Domenico Tedesco: Keinen Millimeter nachlassen - nicht im Training, nicht im Spiel

Nach dem 2:0-Sieg gegen Galatasaray Istanbul war Domenico Tedesco nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden. Glückwünsche zum Erfolg gab es auch von Gäste-Coach Fatih Terim. Mark Uth und Daniel Caligiuri sprachen parallel zur Pressekonferenz von einem wichtigen Schritt für das Team. schalke04.de hat die Aussagen des Quartetts notiert.

Domenico Tedesco:

Wir sind mit dem Sieg sehr zufrieden. Es sind enorm enge Spiele in dieser Gruppe, das hatten wir im Vorfeld auch so bereits prognostiziert. Wir haben schon damit gerechnet, dass Galatasaray noch besser ist als im Hinspiel, weil ein paar Spieler wieder dabei waren, die vor zwei Wochen gefehlt haben. Das ist eine gute Mannschaft mit sehr guten Spielern, die brandgefährlich ist, wenn sie richtig Fahrt aufnehmen. Im ersten Durchgang haben wir zweimal die Konter nicht gut abgesichert. Alessandro Schöpf hatte die gute Gelegenheit zum 2:0, er macht die Chance nicht rein – und dann ist es logisch, dass Galatasaray über seine schnellen Stürmer gefährliche Konter spielt, wenn der Außenverteidiger fehlt. Wir wollten häufig hinter die gegnerische Abwehrkette kommen, das ist uns gut gelungen. Dementsprechend glaube ich, dass der Sieg für uns in Ordnung geht.

Ich freue mich sehr für die Mannschaft, sehr für die Spieler, weil sie viel arbeiten. Wir haben versucht, das Thema Torchancen erarbeiten zu trainieren. Dazu haben wir beispielsweise Eishockey-Tore genommen, die die Spieler nach Flanken treffen mussten. Es geht aber in erster Linie darum, Chancen zu kreieren, da hat man als Trainer schon Einfluss. Wenn du, wie wir zu Saisonbeginn, keine Erfolgserlebnisse hast, dann musst du einfache Pläne entwickeln und dich ein Stück weit nach dem Gegner richten. Ich glaube aber, dass du dich mit jedem Erfolgserlebnis mehr und mehr auf dich selbst verlassen kannst. Wir sind auf einem guten Weg, haben ein paar Spiele gewonnen und das gibt eine breitere Brust. Wir haben aus der schlechten Phase gelernt und dürfen keinen Millimeter nachlassen – nicht im Training, nicht im Spiel, sonst hast du in der Bundesliga keine Chance.

Fatih Terim:

Wir haben sehr unglücklich angefangen und früh das Gegentor zum 0:1 bekommen. Das war ein Schock für uns. Es war danach ein ausgeglichenes Spiel, wir hatten fünf, sechs Offensivaktionen in der ersten Halbzeit, bei denen wir ein, zwei Torchancen herausgespielt haben. Nach dem zweiten Gegentor haben wir den Schalkern das Spiel überlassen. Schalke hat gut gespielt und wir gratulieren ihnen zum Sieg.

Mark Uth:

Dieser Sieg war ein wichtiger Schritt Richtung Achtelfinale. In den verbleibenden beiden Spielen in Porto und gegen Moskau wollen wir den Sack zumachen, damit wir auch nach der Winterpause weiterhin in der Champions League vertreten sein dürfen. Ich bin froh, dass ich meiner Mannschaft erneut mit einem Tor helfen konnte. Für meinen ersten Treffer im Schalke-Trikot habe ich lange gebraucht. Umso glücklicher bin ich jetzt, dass ich in zwei Spielen hintereinander erfolgreich war. Für einen Stürmer sind Tore immer wichtig. Der Treffer gegen Hannover war vielleicht so etwas wie ein Dosenöffner für mich. Von mir aus kann es für mich und vor allem für die Mannschaft gerne so weitergehen.

Daniel Caligiuri:

Riesenkompliment an die Mannschaft, dass jeder Einzelne seinen Job so hervorragend erledigt hat. Wir hatten schon in den vergangenen Spielen gute Chancen, um früh in Führung zu gehen. Dieses Mal hat es geklappt. Das 1:0 war sehr wichtig. Anschließend haben wir das Spiel bis zum Abpfiff dominiert. Schon vor dem zweiten Treffer hätten wir die eine oder andere Möglichkeit nutzen können, um die Führung auszubauen. Während der gesamten 90 Minuten haben ich nie daran gezweifelt, dass wir als Sieger vom Platz gehen werden. Ich sehe uns auf einem sehr guten Weg. Gerade der Sieg im DFB-Pokal in Köln hat uns alle noch einmal gepusht. Da haben wir als Mannschaft Mentalität gezeigt. Ich bin überzeugt davon, dass wir auch in den kommenden Wochen erfolgreich auftreten werden.

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.