Domenico Tedesco: Sieg im ersten Spiel immer wichtig

Nach dem 2:0-Erfolg in Schweinfurt stellten sich Chef-Trainer Domenico Tedesco sowie Alessandro Schöpf und Mark Uth den Fragen der Medienvertreter. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Domenico Tedesco:

Ein Sieg im ersten Spiel ist immer wichtig. Vor allem, weil man nach sieben Wochen Vorbereitung nie so genau weiß, wo man steht. Wir hatten einen gewissen Plan, den haben wir zu 70 oder 80 Prozent ganz gut umgesetzt. An dem Rest müssen wir noch arbeiten. Das ist in dieser Phase aber ganz normal. Letztlich hätte das Ergebnis etwas höher ausfallen können, aber wir haben die eine oder andere Möglichkeit nicht genutzt. Gut gefallen hat mir, dass wir auch in der 85. Minute noch ein gutes Gegenpressing gespielt haben. Wir hatten insgesamt eine gute Dynamik und gute Laufwege. Am Ende stehen wir verdient in der zweiten Runde. Man muss aber auch Schweinfurt loben. Unser Gegner hat gut mitgespielt, uns das Leben schwer gemacht. Das haben wir aber auch so erwartet.

Alessandro Schöpf:

Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Schweinfurt hat eine starke Mannschaft, die richtig gut in die Regionalliga gestartet ist. Ich finde aber, dass wir das Ganze sehr seriös gelöst haben und am Ende auch verdient als Sieger vom Platz gegangen sind. Defensiv standen wir sehr gut, haben kaum etwas zugelassen. Dass wir offensiv noch etwas mehr machen müssen, ist uns bewusst. Da hat manches Mal noch der letzte Pass gefehlt. Im Großen und Ganzen können wir mit unserer Leistung aber zufrieden sein. In der kommenden Woche werden wir im Training hart arbeiten und dann versuchen, auch am 1. Spieltag in Wolfsburg ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Mark Uth:

Gewonnen, eine Runde weiter – ein sehr schönes Gefühl. Schweinfurt hat es gut gemacht, aber in meinen Augen sind wir verdient weitergekommen. Wichtig war das 1:0. Je länger es unentschieden steht, desto schwieriger wird es im DFB-Pokal. Wir sind aber nicht nervös geworden. Defensiv fand ich es richtig gut, nach vorne geht natürlich noch mehr. Da müssen die Absprachen noch besser werden. Aber ich denke, das kommt in den nächsten Wochen von ganz allein.

Timo Wenzel (Chef-Trainer 1. FC Schweinfurt 05)

Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Die Jungs haben den Plan, den wir uns vorgenommen hatten, in der ersten Halbzeit sehr gut umgesetzt. Da waren wir sehr mutig. Nach der Pause standen wir dann zu tief. Da haben wir aber auch gemerkt, dass Schalke eine absolute top Mannschaft aus der Bundesliga ist. Der Gegner hat im richtigen Moment die Tore gemacht und hätte noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können. Ich wünsche Domenico und seiner Mannschaft alles Gute für die anstehende Saison.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

HP_S04FCB

DFB-Pokal: S04 trifft im Viertelfinale auf Bayern München

Im Viertelfinale des DFB-Pokals darf der FC Schalke 04 ein Heimspiel bestreiten. Der DFB-Integrationsbeauftragte Cacau hat den Königsblauen am Sonntag (9.2.) im Deutschen Fußballmuseum Bayern München als Gegner zugelost.

200206_wagner

Sportgericht des DFB stellt Verfahren gegen David Wagner ein

Gegen wen der FC Schalke 04 am 3. oder 4. März im Viertelfinale des DFB-Pokals antreten wird, entscheidet sich bei der Auslosung am Sonntag (9.2., 18 Uhr) im Deutschen Fußballmuseum. Fest steht aber nun, dass wie gewohnt Chef-Trainer David Wagner auf der Bank der Königsblauen sitzen wird. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) hat am Freitag (7.2.) das Verfahren gegen den Coach wegen seiner Roten Karte im 3:2-Achtelfinalsieg gegen Hertha BSC am Dienstag (4.2.) eingestellt und die Vorsperre aufgehoben.

190207_dfb_pokal

DFB-Pokal: Viertelfinal-Auslosung am Sonntag

Dank eines 3:2-Sieges nach Verlängerung gegen Hertha BSC hat der FC Schalke 04 zum vierten Mal in Folge das Ticket für das Viertelfinale des DFB-Pokals gelöst. Auf wen die Knappen als nächstes treffen, wird am Sonntag (9.2.) um 18 Uhr live in der ARD-Sportschau ermittelt.

200205_raman

Benito Raman: Ruhig geblieben und unsere Qualitäten auf den Platz gebracht

Den Ball in der eigenen Hälfte angenommen, seinen Gegenspielern enteilt – und die Kugel durch die Beine von Rune Jarstein ins Tor bugsiert: Benito Raman war am Dienstagabend (4.2.) mit seinem spektakulären Treffer zum 3:2 gegen Hertha BSC in der 115. Minute der umjubelte Mann im Team der Königsblauen.