#KOES04 in Zahlen: In Mark Uths Heimat gegen den „Derby-Höger“

Schalke und Köln standen sich im DFB-Pokal bereits siebenmal gegenüber. Die Bilanz spricht dabei für den letztjährigen Bundesliga-Absteiger: Fünf Duelle gingen an den FC, Königsblau hatte am Ende zweimal die Nase vorn. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Duell mit den Geißböcken.

Marco Höger

Im Vorjahr gewann der S04

Das letzte Duell beider Clubs im DFB-Pokal liegt noch nicht lange zurück. Im Achtelfinale der Vorsaison setzten sich die Knappen nach einem Kopfballtor von Max Meyer mit 1:0 durch.

Gebürtiger Kölner trifft auf Ex-Club

Mark Uth trifft im RheinEnergieSTADION auf seinen Ex-Club, für den er mit einer kurzen Unterbrechung von 2004 bis 2012 die Schuhe schnürte. Der Durchbruch gelang dem talentierten Stürmer in seiner Heimatstadt damals allerdings nicht. Daher wechselte er als 20-Jähriger in die niederländische Ehrendivision, wo er bei Heracles Almelo und dem SC Heerenveen eine rasante Entwicklung nahm und schließlich über die Station 1899 Hoffenheim zu Beginn der laufenden Saison auf Schalke landete.

Wiedersehen mit Marco Höger

Auch auf Kölner Seite trifft ein Profi auf seine ehemaligen Mitspieler. Marco Höger stand von 2011 bis 2016 bei den Knappen unter Vertrag. Er kam insgesamt 88 Mal in der Bundesliga zum Einsatz, dabei erzielte der Mittelfeldmann sieben Treffer. Unvergessen: Sein Tor am 20. Oktober 2012 zum 2:0 bei den Schwarz-Gelben, das Höger nach dem Abpfiff – der S04 gewann 2:1 – den Spitznamen „Derby-Höger“ einbrachte. Zum Aufgebot des FC zählt mit Christian Clemens ein weiterer Ex-Schalker, der zwischen 2013 und 2014 insgesamt 19 Bundesligaspiele in Königsblau bestritt.

Markus Anfang

Markus Anfang spielte ein Jahr auf Schalke

FC-Coach Markus Anfang hat eine königsblaue Vergangenheit. Als Spieler kam er in der Saison 1997/1998 in drei Bundesligaspielen für den FC Schalke 04 zum Einsatz. Nach einer Spielzeit im Trikot der Knappen wechselte der damals 24-jährige Mittelfeldmann zum FC Tirol Innsbruck, mit dem er dreimal österreichischer Meister wurde.

Nur ein Heimspiel in acht Jahren

Partien auf eigenem Platz gab es für die Geißböcke im DFB-Pokal zuletzt selten. In den vergangenen acht Jahren durften die Kölner nur einmal daheim antreten. Am 26. Oktober 2016 bezwang der FC die TSG 1899 Hoffenheim im RheinEnergieSTADION mit 2:1.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Timo Becker

Timo Becker: Ausgerechnet dieses Mal waren meine Eltern nicht im Stadion

Sein 04. Pflichtspiel im Trikot der Schalker Profis war bislang das größte für Timo Becker. Gegen Bayern München stand der Innenverteidiger, der normalerweise zum Kader der U23 zählt, am Dienstag (3.3.) in der Startelf der Königsblauen und wusste gegen den amtierenden DFB-Pokalsieger bis zu seiner Auswechslung in der 86. Minute auf ganzer Linie zu überzeugen.

Guido Burgstaller

Guido Burgstaller: Auf diese Leistung können wir aufbauen

Sein Einsatz im Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München hatte sich bereits vor dem Spiel abgezeichnet. „Guido hat sich in den vergangenen Tagen im Training sehr reingehängt“, hatte Chef-Trainer David Wagner im Zuge der Pressekonferenz am Tag vor dem Spiel über Burgstaller gesagt, der die Knappen gegen den Rekordmeister und Titelverteidiger als Kapitän aufs Feld führen durfte.

David Wagner

David Wagner: Traurig über das Ergebnis, absolut einverstanden mit der Leistung

Ein Treffer kurz vor der Pause entschied am Dienstag (3.3.) den Pokal-Klassiker zwischen dem FC Schalke 04 und Bayern München. Im Anschluss an die Partie blickten David Wagner und Gäste-Coach Hansi Flick auf der Pressekonferenz gemeinsam auf das Viertelfinale zurück. Parallel dazu äußerten sich Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf in der Mixed Zone zum Geschehen.

DFB-Pokal | FC Schalke 04 – FC Bayern

0:1 im Viertelfinale – Engagierter Auftritt, knappe Niederlage

Die DFB-Pokal-Saison 2019/2020 ist für den FC Schalke 04 vorbei. Im Viertelfinale zeigten die Königsblauen am Dienstag (3.3.) gegen Bayern München zwar eine engagierte Leistung, mussten sich am Ende aber trotzdem in der ausverkauften VELTINS-Arena mit 0:1 geschlagen geben. Für den Titelverteidiger traf Joshua Kimmich fünf Minuten vor dem Seitenwechsel zum Sieg.