Daniel Caligiuri: Noch heute bekomme ich Gänsehaut

Der DFB-Pokal und Daniel Caligiuri, das passt. In 24 Spielen in diesem Wettbewerb erzielte der Mittelfeldmann insgesamt sechs Tore, zudem bereitete er sieben weitere Treffer vor. Sein bisher schönstes Erlebnis verbindet der 30-Jährige ausgerechnet mit dem VfL Wolfsburg. Mit den Niedersachsen bezwang er im Mai 2015 im Endspiel in Berlin die Schwarz-Gelben mit 3:1 und holte den Titel.

„Es war der erste Titel in meiner Profikarriere. Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich an den Abend im Olympiastadion denke“, berichtet Caligiuri, der vor 13 Monaten von den Wölfen zu den Knappen gewechselt war. Der Triumph 2015 ist aber nicht der einzige Pokalsieg in seiner Vita. Vor 13 Jahren holte er mit der U19 des SC Freiburg ebenfalls den Pott. „Dieses Erlebnis in der Jugend war stets ein Ansporn für mich“, verrät der Rechtsfuß. Deshalb verwundert es nicht, dass der Offensivmann erneut zum Abschluss der Saison in die Hauptstadt reisen möchte. „Es sind noch zwei Spiele bis Berlin“, weiß er. „Für uns ist alles möglich.“

Es sind noch zwei Spiele bis Berlin.

Daniel Caligiuri

Allerdings weiß Caligiuri auch, dass ihm und seinen Mitspielern eine knifflige Aufgabe bevorsteht. „Die Wolfsburger haben eine sehr gute Mannschaft, auch wenn die Ergebnisse in diesem Jahr nicht konstant waren“, warnt er vor seinem Ex-Verein. In der Hinrunde trennten sich beide Clubs in der Bundesliga 1:1 – der Ausgleich der Gäste durch Divock Origi fiel dabei erst in der Nachspielzeit. „Wir haben uns nach der Pause schwergetan und nicht mehr richtig den Zugriff gefunden“, erinnert er sich. „Um in die nächste Runde einzuziehen, müssen wir definitiv von der ersten bis zur letzten Minute fokussiert sein.“

Aus seiner Zeit beim VfL – Caligiuri spielte von Sommer 2013 bis zum Wechsel ins Revier für die Niedersachsen – hat er noch immer einige Freunde. „Mit Joshua Guilavogui habe ich am meisten Kontakt, auch mit Sebastian Jung tausche ich mich ab und zu aus“, verrät Caligiuri. Zudem schreibt er sich in unregelmäßigen Abständen mit Yunus Malli und Daniel Didavi Kurznachrichten. Während der Partie werden die Freundschaften aber ruhen. Denn da zählt für ihn nur eines: der Einzug ins Halbfinale.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Naldo, Di Santo, Schiedsrichter, Frankfurt, Pokal

Fehlentscheidung schmerzt - S04 fasst sich aber auch an die eigene Nase

Um 22.37 Uhr stieg der Lärmpegel in der ohnehin schon stimmungsgeladenen VELTINS-Arena am Mittwoch (18.4.) noch einmal deutlich an. Franco Di Santo hatte im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt den Ball soeben zum vermeintlichen 1:1 ins linke obere Eck genagelt. Der Ausgleich wäre gleichbedeutend mit der Verlängerung gewesen, in der die Knappen aufgrund eines Platzverweises gegen Gelson Fernandes in der Schlussphase in Überzahl agiert hätten.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco: Suchen die Schuld bei uns

Mit dem Abpfiff in der VELTINS-Arena endete die Reise im DFB-Pokal für die Königsblauen. Im Anschluss an das 0:1 gegen Eintracht Frankfurt ließen Domenico Tedesco und SGE-Coach Niko Kovac das Spiel noch einmal Revue passieren. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Franco Di Santo und Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Sind alle sehr enttäuscht

Der Traum von Berlin ist geplatzt. Dementsprechend niedergeschlagen waren Ralf Fährmann, Leon Goretzka und Alessandro Schöpf nach dem Schlusspfiff. schalke04.de hat die Einschätzungen des Trios zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena notiert.

DFB-Pokal Halbfinale | FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt

0:1 gegen Frankfurt - S04 verpasst Einzug ins Pokalfinale

Das Endspiel des DFB-Pokals findet ohne den FC Schalke 04 statt. Im Halbfinale unterlag die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco am Mittwoch (18.4.) mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt, die nach 2017 erneut das Ticket für das Finale in Berlin lösen konnte. Das goldene Tor für die Hessen, die am 19. Mai im Olympiastadion auf Bayern München treffen, erzielte Luka Jovic eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff.