Estadio do Dragao: Feuer frei!

„Coldplay“, Barca oder die Knappen - im Estadio do Dragao traten schon viele große Combos auf. Doch Herr im Haus ist und bleibt der FC Porto, der seit dem Umzug in die 2003 errichtete Arena zumindest auf nationaler Ebene eine Klasse für sich darstellt.

Man muss schon einen Helikopter besteigen, um hinter das Geheimnis des „Drachenstadions“ zu kommen: Aus der Luft betrachtet erinnert sein gewölbtes Dach an den bizarren Rückenpanzer eines Drachen – und damit an das Wappentier des FC Porto, der unten auf dem Rasen seine Heimspiele austrägt.

Als das rund 50.000 Zuschauer fassende Dragao im Herbst 2003 fertig war, erfasste die Fans der Blau-Weißen eine seltsame Mischung aus Vorfreude und Wehmut. Bis dato war ihr Club nur einen Steinwurf entfernt im baufälligen, aber durchaus charmanten Estadio das Antas (benannt nach dem gleichnamigen Stadtteil) zu Hause gewesen und hatte dort manch großes Fußballfest gefeiert.

Eröffnungsspiel gegen den FC Barcelona

Doch auch im neuen Stadion hieß es: Feuer frei! Das Eröffnungsspiel gewannen die Hausherren mit 2:0 gegen den FC Barcelona und griffen sich in der Folge neun von 15 möglichen Meistertiteln, dazu viermal den nationalen Pokal.

Um die Baukosten von seinerzeit rund 100 Millionen Euro plus laufende Ausgaben für die vereinseigene Spielstätte refinanzieren zu können, addierte der FC Porto ein Einkaufszentrum mit Amüsiermeile sowie zahlreiche Tagungs- und Konferenzräume. Eine weitere lukrative Einnahmequelle sind große Konzerte im Innenraum, den Größen wie die erwähnten „Coldplay“ oder „Muse“ beschallen.

Der erste und bislang einzige Knappen-Auftritt ging in den Abendstunden des 5. März 2008 über die Bühne – und endete damit, dass ein junger blonder Drachentöter im Tor den FC Porto in Verlängerung und Elfmeterschießen erlegte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Können nicht zur Tagesordnung übergehen

Der Auftritt der Mannschaft bei der 0:7-Niederlage am Dienstag (12.3.) in Manchester hat Jochen Schneider alles andere als gefallen. „Es war ein bitterer Abend für den gesamten Verein“, sagte der Sportvorstand kurz vor der Rückreise nach Deutschland. „Die Fans tun mir dabei am meisten leid, da sie viel auf sich genommen haben, um uns nach England zu begleiten und vor Ort zu unterstützen. Und dann sind sie so von uns enttäuscht worden.“

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Ein sehr bitterer Abend

Kurz nach dem Schlusspfiff am Dienstag (12.3.) musste sich Guido Burgstaller erst einmal sammeln. „So eine Klatsche ist hart. Das tut sehr weh“, sagt der Österreicher. „Wir können uns bei den mitgereisten Fans nur entschuldigen. Es war ein sehr bitterer Abend für sie.“

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Haben Fehler gemacht, die wir nicht machen dürfen

Darüber, dass der Sieg von Manchester City hochverdient war, gab es nach dem Schlusspfiff im Etihad Stadium keine zwei Meinungen. Domenico Tedesco und Pep Guardiola äußerten sich auf der Pressekonferenz zu den einseitigen 90 Minuten, in denen die Gastgeber gleich sieben Treffer erzielen konnten. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

city_10

Deutliche Niederlage: S04 kassiert sieben Treffer in Manchester

Der FC Schalke 04 ist aus der Champions League ausgeschieden. Nachdem die Königsblauen bereits im Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester City mit 2:3 unterlegen waren, setzte es im zweiten Aufeinandertreffen mit dem englischen Meister am Dienstag (12.3.) eine deutliche Niederlage. Beim Schlusspfiff im Etihad Stadium stand es 7:0 für die Gastgeber.