Domenico Tedesco: Müssen alles abrufen

Zwei Trainingslager, sechs Testspiele und unzählige Einheiten: Die schweißtreibende Vorbereitungszeit findet am Freitag (17.8.) ein Ende, wenn die Königsblauen ab 20.45 Uhr in der 1. Runde des DFB-Pokals auf den 1. FC Schweinfurt 05 treffen. Domenico Tedesco blickt dem Pflichtspielstart gespannt entgegen: „Wir sind froh, dass es nun losgeht.“

Nach der siebenwöchigen Vorbereitungsphase zieht Tedesco ein positives Fazit. „Die Mannschaft ist sehr fokussiert, wir haben gut gearbeitet“, lobt der Trainer, der sein Team gerüstet sieht für die anstehenden drei Wettbewerbe: „Wir haben sehr gute Jungs mit viel Qualität. Jetzt gilt es, diese Woche für Woche auf den Platz zu bringen.“

Frühzeitige Umstellung auf den Pflichtspielmodus

Mannschaftsintern ist die Saisonvorbereitung sogar schon vor ein paar Wochen abgeschlossen worden. „Wir haben versucht, frühzeitig den Schalter umzulegen“, erklärt der Coach die Herangehensweise an die letzten Testspiele. „Unser Eindruck war, dass wir dort gut und konzentriert gespielt haben. Deshalb sind wir zuversichtlich“, so Tedesco.

Wir haben versucht, frühzeitig den Schalter umzulegen.

Domenico Tedesco

Kein Spaziergang gegen motivierte „Schnüdel“

Die vorzeitige Umstellung auf den Pflichtspielmodus sei notwendig, um beim Regionalligisten keine böse Überraschung zu erleben. „Wenn du auf eine Mannschaft triffst, die schon sechs Spieltage absolviert hat und daher voll im Saft steht, ist das immer ein bisschen gefährlich“, weiß der 32-Jährige um die Tücken der ersten Pokalrunde. „Der Gegner ist heiß und wird in seinem Hexenkessel alles geben. Zudem spielt Schweinfurt mit einer guten Struktur und besitzt Spieler, die technisch und taktisch gut ausgebildet sind“, zollt Tedesco den 05ern Respekt.

Dementsprechend erwartet der Chef-Trainer gegen die „Schnüdel“ eine knifflige Aufgabe: „Im Spaziergang und in Schonhaltung werden wir dort nicht bestehen – so viel ist klar. Wir müssen alles abrufen.“ Schließlich möchten die Knappen ähnlich weit kommen wie in der Vorsaison. „Für uns besitzt der DFB-Pokal eine sehr hohe Bedeutung“, betont Tedesco, für den der Wettbewerb „eine gute Möglichkeit ist, um positiv in die Saison zu starten.“

Fünf Ausfälle beim Pflichtspielauftakt

Fünf Akteure werden dabei allerdings nicht mitwirken können. Aufgrund seiner Sehnenreizung im Knie ist Sascha Riether ebenso wenig einsatzfähig wie Yevhen Konoplyanka und Omar Mascarell. „Kono und Omar werden nach ihren Muskelfaserrissen erst nächste Woche wieder vollumfänglich ins Training einsteigen können“, so Sportdirektor Axel Schuster. Noch längere Zeit werden die Königsblauen auf Bastian Oczipka nach dessen Leistenoperation verzichten müssen. Zudem fehlt Johannes Geis aufgrund eines Magen-Darm-Infekts.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

190404_rudy

Chancen besser ausspielen und Glück wieder erarbeiten

Die Enttäuschung nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) sitzt tief bei den Königsblauen. Insbesondere deshalb, weil die Partie aufgrund des Spielverlaufs auch einen anderen Ausgang hätte nehmen können.

190403_stevens

Huub Stevens: Die Mannschaft hat alles versucht, sich aber nicht belohnt

Chef-Trainer Huub Stevens war mit der Leistung seiner Mannschaft trotz der 0:2-Niederlage gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) im DFB-Pokal nicht unzufrieden, bemängelte aber die spielentscheidenden Fehler. Guido Burgstaller und Alexander Nübel ärgerten sich darüber, dass das Team gute Chancen zur Führung ausließ. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

DFB_S04SVW_08

Schalke scheidet gegen Bremen aus DFB-Pokal aus

Der S04 hat das Halbfinale im DFB-Pokal verpasst. Die Königsblauen verloren am Mittwoch (3.4.) mit 0:2 gegen Werder Bremen. Milot Rashica und Davy Klaassen trafen in der zweiten Halbzeit für die Gäste.

Guido Burgstaller

#S04SVW in Zahlen: Nur ein Heimspiel im Viertelfinale ging verloren

Zum siebten Mal stehen sich der FC Schalke 04 und Werder Bremen am Mittwoch (3.4., 20.45 Uhr) im DFB-Pokal gegenüber. Die Bilanz spricht dabei ganz klar für Königsblau: Fünfmal setzten sich die Knappen durch, lediglich einmal gewannen die Norddeutschen. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten.