Domenico Tedesco: Sieg im ersten Spiel immer wichtig

Nach dem 2:0-Erfolg in Schweinfurt stellten sich Chef-Trainer Domenico Tedesco sowie Alessandro Schöpf und Mark Uth den Fragen der Medienvertreter. schalke04.de hat die Aussagen des Trios notiert.

Domenico Tedesco:

Ein Sieg im ersten Spiel ist immer wichtig. Vor allem, weil man nach sieben Wochen Vorbereitung nie so genau weiß, wo man steht. Wir hatten einen gewissen Plan, den haben wir zu 70 oder 80 Prozent ganz gut umgesetzt. An dem Rest müssen wir noch arbeiten. Das ist in dieser Phase aber ganz normal. Letztlich hätte das Ergebnis etwas höher ausfallen können, aber wir haben die eine oder andere Möglichkeit nicht genutzt. Gut gefallen hat mir, dass wir auch in der 85. Minute noch ein gutes Gegenpressing gespielt haben. Wir hatten insgesamt eine gute Dynamik und gute Laufwege. Am Ende stehen wir verdient in der zweiten Runde. Man muss aber auch Schweinfurt loben. Unser Gegner hat gut mitgespielt, uns das Leben schwer gemacht. Das haben wir aber auch so erwartet.

Alessandro Schöpf:

Wir wussten, dass es nicht einfach wird. Schweinfurt hat eine starke Mannschaft, die richtig gut in die Regionalliga gestartet ist. Ich finde aber, dass wir das Ganze sehr seriös gelöst haben und am Ende auch verdient als Sieger vom Platz gegangen sind. Defensiv standen wir sehr gut, haben kaum etwas zugelassen. Dass wir offensiv noch etwas mehr machen müssen, ist uns bewusst. Da hat manches Mal noch der letzte Pass gefehlt. Im Großen und Ganzen können wir mit unserer Leistung aber zufrieden sein. In der kommenden Woche werden wir im Training hart arbeiten und dann versuchen, auch am 1. Spieltag in Wolfsburg ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Mark Uth:

Gewonnen, eine Runde weiter – ein sehr schönes Gefühl. Schweinfurt hat es gut gemacht, aber in meinen Augen sind wir verdient weitergekommen. Wichtig war das 1:0. Je länger es unentschieden steht, desto schwieriger wird es im DFB-Pokal. Wir sind aber nicht nervös geworden. Defensiv fand ich es richtig gut, nach vorne geht natürlich noch mehr. Da müssen die Absprachen noch besser werden. Aber ich denke, das kommt in den nächsten Wochen von ganz allein.

Timo Wenzel (Chef-Trainer 1. FC Schweinfurt 05)

Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Die Jungs haben den Plan, den wir uns vorgenommen hatten, in der ersten Halbzeit sehr gut umgesetzt. Da waren wir sehr mutig. Nach der Pause standen wir dann zu tief. Da haben wir aber auch gemerkt, dass Schalke eine absolute top Mannschaft aus der Bundesliga ist. Der Gegner hat im richtigen Moment die Tore gemacht und hätte noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen können. Ich wünsche Domenico und seiner Mannschaft alles Gute für die anstehende Saison.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

180906_DFB-Pokal

DFB-Pokal: S04 spielt mittwochs in Köln

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Donnerstag (13.9.) die 16 Paarungen der zweiten Runde im DFB-Pokal zeitgenau angesetzt. Die Knappen treten am Mittwoch, den 31. Oktober, beim 1. FC Köln an. Anpfiff ist um 18:30 Uhr. Das Spiel findet im Kölner RheinEnergieSTADION statt, das Platz für rund 50.000 Zuschauer bietet. Der Pay-TV-Sender Sky überträgt live.

Pokalgrafik Köln

S04 im DFB-Pokal beim 1. FC Köln gefordert

Die Leichtathletin Gina Lückenkemper hat dem FC Schalke 04 in der zweiten Runde des DFB-Pokals ein Auswärtsspiel beschert. Am 30. oder 31. Oktober 2018 - der genaue Spieltermin steht noch nicht fest - müssen die Königsblauen beim 1. FC Köln antreten. Ausgelost wurden die insgesamt 16 Paarungen am Sonntag (26.8.) im Deutschen Fußballmuseum im Rahmen der ARD Sportschau.

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Auslosung am Sonntag im Deutschen Fußballmuseum

Gina Lückenkemper ist am Sonntag (26.8.) um 18 Uhr „Losfee“ im Deutschen Fußballmuseum. Die Leichtathletin, die bei der Heim-Europameisterschaft in Berlin die Silbermedaille im Sprint über 100 Meter und Bronze in der 4x100 Meter-Staffel gewann, ermittelt live in der ARD Sportschau die 16 Paarungen der zweiten Runde des DFB-Pokals. Ziehungsleiter ist DFB-Vizepräsident Peter Frymuth.

Abdul Rahman Baba

Abdul Rahman Baba: Die Kraft ist wieder da

Nach über drei Monaten ohne Pflichtspiel war die Freude über den Saisonauftakt bei den Königsblauen entsprechend groß. Einer von ihnen dürfte der ersten Runde im DFB-Pokal beim 1. FC Schweinfurt 05 allerdings noch stärker entgegengefiebert haben, war seine Leidenszeit doch deutlich länger als die seiner Teamkollegen.