Domenico Tedesco: Halbfinale fühlt sich gut an

Das selbst gesteckte Ziel hat Domenico Tedesco erreicht: der Coach steht mit seiner Mannschaft im Halbfinale des DFB-Pokals. Nach dem knappen Erfolg gegen den VfL Wolfsburg äußerte sich der Coach gemeinsam mit Gäste-Trainer Martin Schmidt zu den 90 Minuten in der VELTINS-Arena. schalke04.de hat die Aussagen der beiden Fußballlehrer notiert.

Domenico Tedesco

Domenico Tedesco:

Aus dem Hinspiel in der Bundesliga (1:1, Anm. der Redaktion) haben wir gelernt. In dieser Partie hatten wir viele Kräfte verloren und dann in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert. Heute haben wir das Zentrum gestärkt, die Räume eng gemacht und Druck auf den Gegner ausgeübt. Im ersten Durchgang haben wir es allerdings nach Burgis sehenswertem Führungstreffer verpasst, ein zweites Tor nachzulegen. Da haben wir uns nicht weiterentwickelt. Daran arbeiten wir. Dass dies eine Schwäche von uns ist, wissen wir.

Trotzdem bin ich am Ende glücklich, dass wir unser Ziel erreicht haben. Wir haben verdient gewonnen, da die erste Halbzeit sehr gut von uns war. Jetzt unter den letzten vier Mannschaften im DFB-Pokal zu stehen, das fühlt sich gut an. Es sind noch drei schwere Gegner im Wettbewerb, auf die wir treffen können. Ein Wunschlos habe ich nicht.

Ab morgen gilt unser voller Fokus dann komplett dem FC Bayern. Das wird am Samstag wie jedes andere Spiel auch in der Bundesliga richtig schwer. Wir werden in der Allianz-Arena alles raushauen und versuchen, etwas aus München mitzunehmen.

Martin Schmidt:

Meine Mannschaft ist sehr traurig. Wir haben alles versucht und in der zweiten Halbzeit viel investiert. Nach dem Seitenwechsel wollten wir druckvoller agieren und haben dementsprechend auch offensiv gewechselt. Am Ende waren wir aber nicht zielstrebig genug, um weiterzukommen. Wir waren nicht oft genug in der gegnerischen Box. Schalke hat uns gut zugestellt. Letztlich war es am Ende zu wenig, um das Spiel noch zu drehen

Beim Gegentor in der zehnten Minute sind wir in einen Konter gelaufen, den wir nicht gut verteidigt haben. Nach dem Treffer haben wir zehn Minuten gebraucht, um uns zu fangen. Nach der Schalker Druckphase hatten wir ab Mitte der ersten Halbzeit dann aber auch unsere Aktionen. Mit etwas Glück geht der Schuss an die Latte von Yunus Malli vielleicht rein.

Wir müssen den Pokal jetzt aus dem Kopf streichen und uns komplett auf die Bundesliga konzentrieren. Abschließend wünsche ich den Schalkern alles Gute im DFB-Pokal.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.