#KOES04 in Zahlen: In Mark Uths Heimat gegen den „Derby-Höger“

Schalke und Köln standen sich im DFB-Pokal bereits siebenmal gegenüber. Die Bilanz spricht dabei für den letztjährigen Bundesliga-Absteiger: Fünf Duelle gingen an den FC, Königsblau hatte am Ende zweimal die Nase vorn. schalke04.de gibt einen Überblick über weitere interessante Zahlen, Daten und Fakten zum Duell mit den Geißböcken.

Marco Höger

Im Vorjahr gewann der S04

Das letzte Duell beider Clubs im DFB-Pokal liegt noch nicht lange zurück. Im Achtelfinale der Vorsaison setzten sich die Knappen nach einem Kopfballtor von Max Meyer mit 1:0 durch.

Gebürtiger Kölner trifft auf Ex-Club

Mark Uth trifft im RheinEnergieSTADION auf seinen Ex-Club, für den er mit einer kurzen Unterbrechung von 2004 bis 2012 die Schuhe schnürte. Der Durchbruch gelang dem talentierten Stürmer in seiner Heimatstadt damals allerdings nicht. Daher wechselte er als 20-Jähriger in die niederländische Ehrendivision, wo er bei Heracles Almelo und dem SC Heerenveen eine rasante Entwicklung nahm und schließlich über die Station 1899 Hoffenheim zu Beginn der laufenden Saison auf Schalke landete.

Wiedersehen mit Marco Höger

Auch auf Kölner Seite trifft ein Profi auf seine ehemaligen Mitspieler. Marco Höger stand von 2011 bis 2016 bei den Knappen unter Vertrag. Er kam insgesamt 88 Mal in der Bundesliga zum Einsatz, dabei erzielte der Mittelfeldmann sieben Treffer. Unvergessen: Sein Tor am 20. Oktober 2012 zum 2:0 bei den Schwarz-Gelben, das Höger nach dem Abpfiff – der S04 gewann 2:1 – den Spitznamen „Derby-Höger“ einbrachte. Zum Aufgebot des FC zählt mit Christian Clemens ein weiterer Ex-Schalker, der zwischen 2013 und 2014 insgesamt 19 Bundesligaspiele in Königsblau bestritt.

Markus Anfang

Markus Anfang spielte ein Jahr auf Schalke

FC-Coach Markus Anfang hat eine königsblaue Vergangenheit. Als Spieler kam er in der Saison 1997/1998 in drei Bundesligaspielen für den FC Schalke 04 zum Einsatz. Nach einer Spielzeit im Trikot der Knappen wechselte der damals 24-jährige Mittelfeldmann zum FC Tirol Innsbruck, mit dem er dreimal österreichischer Meister wurde.

Nur ein Heimspiel in acht Jahren

Partien auf eigenem Platz gab es für die Geißböcke im DFB-Pokal zuletzt selten. In den vergangenen acht Jahren durften die Kölner nur einmal daheim antreten. Am 26. Oktober 2016 bezwang der FC die TSG 1899 Hoffenheim im RheinEnergieSTADION mit 2:1.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

211026_grammozis

Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.