Max Meyer: Habe erst spät gesehen, dass er drin ist

Der eine traf zum 1:0, der andere hielt seinen Kasten sauber. Dementsprechend zufrieden waren Max Meyer und Kapitän Ralf Fährmann nach dem Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals. schalke04.de hat die Aussagen des Duos notiert.

Breel Embolo und Max Meyer freuen sich über den Sieg im DFB-Pokal gegen Köln.

Max Meyer:

Wir standen in der Defensive sehr gut und haben die Konter der Kölner immer schnell abgefangen. In der ersten Halbzeit haben wir es verpasst, uns Chancen herauszuspielen. Das wurde in der zweiten Halbzeit besser. Da haben wir Lösungen gefunden und waren kreativer im Spiel nach vorne. Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, wäre auch ein höherer Sieg möglich gewesen. Wir sind dennoch hochzufrieden. Bei meinem Tor wollte ich den Ball zumindest in die Richtung köpfen. Dass er sich dann am Ende in die lange Ecke gesenkt hat, war natürlich umso schöner. Ich wollte ihn verlängern und habe auch erst relativ spät gesehen, dass er drin ist.

Ralf Fährmann:

Phänomenal, wie Max sich beim Tor hochgeschraubt hat. Er hat in seiner typischen Art getroffen. Nein, Spaß beiseite (lacht). Er hat sich mit diesem schönen Tor belohnt für seine Leistungen. Es freut mich unglaublich für ihn. Das ist einfach das Gesicht des Max Meyer in dieser Saison. Er kämpft wahnsinnig und wirft sich in jeden Zweikampf. Das hat er sich mehr als verdient. Insgesamt muss man der Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Wir haben die Aufgabe sehr souverän gelöst. Köln hatte kaum Chancen. Leider haben wir das 2:0 oder 3:0 verpasst. Dennoch hat sich jeder reingeworfen. Der Sieg ist hochverdient. Mit den Emotionen, mit dieser Leidenschaft müssen wir auch in der Rückrunde auftreten. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in so kurzer Zeit so zusammengewachsen sind.

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

211026_grammozis

Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.