DFB-Pokal: Teilnehmerfeld seit Pfingstmontag komplett

Als 64. und damit letzte Mannschaft hat der TuS Erndtebrück am Pfingstmontag (5.6.) das Ticket für den DFB-Pokal der Saison 2017/2018 gelöst. Die Südwestfalen setzten sich in einem Entscheidungsspiel mit 4:1 bei der SG Wattenscheid 09 durch.

Die drei mitgliederstärksten Landesverbände dürfen zudem einen weiteren Startplatz vergeben. In Niedersachsen qualifiziert sich deshalb auch der Pokalfinalist für den DFB-Pokal, in Westfalen tritt der Oberliga-Meister in einem Entscheidungsspiel gegen den bestplatzierten Regionalligisten aus Westfalen an. In Bayern darf sich der bestplatzierte Amateurverein aus der Regionalliga (Bayerischer Amateurmeister) über einen Platz im DFB-Pokal freuen.

Das Teilnehmerfeld in der Übersicht:

  • Bundesliga: Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund, 1899 Hoffenheim, 1. FC Köln, Hertha BSC, SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach, Werder Bremen, FC Schalke 04, Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen, Hamburger SV, 1. FSV Mainz 05, FC Augsburg, VfL Wolfsburg, FC Ingolstadt, SV Darmstadt 982. Bundesliga: VfB Stuttgart, Hannover 96, Eintracht Braunschweig, 1. FC Union Berlin, Dynamo Dresden, SpVgg Greuther Fürth, 1. FC Heidenheim, 1. FC Nürnberg, VfL Bochum, SV Sandhausen, Fortuna Düsseldorf, FC St. Pauli, 1. FC Kaiserslautern, Erzgebirge Aue, Arminia Bielefeld, TSV 1860 München, Würzburger Kickers, Karlsruher SC

    3. Liga: MSV Duisburg, Holstein Kiel, Jahn Regensburg, 1. FC Magdeburg

    Baden: FC Nöttingen
    Bayern: SpVgg Unterhaching, 1. FC Schweinfurt 05
    Berlin: BFC Dynamo
    Brandenburg: FC Energie Cottbus
    Bremen: Leher TS
    Hamburg: FC Eintracht Norderstedt
    Hessen: SV Wehen Wiesbaden
    Mecklenburg-Vorpommern: FC Hansa Rostock
    Mittelrhein: Bonner SC
    Niederrhein: Rot-Weiss Essen
    Niedersachsen: VfL Osnabrück, Lüneburger SK Hansa
    Rheinland: TuS Koblenz
    Saarland: 1. FC Saarbrücken
    Sachsen: Chemnitzer FC
    Sachsen-Anhalt: Germania Halberstadt
    Schleswig-Holstein: SV Eichede
    Südbaden: 1. FC Rielasingen-Arlen
    Südwest: SV Morlautern
    Thüringen: FC Rot-Weiß Erfurt
    Westfalen: SC Paderborn 07, TuS Erndtebrück
    Württemberg: Sportfreunde Dorfmerkingen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190404_rudy

Chancen besser ausspielen und Glück wieder erarbeiten

Die Enttäuschung nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) sitzt tief bei den Königsblauen. Insbesondere deshalb, weil die Partie aufgrund des Spielverlaufs auch einen anderen Ausgang hätte nehmen können.

190403_stevens

Huub Stevens: Die Mannschaft hat alles versucht, sich aber nicht belohnt

Chef-Trainer Huub Stevens war mit der Leistung seiner Mannschaft trotz der 0:2-Niederlage gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) im DFB-Pokal nicht unzufrieden, bemängelte aber die spielentscheidenden Fehler. Guido Burgstaller und Alexander Nübel ärgerten sich darüber, dass das Team gute Chancen zur Führung ausließ. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

DFB_S04SVW_08

Schalke scheidet gegen Bremen aus DFB-Pokal aus

Der S04 hat das Halbfinale im DFB-Pokal verpasst. Die Königsblauen verloren am Mittwoch (3.4.) mit 0:2 gegen Werder Bremen. Milot Rashica und Davy Klaassen trafen in der zweiten Halbzeit für die Gäste.

Guido Burgstaller

#S04SVW in Zahlen: Nur ein Heimspiel im Viertelfinale ging verloren

Zum siebten Mal stehen sich der FC Schalke 04 und Werder Bremen am Mittwoch (3.4., 20.45 Uhr) im DFB-Pokal gegenüber. Die Bilanz spricht dabei ganz klar für Königsblau: Fünfmal setzten sich die Knappen durch, lediglich einmal gewannen die Norddeutschen. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.