DFB-Pokal: S04 trifft auf Schweinfurt

Die Knappen müssen für das erste Pflichtspiel der Saison 2018/2019 nach Bayern reisen. In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals tritt die Mannschaft von Chef-Trainer Domenico Tedesco beim 1. FC Schweinfurt 05 an. Dies ergab die Auslosung am Freitag (8.6.) im Deutschen Fußballmuseum.

Die erste Pokalrunde findet vom 17. bis zum 20. August 2018 statt. Eine genaue Terminierung der Partie steht noch aus.

„Schweinfurt 05 –  da habe ich sofort das weitläufige Stadion mit der Laufbahn vor Augen. Dort haben wir mit Mainz 05 mehrfach gespielt“, sagt Christian Heidel. Für uns ist es als Pokal-Los ein ambitionierter Regionalligist, den wir nicht auf die leichte Schulter nehmen. Selbstverständlich wollen wir weiterkommen.“

Der 1. FC Schweinfurt 05 trägt seine Heimspiele im Willy Sachs Stadion aus. Das Fassungsvermögen beträgt rund 15.000 Plätze. Die „Schnüdel“ haben sich als Sieger des Landespokals Bayern für den DFB-Pokal qualifiziert. In der abgelaufenen Saison haben die Schweinfurter hinter Bayern München II und dem TSV 1860 München den dritten Platz in der Regionalliga Bayern belegt.

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Clubs ist fast 30 Jahre her. In der Saison 1990/91 trafen die Königsblauen in der 2. Bundesliga auf die 05er, wobei Schalke beide Partien für sich entschied (1:0, 2:0).

Die Partien im Überblick:

SV Linx – 1. FC Nürnberg, SV Wehen Wiesbaden – FC St. Pauli, TUS Erndtebrück – Hamburger SV, 1. FC Magdeburg – SV Darmstadt, Lok Stendal – Arminia Bielefeld, SV Rödinghausen – Dynamo Dresden, TSV Steinbach – FC Augsburg, TUS RW Koblenz – Fortuna Düsseldorf, Greuther Fürth – Borussia Dortmund, TSV 1860 München – Holstein Kiel, Rot-Weiß Oberhausen – SV Sandhausen, Erzgebirge Aue – 1. FSV Mainz 05, SC Weiche Flensburg – VfL Bochum, BSG Chemie Leipzig – SSV Jahn Regensburg, SV 07 Elversberg – VfL Wolfsburg, TUS Dassendorf – MSV Duisburg, 1. FC Schweinfurt – Schalke 04, BFC Dynamo – 1. FC Köln, Wormatia Worms – SV Werder Bremen, SV Drochtersen/Assel – FC Bayern München, SSV Jeddeloh II – 1. FC Heidenheim, 1. FC Kaiserslautern – TSG 1899 Hoffenheim, FC Viktoria Köln – RB Leipzig, FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin, SC Paderborn – FC Ingolstadt, BSC Hastedt – Borussia Mönchengladbach, FC Energie Cottbus – SC Freiburg, Karlsruher SC – Hannover 96, Eintracht Braunschweig – Hertha BSC, FC Hansa Rostock – VfB Stuttgart, 1. CfR Pforzheim – Bayer 04 Leverkusen, SSV Ulm – Eintracht Frankfurt

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.