Domenico Tedesco: Ein hartes Stück Arbeit

Nach dem Schlusspfiff gegen den 1. FC Köln umarmte Domenico Tedesco jeden seiner Spieler und freute sich gemeinsam mit seiner Mannschaft über den Einzug ins Viertelfinale. Auf der Pressekonferenz blickte der Fußballlehrer gemeinsam mit FC-Coach Stefan Ruthenbeck noch einmal auf die 90 Minuten in der VELTINS-Arena zurück. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Chef-Trainer notiert.

Domenico Tedesco nach dem DFB-Pokalspiel gegen Köln.

Domenico Tedesco:

Es war das erwartet schwere Spiel. Die Kölner waren sehr gut eingestellt. Der FC hat gut und geduldig verteidigt. Unser Gegner ist nie nervös geworden und hat es uns nicht einfach gemacht. Um zum Erfolg zu kommen, haben wir tiefe Laufwege gebraucht. Die hatten wir im ersten Durchgang aber nur bedingt. Das haben wir in der Pause auch angesprochen und es dann auch besser gemacht. Bereits vor dem Tor hatten wir nach dem Seitenwechsel gute Möglichkeiten. Den Treffer hat Max Meyer dann super gemacht. Danach war mir wichtig, dass wir uns keinen Konter fangen. Das hat meine Mannschaft gut gemacht und insgesamt kaum etwas zugelassen. Ich bin glücklich und zufrieden darüber, dass wir den Schritt ins Viertelfinale geschafft haben. Das war ein schöner Abschluss der Hinserie.

Dass wir auf Platz zwei überwintern, ist für uns aber nicht entscheidend. Das ist nur eine Momentaufnahme. Hätten wir beispielsweise in Bremen oder Freiburg nicht gewonnen, wären wir nur Siebter. Der Hype um uns ist mir daher etwas zu groß. Das Pokalspiel gegen Köln war ein Sinnbild für die Hinrunde. Es war ein hartes Stück Arbeit, die Mannschaft hat sich dafür belohnt. Wir wissen, dass noch viel zu tun ist, damit wir im zweiten Saisonteil erneut erfolgreich sein können.

Stefan Ruthenbeck:

Herzlichen Glückwunsch an den FC Schalke 04. Die Zuschauer haben ein zähes Spiel gesehen. Dafür waren vor allem wir verantwortlich. Das war aber auch unser Plan. Wir wollten gut verteidigen, die Räume gut zustellen. Das haben wir bis zum Gegentor auch sehr gut hinbekommen. Nach dem 0:1 haben wir etwas mehr riskiert. Durch Kevin Goden hatten wir auch eine gute Chance. Schlussendlich hat man aber gemerkt, dass uns die entscheidenden Körner gefehlt haben. Deshalb hat Schalke unterm Strich verdient gewonnen. Trotzdem haben wir uns gewehrt, nie aufgegeben. Kompliment dafür an meine Mannschaft.

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.