DFB-Pokal-Auslosung: Alle Infos auf einen Blick

Alle Schalker wünschen Palina Rojinski ein glückliches Händchen. Denn die Moderatorin und Schauspielerin, die für die ARD von der Weltmeisterschaft in Russland berichten wird, zieht am Freitag (8.6.) die 64 Kugeln bei der Auslosung der ersten DFB-Pokal-Runde.

DFB-Pokal

Ziehungsleiter im Deutschen Fußballmuseum ist DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die ARD überträgt die Auslosung live, Beginn ist um etwa 22 Uhr – nach der Berichterstattung zum Testspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Saudi-Arabien.

Es gibt zwei Lostöpfe. Im sogenannten Profitopf befinden sich alle Teams aus der Bundesliga und die 14 bestplatzierten Zweitligisten der abgelaufenen Saison. Die übrigen vier Teams aus der 2. Bundesliga, die vier bestplatzierten Drittligisten sowie die 24 Vertreter aus den Landesverbänden bilden den Amateurtopf.

Palina Rojinski

Die zeitgenauen Ansetzungen der 32 Spiele werden nach der Auslosung mindestens zehn bis zwölf Tage dauern. Die erste DFB-Pokal-Runde steigt vom 17. bis zum 20. August. Dabei haben sämtliche Mannschaften aus dem Amateurtopf automatisch Heimrecht.

Das Teilnehmerfeld im Überblick:

Bundesliga: Bayern München, FC Schalke 04, TSG 1899 Hoffenheim, Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, RB Leipzig, VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt, Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, Werder Bremen, FC Augsburg, Hannover 96, 1. FSV Mainz 05, SC Freiburg, VfL Wolfsburg, Hamburger SV, 1. FC Köln.

2. Bundesliga: Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg, Holstein Kiel, Arminia Bielefeld, Jahn Regensburg, VfL Bochum, MSV Duisburg, 1. FC Union Berlin, FC Ingolstadt, SV Darmstadt 98, SV Sandhausen, FC St. Pauli, 1. FC Heidenheim, Dynamo Dresden, SpVgg Greuther Fürth, FC Erzgebirge Aue, Eintracht Braunschweig, 1. FC Kaiserslautern.

3. Liga: 1. FC Magdeburg, SC Paderborn 07, Karlsruher SC, SV Wehen Wiesbaden, Hansa Rostock (Sieger Landespokal Mecklenburg-Vorpommern), Carl Zeiss Jena (Sieger Landespokal Thüringen).

Regionalliga: TSV 1860 München (qualifiziert als Meister in der Regionalliga Bayern), SSV Jeddeloh II (qualifiziert als Finalist im Landespokal Niedersachen), SV Drochtersen/Assel (qualifiziert als Finalist im Landespokal Niedersachen), 1. FC Schweinfurt (Sieger Landespokal Bayern), Weiche Flensburg (Sieger Landespokal Schleswig-Holstein), Chemie Leipzig (Sieger Landespokal Sachsen), Wormatia Worms (Sieger Landespokal Südwest), TuS Erndtebrück (qualifiziert als Finalist im Landespokal Westfalen), BFC Dynamo (Sieger Landespokal Berlin), Energie Cottbus (Sieger Landespokal Brandenburg), TSV Steinbach (Sieger Landespokal Hessen), Rot-Weiß Oberhausen (Sieger Landespokal Niederrhein), SV Elversberg (Sieger Landespokal Saarland), SSV Ulm (Sieger Landespokal Württemberg), Viktoria Köln (Sieger Landespokal Mittelrhein), SV Rödinghausen (Sieg im Entscheidungsspiel gegen Oberliga-Westfalen-Meister SV Lippstadt 08).

5. Liga: 1. CfR Pforzheim (qualifiziert als Finalist im Landespokal Baden), 1. FC Lok Stendal (qualifiziert als Finalist im Landespokal Sachsen-Anhalt), TuS Dassendorf (Sieger Landespokal Hamburg), Rot-Weiß Koblenz (Sieger Landespokal Rheinland).

6. Liga: SV Linx (Sieger Landespokal Südbaden), BSC Hastedt (Sieger Landespokal Bremen).

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Glück erarbeiten und Chancen in Tore ummünzen

Nach der 0:1-Niederlage beim VfL Wolfsburg am Mittwoch (3.2.) herrscht bei den Königsblauen einerseits Enttäuschung über das Aus im DFB-Pokal, andererseits gibt der couragierte Auftritt neuen Mut im Abstiegskampf. „Es hat jeder gesehen, dass wir guten Fußball spielen können. Das haben wir das ganze Spiel über gezeigt und uns gegen einen starken Gegner gute Chancen herausgearbeitet“, stellt auch Timo Becker das Positive aus den 90 Minuten bei den Wölfen in den Vordergrund.

Christian Gross

Christian Gross: Uns ist das Entscheidende nicht gelungen, nämlich Tore zu erzielen

Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage der Königsblauen beim VfL Wolfsburg im DFB-Pokal am Mittwoch (3.2.) haben sich unter anderem die beiden Chef-Trainer sowie Ralf Fährmann zu den 90 Minuten geäußert. schalke04.de hat die wichtigsten Aussagen notiert.

Timo Becker

0:1 in Wolfsburg – S04 verpasst Viertelfinale im DFB-Pokal

Der FC Schalke 04 hat das DFB-Pokal-Achtelfinale am Mittwoch (3.2.) beim VfL Wolfsburg mit 0:1 verloren. Wout Weghhorst nutzte einen Elfmeter-Nachschuss in der ersten Halbzeit zum entscheidenden Treffer für die Gastgeber. Die Knappen erspielten sich gute Möglichkeiten, scheiterten aber immer wieder an VfL-Keeper Koen Casteels.

VfL Wolfsburg – FC Schalke 04

DurchGEklickt: #WOBS04 in Bildern

Der FC Schalke 04 musste sich dem VfL Wolfsburg am Mittwoch (3.2.) auswärts mit 0:1 geschlagen geben. Eine Galerie zeigt Impressionen von der DFB-Pokal-Achtelfinal-Partie.