Domenico Tedesco: Galatasaray ist auswärts noch gefährlicher

Die Auswärtspartie in Istanbul vor zwei Wochen hätten die Königsblauen bereits gewinnen können, am Dienstag (6.11., 21.00 Uhr) soll Galatasaray im vierten Anlauf dann erstmals geschlagen werden. Bei einem Sieg gegen den türkischen Meister am vierten Gruppenspieltag dieser Champions-League-Saison stünden die Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale sehr gut, Chef-Trainer Domenico Tedesco erwartet allerdings eine noch stärkere Galatasaray-Mannschaft als im Hinspiel.

„Auswärts ist Istanbul aus meiner Sicht noch gefährlicher“, warnt Tedesco, der eine andere taktische Ausrichtung des Gegners erwartet als noch vor zwei Wochen und insbesondere vor den schnellen Angreifern der Gäste warnt. Im Türk Telekom Stadion hatten die Knappen zahlreiche Möglichkeiten, die Partie für sich zu entscheiden, mussten sich letztlich aber mit einem 0:0 begnügen.

Tedesco ist mit dem Auftritt, den seine Mannschaft in Istanbul gezeigt hat, zufrieden, hat aber neben der Chancenverwertung das eine oder andere zu bemängeln. „Galatasaray hat es geschafft, in den ersten 30 Minuten gut vors Tor zu spielen. In gewissen Situationen waren wir da zu passiv“, analysiert der Coach. „Offensiv war es sicherlich eine unserer besten Saisonleistungen, aber defensiv gab’s von unserer Seite viel Luft nach oben.“

Ich weiß, was ich für ein Glück habe mit den Jungs.

Domenico Tedesco

Den Schwung aus dem 3:1-Sieg gegen Hannover am vergangenen Samstag, als die Königsblauen insbesondere in der Schlussphase spielerische Highlights setzten, will der Vizemeister ins Match gegen die „Löwen“ mitnehmen. „Wir sind gut drauf, haben gegen Hannover phasenweise richtig gut gespielt. So wollen wir weitermachen“, gibt Tedesco das Ziel vor.

Der 33-Jährige betont, dass das Vertrauen in die Mannschaft auch nach dem schlechten Saisonstart mit fünf Bundesliga-Niederlagen nie weg gewesen sei. „Ich weiß, was ich für ein Glück habe mit den Jungs. Wir haben Qualitätsspieler“, sagt Tedesco über seine Truppe. „Wenn wir an uns glauben, kommt auch der Erfolg“, ist sich der Schalker Chef-Trainer sicher.

Lob für Stambouli, Fährmann eine Option für den Kader

Einer, der den Knappen zu Saisonbeginn schmerzlich fehlte, ist Benjamin Stambouli, der in Istanbul erstmals die Schalker Kapitänsbinde trug. „Wie sehr er uns gefehlt hat, sieht man in den vergangenen Spielen“, sagt Tedesco, der sowohl die fußballerischen als auch die menschlichen Stärken des Franzosen hervorhebt. „Er hat eine super Spieleröffnung, ist ruhig am Ball, hat eine sehr gute Übersicht. Zudem ist er ein echter Leader. Er ist für uns sehr, sehr wichtig.“

Der eigentliche Kapitän, Ralf Fährmann, könnte im Champions-League-Spiel wieder eine Option für den Kader sein – allerdings wohl nicht für die Startelf, wie Tedesco durchblicken lässt. „Bei Ralf Fährmann sieht es gut aus, er ist auf dem Weg der Besserung“, erklärt Tedesco, sagt aber zugleich: „Wir werden gegen Istanbul höchstwahrscheinlich noch einmal Alexander Nübel im Tor haben. Ralle ist noch nicht komplett fit, es besteht ein kleines Restrisiko und das gehen wir nicht ein.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.