David Wagner: Wir nehmen die Aufgabe an

Der FC Schalke 04 empfängt am Dienstag (3.3., 20.45 Uhr) Bayern München im Viertelfinale des DFB-Pokals. „Die Rollen sind klar verteilt“, entgegnet David Wagner auf die Frage, wer als Favorit in die Partie gehe. Aber der Chef-Trainer sagt vor dem Klassiker in der VELTINS-Arena auch: „Das Schöne am Fußball ist, dass man vorher nie weiß, wie es am Ende tatsächlich ausgeht.“

David Wagner

Die Ausgangssituation sei schwierig und alles andere als angenehm. „Aber die gilt es anzunehmen“, betont der 48-Jährige, den rund um das Bundesligaspiel in Köln zuletzt gleich mehrere Hiobsbotschaften ereilt hatten: Omar Mascarell wird aufgrund eines Sehnenabrisses im Adduktorenbereich bis zum Saisonende ausfallen, zudem erlitt Suat Serdar einen Zehenanbruch. Damit kann Schalkes Coach vorerst auch nicht mit dem deutschen Nationalspieler planen.

Doch damit nicht genug: In der Partie selbst erwischte es auch noch Ozan Kabak. Der Innenverteidiger war nach einem Luftzweikampf mit seinem Gegenspieler Jhon Cordoba auf den Rücken gefallen. Dabei erlitt der Türke eine starke Beckenprellung und wird im Pokalspiel definitiv zuschauen müssen. Dazu fehlt weiterhin das verletzte Quartett Benjamin Stambouli (Aufbautraining nach Fußbruch), Salif Sané (Aufbautraining nach Knie-OP), Daniel Caligiuri (Innenbandverletzung) und Juan Miranda (Wadenverletzung).

Bayern München ist immer schwierig - aber wenn: dann im Pokal und zu Hause.

David Wagner

„Uns sind in den vergangenen Wochen viele Spieler weggebrochen. Dass das Einfluss auf das Sportliche nimmt, ist jedem bewusst. Wenn du viel umstellen musst, gibt es nicht so viele Automatismen. Dazu kommt, dass wir in der Chancenverwertung aktuell nicht so stark sind“, erklärt der Fußballlehrer. „Aber einfach kann jeder. Wir nehmen die Aufgabe an und stellen uns der Herausforderung.“

Viel Platz im Mannschaftsbus

Wagner betont, dass sich seine Mannschaft in die Partie reinbeißen wolle, denn „die Jungs haben in diesem Wettbewerb bislang drei fantastische Leistungen gezeigt und sich damit ins Viertelfinale gebracht. Jetzt wollen wir auch dieses Spiel angehen – mit allem, was wir haben. Bayern München ist immer schwierig – aber wenn: dann im Pokal und zu Hause.“

Mit welcher Startelf die Königsblauen das Viertelfinale angehen, wird der Coach erst nach dem Abschlusstraining entscheiden. „Wir müssen schauen, wie der eine oder andere, der viel gespielt hat, aus dem Spiel in Köln herausgekommen ist. Wenn wir rotieren, hat das aber nichts mit dem darauffolgenden Bundesligaspiel gegen Hoffenheim zu tun“, so Wagner. „Personell haben wir aufgrund der Ausfälle auch nicht mehr allzu viele Alternativen. Im Bus wird es viel Platz geben, wenn wir ins Stadion fahren.“ Allerdings habe man immer noch genug Spieler, um eine schlagkräftige Mannschaft aufzubieten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Königsblau spielt mittwochs beim VfL Wolfsburg

Am Freitag (15.1.) sind die Paarungen des Achtelfinals im DFB-Pokal vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zeitgenau angesetzt worden. Demnach gastiert der FC Schalke 04 am Mittwoch, 3. Februar, beim VfL Wolfsburg. Anpfiff der Partie, die auf Sport1 und Sky live übertragen wird, ist um 18.30 Uhr.

pokal_slider_wolfsburg

DFB-Pokal: S04 trifft im Achtelfinale auf den VfL Wolfsburg

Der FC Schalke 04 hat im Achtelfinale des DFB-Pokals ein Auswärtsspiel. Der frühere Skispringer und heutige TV-Experte Sven Hannawald hat den Königsblauen am Sonntag (3.1.) live in der ARD-Sportschau den VfL Wolfsburg als Gegner zugelost. Gespielt wird am 2. oder 3. Februar. Die zeitgenaue Ansetzung der Partie erfolgt in den kommenden Tagen.

Pokal-Auslosung

DFB-Pokal: Auslosung mit zwei Platzhaltern

Der frühere Skispringer und heutige TV-Experte Sven Hannawald wird am Sonntag (3.1.) ab 17.30 Uhr die Achtelfinal-Paarungen des DFB-Pokals ermitteln. Die Auslosung wird live in der ARD-Sportschau gezeigt. Ziehungsleiter ist DFB-Vizepräsident Peter Frymuth, moderiert wird die Sendung von Alexander Bommes.

Suat Serdar jubelt nach dem Tor gegen Ulm

Suat Serdar: Wir können es nur gemeinsam schaffen

Mit seinem sehenswerten Treffer zum 1:0 hatte Suat Serdar am Dienstag (22.12.) gegen den SSV Ulm 1846 einen großen Anteil am Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals. „Ich habe den Ball gut getroffen. Er ist nahezu perfekt geflogen“, beschreibt der deutsche Nationalspieler seinen erfolgreichen Schuss aus rund 20 Metern ins rechte obere Eck.