Cedric Teuchert: Ein perfekter Abend!

Premiere geglückt: Cedric Teuchert kam am Mittwoch (7.2.) erstmals im blau-weißen Trikot zum Einsatz und konnte nach dem 1:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg gemeinsam mit seinen Mitspielern den Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals bejubeln. „Es war ein perfekter Abend für mich“, schwärmt der U21-Nationalspieler, der in der 76. Minute für Marko Pjaca eingewechselt worden war.

Der Offensivmann, der in der Winterpause vom 1. FC Nürnberg verpflichtet wurde, sprach nach dem Schlusspfiff in der VELTINS-Arena von einem „unbeschreiblichen Gefühl. Das erste Spiel – und dann direkt der Einzug ins Halbfinale. Das ist überragend“, so Teuchert.

Der Trainer hat gesagt, dass ich mir den Einsatz verdient habe.

Cedric Teuchert

Mit seinem rund 15-minütigen Auftritt sei Domenico Tedesco zufrieden gewesen, berichtet der 22-Jährige. „Der Trainer hat mir nach dem Spiel gratuliert und meinte, dass es gute Minuten von mir waren. Und er hat gesagt, dass ich mir den Einsatz verdient habe!“ Teuchert selbst ordnet seinen Auftritt folgendermaßen ein: „Ich hatte einige gute Balleroberungen. Aber letztlich geht es nicht um mich, sondern darum, dass wir unser Ziel erreicht haben. Ich bin froh und freue mich auf das Halbfinale.“

Das Trikot, dass er gegen die Wölfe trug, hat der Offensivmann nach dem Abpfiff seiner Mutter geschenkt. „Sie war gemeinsam mit meiner Schwester und zwei Freunden von mir im Stadion und hat die Daumen gedrückt“, verrät er.

Teuchert hofft, dass er in den kommenden Wochen weitere Einsätze bekommt. „Ich bin ein junger Spieler und möchte jede Minute mitnehmen. Die ersten Tage waren schwierig. Aber ich denke, das ist normal, wenn man aus der Zweiten Liga zu einem Topclub wechselt. Da muss man einiges aufholen. Jetzt bin fit und fühle mich richtig gut. So kann es weitergehen“, erklärt er.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Naldo, Di Santo, Schiedsrichter, Frankfurt, Pokal

Fehlentscheidung schmerzt - S04 fasst sich aber auch an die eigene Nase

Um 22.37 Uhr stieg der Lärmpegel in der ohnehin schon stimmungsgeladenen VELTINS-Arena am Mittwoch (18.4.) noch einmal deutlich an. Franco Di Santo hatte im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt den Ball soeben zum vermeintlichen 1:1 ins linke obere Eck genagelt. Der Ausgleich wäre gleichbedeutend mit der Verlängerung gewesen, in der die Knappen aufgrund eines Platzverweises gegen Gelson Fernandes in der Schlussphase in Überzahl agiert hätten.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Suchen die Schuld bei uns

Mit dem Abpfiff in der VELTINS-Arena endete die Reise im DFB-Pokal für die Königsblauen. Im Anschluss an das 0:1 gegen Eintracht Frankfurt ließen Domenico Tedesco und SGE-Coach Niko Kovac das Spiel noch einmal Revue passieren. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Franco Di Santo und Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

DFB-Pokal Halbfinale | FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt

0:1 gegen Frankfurt - S04 verpasst Einzug ins Pokalfinale

Das Endspiel des DFB-Pokals findet ohne den FC Schalke 04 statt. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco am Mittwoch (18.4.) mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt, die nach 2017 erneut das Ticket für das Finale in Berlin lösen konnte. Das goldene Tor für die Hessen, die am 19. Mai im Olympiastadion auf Bayern München treffen, erzielte Luka Jovic eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff.