Huub Stevens: Die Mannschaft hat alles versucht, sich aber nicht belohnt

Chef-Trainer Huub Stevens war mit der Leistung seiner Mannschaft trotz der 0:2-Niederlage gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) im DFB-Pokal nicht unzufrieden, bemängelte aber die spielentscheidenden Fehler. Guido Burgstaller und Alexander Nübel ärgerten sich darüber, dass das Team gute Chancen zur Führung ausließ. schalke04.de hat die Stimmen zum Spiel notiert.

Huub Stevens:

Meine Mannschaft ist richtig geknickt. Sie hat alles versucht, sich aber nicht belohnt. Ich bin nicht unzufrieden mit unserem Spiel. Wir haben aber in bestimmten Momenten Fehler gemacht, sowohl offensiv als auch defensiv, die wir gegen eine Mannschaft wie Bremen nicht machen dürfen. Dann weiß man, dass man Probleme bekommt. Kompliment an Werder Bremen für die Art und Weise, wie sie gespielt haben.

Florian Kohfeldt:

Es war das für uns erwartet schwere Spiel. Schalke hat sehr gut, kompakt und aggressiv verteidigt, dadurch hatten wir zunächst kaum Spielkontrolle, haben uns aber in der ersten Hälfte trotzdem ein, zwei Chancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit hatten wir beim Pfostentreffer Glück. Wenn der reingeht, dann kann bei Schalke auch was passieren, was direkt danach bei uns passiert ist. Nach dem Tor zum 1:0 hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel weitestgehend unter Kontrolle haben, dann legen wir das 2:0 nach. In der Summe war es ein schweres Spiel und aus meiner Sicht ein verdientes Weiterkommen.

Guido Burgstaller:

Wir hätten auch in Führung gehen können, sind dann leider durch einen Weitschuss in Rückstand geraten. Wir hatten danach durch Yevhen Konoplyanka ein, zwei gute Kontermöglichkeiten. Wir müssen in dieser Situation den Ausgleich erzielen, das haben wir leider nicht und sind daher ausgeschieden. Letzte Saison wäre mein Pfostenschuss wahrscheinlich noch reingegangen. Dieses Mal springt er raus. Wir müssen uns das Glück einfach wieder erarbeiten. Das Ausscheiden ist kein Tiefschlag für uns. Vom Spielverlauf her wäre es möglich gewesen, weiterzukommen. Es war nicht so, dass Bremen uns an die Wand gespielt hat. Ich glaube, wenn wir in Führung gehen, dann sieht das Spiel ganz anders aus.

Alexander Nübel:

Ich glaube, das war ein ausgeglichenes Spiel, in der ersten Halbzeit auf jeden Fall. Wir sind gut in die zweite Halbzeit gekommen, waren aus meiner Sicht noch etwas zwingender, obwohl am Ende nicht wirklich eine Torchance heraussprang. Dann schießt Bremen mit Rashica ein schönes Tor. Danach wurde es schwierig für uns, nachzurücken. Natürlich ist es ärgerlich, weil es immer schön ist, im Pokal weiterzukommen. Nachwirkungen auf die Liga befürchte ich nicht. Wir werden die Niederlage analysieren und diese dann abhaken. Am Samstag kommt mit Frankfurt schon der nächste schwierige Gegner.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

SV Drochtersen/Assel – FC Schalke 04

DFB-Pokal: S04 tritt in der ersten Runde bei der SV Drochtersen/Assel an

David Wagner wird seine Pflichtspiel-Premiere als Chef-Trainer des FC Schalke 04 in Niedersachsen feiern. Die Auslosung der ersten DFB-Pokal-Runde am Samstag (15.6.) im Deutschen Fußballmuseum ergab, dass die Königsblauen bei der SV Drochtersen/Assel antreten müssen. Ermittelt wurden die 32 Paarungen von Weltmeisterin Nia Künzer.

Auslosung DFB-Pokal

DFB-Pokal: Auslosung am Samstag im Deutschen Fußballmuseum

Am Samstag (15.6.) werden im Deutschen Fußballmuseum die 32 Paarungen der ersten Runde im DFB-Pokal ermittelt. Dabei übernimmt Nia Künzer, Weltmeisterin von 2003 und TV-Expertin bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft, die Rolle der Losfee. Als Ziehungsleiter fungiert DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. Die Auslosung wird ab 18 Uhr live in der ARD-Sportschau übertragen.

190207_dfb_pokal

63 von 64: Teilnehmerfeld des DFB-Pokals fast komplett

Bayern München hat am Samstag (25.5.) dank eines 3:0-Sieges gegen RB Leipzig den DFB-Pokal gewonnen. Das Endspiel im Berliner Olympiastadion war allerdings nicht das einzige Finale des Tages. Wie bereits in den vergangenen drei Spielzeiten wurden in nahezu sämtlichen Landesverbänden Deutschlands die jeweiligen Pokalendspiele am gleichen Tag ausgetragen.

190404_rudy

Chancen besser ausspielen und Glück wieder erarbeiten

Die Enttäuschung nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen am Mittwoch (3.4.) sitzt tief bei den Königsblauen. Insbesondere deshalb, weil die Partie aufgrund des Spielverlaufs auch einen anderen Ausgang hätte nehmen können.