Domenico Tedesco: Tore machen und nach 90 Minuten gewinnen

Der FC Schalke 04 gastiert am Mittwoch (31.10.) um 18.30 Uhr beim 1. FC Köln und kämpft im DFB-Pokal um den Einzug ins Achtelfinale. Chef-Trainer Domenico Tedesco freut sich auf das Match beim Zweitligisten und gibt die Zielrichtung für das Duell vor: „Wir wollen unsere Tore machen und das Spiel nach 90 Minuten gewinnen.“

Domenico Tedesco

Tedesco lässt aber durchblicken, dass die Mannschaft „auf alles gefasst“ sei – dementsprechend auch auf eine Verlängerung oder gar ein Elfmeterschießen. Damit es mit einem königsblauen Sieg nach 90 Minuten klappt, soll ein Makel aus den vergangenen Partien abgestellt werden. „Die Tore fehlen uns“, gibt der 33-Jährige unumwunden zu, betont aber zugleich, dass sich seine Mannschaften in Partien, in denen sie gut nach vorne spiele – wie beispielsweise in der Vorwoche in Istanbul – einige gefährliche Chancen erarbeite.

Dass wir in Richtung gegnerisches Tor noch Luft nach oben haben, ist klar.

Domenico Tedesco

Nach dem schwachen Saisonstart mit fünf Niederlagen in Serie sei es wichtig gewesen, die Stabilität in der Abwehr zurückzugewinnen. „Wenn wir defensiv gut stehen, ist das ein kleiner Schritt nach vorne. Dass wir in Richtung gegnerisches Tor noch Luft nach oben haben, ist klar“, sagt Tedesco.

Mit welcher spielerischen Ausrichtung er den kommenden Gegner knacken will, verrät der Coach nicht. Dafür lobt er die Kölner, die über gute Spieler und vor allem gefährliche Angreifer verfügen würden. Er selbst freue sich auf das Match, „weil K.o.-Spiele immer etwas ganz Besonderes sind“.

Rudy wieder fit, Fährmann fällt weiterhin aus

Sebastian Rudy, der beim 0:0 in Leipzig noch wegen eines grippalen Infekts fehlte, steht für das Pokalspiel wieder zur Verfügung. Anders sieht es beim Kapitän aus. „Bei Ralf Fährmann wird es noch ein paar Tage dauern“, erklärt Tedesco. „Die Muskelverletzung ist verheilt, er hat keine Schmerzen, aber wir wollen da kein Risiko eingehen.“

Neben Rudy gehört auch der zweite deutsche Nationalspieler der Knappen in Köln zum Kader. Nur auf welcher Position Mark Uth zum Einsatz kommen wird, verrät Tedesco nicht. „Mark hat mir in Istanbul auf der Acht sehr gut gefallen. Er hat es aber in Leipzig in der Spitze auch sehr gut gemacht“, betont der Chef-Trainer, der mehrere Stärken des gebürtigen Kölners hervorhebt. „Er ist in Leipzig in die Tiefe gelaufen, kann den Ball gegen robuste Spieler behaupten, weil er technisch gut ist und einen sauberen ersten Kontakt hat“, so Tedesco, der ergänzt: „Er ist immer wieder anspielbar und einer, der den Ball will – das brauchen wir auch im Mittelfeld.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

211026_grammozis

Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.