Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Domenico Tedesco:

Wir sind extrem enttäuscht über das Spiel, über das Ergebnis. Spaß hat es heute nur einer Mannschaft gemacht. In den ersten 30 Minuten haben wir es vernünftig gemacht. Es war unsere Idee, erst einmal wenig zuzulassen, um dann im zweiten Durchgang mit mehr Mut, mit mehr Offensivdrang unser Glück zu versuchen. Dann haben wir einen Elfmeter bekommen, den man geben kann, aber nicht geben muss. Anschließend sind wir zusammengesackt. Da habe ich den größten Spannungsverlust erlebt, seitdem ich Trainer bin. Wir haben Fehler gemacht, die wir gegen ManCity nicht machen dürfen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir auf Raute umgestellt, so wollten wir mehr Zugriff haben und ein anderes Gesicht zeigen. Wir haben aber recht zügig gemerkt, dass ManCity uns überspielt. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir schnell wieder unsere Kräfte regenerieren und uns wieder aufrappeln. Das Spiel muss schnell aus den Köpfen, wir müssen den Fokus auf Leipzig richten. Eines steht fest: Wir geben uns nicht auf. Wenn wir jetzt nicht selbst an uns glauben, wer dann?

Pep Guardiola:

Wir sind froh, dass wir das Viertelfinale erreicht haben. Das war unser großes Ziel. Und die Aufgabe sind wir sehr seriös angegangen. Es ist nicht einfach, sieben Tore in der Champions League zu erzielen. In den ersten 20 Minuten hatten wir vielleicht zu sehr das Ergebnis aus dem Hinspiel im Hinterkopf. Nach der Führung waren wir viel ruhiger und haben gut gespielt. Vor allem die zweite Halbzeit war unglaublich. Da haben wir uns teilweise in einen Rausch gespielt. Dem Gegner haben wir 90 Minuten lang keine Chance eingeräumt.

Nun sind wir gespannt, wer uns im Viertelfinale zugelost wird. Dem FC Schalke 04 und meinem Kollegen Domenico Tedesco wünsche ich für die kommenden Aufgaben in der Bundesliga alles Gute!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.

Matija Nastasic und Jeffrey Bruma

Matija Nastasic: Defensiv stabil stehen, vorne Chancen nutzen

Mit den vergangenen Auftritten der Königsblauen ist Matija Nastasic alles andere als zufrieden. Trotzdem glaubt der Serbe daran, dass seine Mannschaft am Dienstag (12.3., 21 Uhr) in Manchester für eine Überraschung sorgen kann. „Wir haben eine kleine Chance, die wollen wir nutzen“, sagt der Verteidiger vor dem Champions-League-Duell mit dem englischen Meister, für den er vor seinem Wechsel zum FC Schalke 04 im Januar 2015 insgesamt 51 Pflichtspiele bestritt.