Auf der Suche nach der Form - und fitten Spielern

In den vergangenen Spielen ist Galatasaray Istanbul ein wenig aus dem Tritt geraten, seit exakt einem Monat wartet der türkische Meister auf einen Pflichtspiel-Dreier. Zu allem Überfluss wird die Personaldecke immer dünner.

„Wir haben sieben, acht Verletzte“, hadert Galatasaray-Trainer Fatih Terim, der hofft, dass zumindest zwei bis drei angeschlagene Profis noch rechtzeitig für das Champions-League-Spiel am Dienstag (6.11.) auf Schalke fit werden. Die türkische Trainer-Legende weiß: „Wenn ein Kader stark genug ist, hat man mehrere Alternativen, aber derzeit haben wir keine allzu große Auswahl.“

Schalke war in Istanbul das bessere Team.

Fatih Terim

Für den kommenden Gegner hat Terim viel Lob übrig, insbesondere für den in etwa halb so alten Domenico Tedesco, den er als „guten Trainer“ bezeichnet. Schalke sei eine „dynamische Mannschaft“, die das Spiel in Istanbul vor zwei Wochen hätte gewinnen können. „Wir haben gegen Lokomotive Moskau und beim FC Porto sehr gut gespielt, allerdings war Schalke in Istanbul das bessere Team“, so Terim.

Seit vier Pflichtspielen ohne Sieg

Neben der Verletztenmisere, der unter anderem Ex-Bundesligastürmer Eren Derdiyok zum Opfer gefallen ist, spricht auch die aktuelle Form gegen die Gäste. Galatasaray verspielte am vergangenen Freitag im Istanbuler Stadtderby gegen Fenerbahce eine 2:0-Führung im heimischen Türk Telekom Stadion und kam letztlich nur zu einem 2:2-Unentschieden. Vier Pflichtspiele in Folge konnten die „Löwen“ nicht gewinnen.

„Wir hatten am vergangenen Wochenende ein anstrengendes Derby“, betont Fatih Terim, der erklärte, dass seine Spieler nach dem Match gegen Fenerbahce „sehr müde“ gewesen seien. „Deswegen haben wir ihnen einen Tag frei gegeben, damit sie sich besser auf die Partie vorbereiten können.“ Eine Maßnahme, die den vielen angeschlagenen Spielern womöglich zugutekommt, um für das Duell mit den Königsblauen doch noch eine Option zu sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.