiel sei der Beginn einer „Woche der Vorentscheidung“, betont Wagner, der es derzeit zu seinen wichtigsten Aufgaben zählt, seiner Mannschaft wieder Vertrauen zu geben.

Wir wollen wieder den Fußball spielen, den wir uns vorstellen!

David Wagner

Der Schalker Übungsleiter erhofft sich gegen Augsburg eine fußballerisch deutlich bessere Darbietung als zuletzt im Derby. „Es wäre wichtig, wieder ein gutes Spiel zu machen. Denn die Wahrscheinlichkeit, erfolgreich Fußball zu spielen, erhöht sich, wenn du gut spielst“, weiß der Coach. Wagner: „Wir wollen wieder den Fußball spielen, den wir uns vorstellen!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

ArenaTV live

ArenaTV live gegen Augsburg mit Reality-TV-Star Detlef Steves

Zum Heimspiel am Sonntag (11.4.) gegen den FC Augsburg geht ArenaTV live wieder auf Sendung. Zu Gast bei Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann und Moderator Jörg Seveneick ist Detlef „Deffi“ Steves. Der Reality-TV-Star ist glühender Schalke-Fan und fiebert bei den Spielen seiner Königsblauen stets emotional mit. Der kostenfreie Stream ist ab 14 Uhr im Slider von schalke04.de zu sehen.

kompakt_s04fca_slider

Königsblau kompakt: Alle Infos zu #S04FCA

Am 28. Spieltag empfangen die Knappen den FC Augsburg in der VELTINS-Arena. schalke04.de hat alle relevanten Informationen zum Duell mit den Fuggerstädtern am Sonntag (11.4., 15.30 Uhr) zusammengestellt.

Dimitrios Grammozis

Dimitrios Grammozis: Mit einem guten Ergebnis für die harte Arbeit belohnen

Der FC Schalke 04 empfängt am Sonntag (11.4.) um 15.30 Uhr den FC Augsburg in der VELTINS-Arena. „Wir wollen uns für die harte Arbeit der vergangenen Wochen belohnen – nicht nur mit einem guten Spiel, sondern auch mit einem guten Ergebnis“, sagt Chef-Trainer Dimitrios Grammozis vor dem Duell mit den Fuggerstädtern.

Klaas-Jan Huntelaar

Klaas-Jan Huntelaar: Das ist der Weg, den wir gehen müssen

Erstmals seit seiner Rückkehr über 90 Minuten auf dem Platz gestanden und nach knapp vier Jahren wieder für den S04 getroffen: Für Klaas-Jan Huntelaar hätte es am vergangenen Samstag (3.4.) in Leverkusen ein rundum gelungener Nachmittag werden können, hätte nach dem Schlusspfiff ein anderes Ergebnis als das 1:2 aus Schalker Sicht auf der Anzeigetafel gestanden.