Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

Dimitrios Grammozis:

Ich bin enttäuscht, denn es war viel mehr drin. Den Start haben wir ein bisschen verpennt, dem Gegner damit in die Karten gespielt. Wir haben gewusst, dass die Münchner uns in den ersten Minuten unter Druck setzen werden. Deshalb haben wir gesagt, dass wir den einen oder anderen Ball überspielen wollen, um das Pressing nicht so zuzulassen. Das haben wir in den ersten Minuten aber nicht gut gemacht. Einmal haben wir den Ball vertändelt, daraus ist dann auch das Gegentor resultiert.

Nach dem Rückstand haben wir alles versucht. Die Mannschaft hat auch in Unterzahl einen tollen Charakter gezeigt, wir hatten einige gute Chancen. Phasenweise waren wir mit zehn Mann dominanter. 1860 hat leidenschaftlich verteidigt. Ein Stück weit hat uns bei unseren Möglichkeiten auch das Quäntchen Glück gefehlt. Irgendwie wollte der Ball nicht rein. Auf der anderen Seite hat Ralf Fährmann aber auch einige gute Konter entschärft. Sechzig hat leidenschaftlich verteidigt und alles reingeworfen. Meinem Kollegen Michael Köllner und seinem Team gratuliere ich zum Einzug ins Achtelfinale. Wir werden uns jetzt kurz schütteln – und dann geht es in drei Tagen in Heidenheim weiter.

Michael Köllner:

Für uns war es heute ein hartes Spiel. Meine Mannschaft hat einen fantastischen Fight hingelegt – und das in einem ausverkauften Stadion. Ich glaube, am Ende haben wir verdient gewonnen. Es war kein glückliches 1:0, weil wir in den 90 Minuten viele Möglichkeiten gehabt haben. Die Jungs sind läuferisch an ihre Grenzen gegangen. Deshalb sollte der „Man of the Match“ das gesamte Team sein. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dem FC Schalke 04 wünsche ich für den weiteren Saisonverlauf alles Gute.

Marius Bülter:

Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben nicht gut gespielt. Das Spiel verloren haben wir in der Anfangsphase. Die erste Viertelstunde war einfach schlecht von uns. Danach haben wir uns reingekämpft, hatten auch nach der Roten Karte unsere Möglichkeiten und haben alles versucht, um den Ausgleich zu erzielen. Das ist uns leider nicht gelungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.

Michael Köllner

TSV 1860 München: Kaum Siege, kaum Niederlagen, fast immer 1:1

Hauchdünn hat der TSV 1860 München in der Vorsaison die Rückkehr in die Zweite Liga verpasst. Nach einer 1:3-Niederlage am letzten Spieltag im direkten Duell gegen den Tabellennachbarn aus Ingolstadt mussten die Löwen den Schanzern beim Gang in die Relegation den Vortritt lassen. Wäre die Partie zugunsten der Münchner ausgegangen, hätte der TSV um den Aufstieg spielen dürfen.