Mehrere Premieren und ein Déjà-vu für viele Schalke-Fans

Ein königsblaues Trio feierte beim 3:2-Erfolg in Bielefeld am Dienstag (29.10.) eine Premiere und die statistischen Werte belegen das letztlich verdiente Weiterkommen für die Mannschaft von Chef-Trainer David Wagner. Die Zahlen zum DFB-Pokalspiel bei der Arminia.

Ozan Kabak

Statistik belegt verdienten S04-Erfolg

Trotz der Bielefelder Drangphase in den letzten 20 Minuten war es ein verdienter Sieg für Königsblau, wie auch Chef-Trainer David Wagner nach dem Abpfiff betonte. Dies lässt sich auch anhand statistischer Werte belegen. Die Knappen gaben mehr Torschüsse ab (18 zu 15), hatten deutlich mehr Ballbesitz (65 Prozent) und eine bessere Passquote (87 zu 77 Prozent). Salif Sané kam auf den Bestwert von 151 Ballaktionen, Bielefelds Bester in dieser Kategorie, Jonathan Clauss, hatte weniger als die Hälfte (74).

Königsblaue Premieren

Gleich drei königsblaue Profis durften beim Spiel in Bielefeld Premieren feiern. Alessandro Schöpf schoss sein erstes Pflichtspieltor in dieser Saison – und war damit erstmals seit dem 29. September 2018 wieder für den S04 erfolgreich. Damals erzielte der Österreicher das 1:0-Siegtor im Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05.

Auch Benito Raman erlebte aus persönlicher Sicht einen sehr erfolgreichen Pokalabend. Der Belgier erzielte seine Pflichtspieltore eins und zwei für den S04. Für den Belgier war es der erste Doppelpack in einem DFB-Pokalspiel. Ozan Kabak kam derweil zu seinem ersten Einsatz über die volle Distanz für die Knappen.

160. Sieg im DFB-Pokal

Für den S04 war der 3:2-Erfolg in der SchücoArena der 160. Sieg in einem DFB-Pokalspiel – das ist der zweitbeste Wert Deutschlands. 246 Partien absolvierten die Königsblauen in diesem Wettbewerb, den sie bislang fünfmal (1937, 1972, 2001, 2002 und 2011) gewannen.

Parallele zu DFB-Pokalspiel vor drei Jahren

Es war eine Art Déjà-vu, das viele Fans der Knappen gehabt haben dürften. Ziemlich genau vor drei Jahren, am 26. Oktober 2016, erlebte der S04 einen ähnlichen Abend wie am Dienstag in Bielefeld. Mit 3:0 führten die Königsblauen im DFB-Pokal-Zweitrundenspiel bei den Freunden vom 1. FC Nürnberg dank eines Doppelpacks von Yevhen Konoplyanka und Klaas-Jan Huntelaar. Es sah nach einem lockeren Sieg aus – doch ein Eigentor von Abdul Rahman Baba sowie ein Foulelfmeter von Tobias Kempe brachten die Hausherren zurück. Am Ende brachte Schalke den Sieg mit dem Glück des Tüchtigen ins Ziel und zog ins Achtelfinale ein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Malick Thiaw sieht die Rote Karte

Malick Thiaw für zwei DFB-Pokalspiele gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat Malick Thiaw im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von zwei DFB-Pokalspielen belegt. Darüber hinaus ist der Verteidiger bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Pokalspiele des FC Schalke 04 gesperrt.

211026_grammozis

Dimitrios Grammozis: Haben den Start verpennt

Enttäuscht waren Chef-Trainer Dimitrios Grammozis und Angreifer Marius Bülter nach der 0:1-Niederlage am Dienstag (26.10.) beim TSV 1860 München. Löwen-Coach Michael Köllner zeigte sich nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals hingegen vollends zufrieden. schalke04.de hat die Aussagen des Trios zu den 90 Minuten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße notiert.

1860_8

DurchGEklickt: #M60S04 in Bildern

Im Stadion an der Grünwalder Straße kassierte der FC Schalke 04 am Dienstag (26.10.) eine 0:1-Niederlage gegen den TSV 1860 München, die gleichbedeutend mit dem Aus im DFB-Pokal war. Eine Galerie zeigt Fotos von dem packenden Pokalfight.

1860_6

Frühes Gegentor und ein Platzverweis: S04 unterliegt bei den Löwen

Der FC Schalke 04 hat den Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals verpasst. Beim TSV 1860 München unterlagen die Knappen am Dienstag (26.10.) mit 0:1. Den einzigen Treffer des Abends vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Stefan Lex bereits nach fünf Minuten. Königsblau musste nach der Pause lange in Unterzahl spielen, da Malick Thiaw nach einer Notbremse in der 48. Minute die Rote Karte gesehen hatte.